Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Bayern Wahl: Ausgangslage, Prozente & Prognose

Heute gehen die Bayern wählen. Das ist die Ausgangslage und so sieht die Prognose zum Ausgang der Landtagswahl aus.

Heute geht ein Zittern durch die deutsche Politik. Der südlichste der drei deutschen Freistaaten wählt sich einen neuen Landtag und die Auswirkungen werden im ganzen Land bis nach Berlin zu spüren sein. Alles sieht danach aus, dass die CSU einen erdrutschartigen Verlust hinzunehmen haben wird. Der Traum von der weiteren Alleinherrschaft der CSU in Bayern wird sich nicht erfüllen. Das wird im Anschluss der Wahl in Bayern und der Hessen-Wahl in 14 Tagen zum Köpferollen in der gesamten Union führen. Die Namen Söder, Seehofer und Merkel werden dabei zuallererst genannt.

Anzeige

Die Ausgangslage politisch

Markus Söder hat es nach jahrelangem Sägen am Stuhl von Horst Seehofer tatsächlich in das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten geschafft. Seehofer wurde kurzerhand nach Berlin gemobbt, konnte allerdings das Amt des CSU-Parteivorsitzenden für sich behaupten. Dass dies nach dieser Wahl auch noch so ist, glaubt wohl nicht einmal mehr Seehofer selbst. Und so konnte man in den letzten Wochen und Monaten einen Horst Seehofer im Amt den Bundesinnenministers erleben, der wie ein angeschossenes Tier wild um sich beißt, ohne Rücksicht auf Verluste für sich, für die CSU oder GroKo in Berlin. Wenn Seehofer schon untergehen muss, dann will er offensichtlich noch so viel Schaden wie möglich anrichten und politische Gegner mit in den Abgrund reißen.

Diese Art der Politik hat natürlich ihre Auswirkungen. In Berlin stand die Groko mehrfach kurz vor dem Ende, nur die unbelehrbare SPD unter Andrea Nahles hat jede Kröte geschluckt und somit dafür gesorgt, dass Seehofer weiter wüten und Angela Merkel im Amt der Kanzlerin bleiben konnte. Die Rechnung dafür bekommt die SPD an der Wahlurne.

Aber auch die CSU bekommt die Auswirkungen zu spüren. Statt einem weiß-blauen Weiter so kämpfen die Christsozialen mit Ministerpräsident Markus Söder nun darum, es noch irgendwie über die 40 Prozent Marke zu schaffen, falls tatsächlich noch viele bisher Unentschlossene zur Wahl gehen und ihr Kreuz bei der CSU machen. Die Alleinherrschaft ist allerdings definitiv in weiter Ferne, viel schlimmer noch sagen manche Demoskopen ein Ergebnis von 33 Prozent der Stimmen für die CSU vorher. Das wäre für manche Beobachter ein wahrer Segen, für die Christsozialen wäre es tatsächlich ein Desaster. Die politische Kariere des Horst Seehofer würde damit wohl ein jähes Ende finden und Markus Söder muss um seine Zukunft kämpfen.

Mit dem Abgang Seehofers würde sich auch die Frage nach der weiteren Zukunft von Angela Merkel stellen. Bleibt die CSU weiterhin in der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU? Wird die Groko in Berlin halten? Und werden die aufstrebenden Kräfte um Jens Spahn und Co. innerhalb der CDU ihre Füße stillhalten? Zumindest der letzte Punkt wird wohl nicht eintreten. Schon zulange sind große Teile der CDU mit Merkel unzufrieden und solch eine Gelegenheit werden sie sich wohl kaum entgehen lassen. Der Sturz von Angela Merkel durch die eigene Partei dürfte nach den für die Union höchstwahrscheinlich desaströsen Wahlen in Bayern und in Hessen nur noch eine Frage des wann, statt des ob sein.

Die anderen Parteien spielen heute nur eine Nebenrolle. Dabei geht es auch für diese durchaus um viel. Die Grünen werden sicherlich der haushohe Wahlgewinner und könnten sogar Koalitionspartner werden. Die Freien Wähler (FW) werden ähnlich stark wie den letzten Wahlen und sind als Koalitionspartner der CSU praktisch schon gesetzt. Die AfD wird wohl in weiteren Landtag einziehen können. Die FDP und die Linke hoffen darauf, endlich die 5-Prozent-Hürde zu knacken.

Die Zahlen der letzten Wahl-Umfrage:

Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen vom 11.10.2018

CSU: 34,0 Prozent
Grüne: 19,0 Prozent
SPD: 12,0 Prozent
FW: 10,0 Prozent
AfD: 10,0 Prozent
FDP: 5,5 Prozent
Linke: 4,0 Prozent
Sonstige: 5,5 Prozent

Landeswappen Bayern

Landeswappen Bayern

Die Ausgangslage der Wahl in Zahlen

So hat Bayern bei der letzten Landtagswahl am 15. September 2013 gewählt:

Das Ergebnis der letzten Bayern-Wahl:

CSU: 47,7 Prozent
SPD: 20,6 Prozent
FW: 9,0 Prozent
Grüne: 8,6 Prozent
FDP: 3,3 Prozent
Linke: 2,1 Prozent
BP: 2,1 Prozent
ÖDP: 2,0 Prozent
Piraten: 2,0 Prozent
Sonstige: 2,6 Prozent
AfD: –

Sitzverteilung im bisherigen bayrischen Landtag in München:

Die 180 Sitze des Landtag teilten sich bislang wie folgt auf:
CSU: 101
SPD: 42
Grüne: 18
FW: 19

Wählen gehen!

Bis 18 Uhr MESZ haben die Wähler heute im Süden Deutschlands Zeit, ihre Stimme abzugeben. Von diesem Recht sollten sie unbedingt reichlich Gebrauch machen, denn immer dann, wenn die Wahlbeteiligung niedrig ausfällt, profitieren eher die rechten Parteien. Und das kann niemand ernsthaft wollen.


Prognose zur bayerischen Landtagswahl 2018

Exakt um 18 Uhr MESZ nach der Schließung der Wahllokale in Bayern haben die TV-Anstalten ihre Prognose zum Ausgang der heutigen Wahl verkündet. Diese Prognose basiert zwar „nur“ auf Umfragen bei Wählern unmittelbar nach dem Verlassen des Wahllokals, trotzdem wird diese Prognose bereits einen sehr guten Ausblick auf den tatsächlichen Ausgang der Wahl zum neuen Landtag in München geben.

Prognose der Wahl 2018 zum neuen bayerischen Landtag in München:

CSU: 35,5 Prozent
Grüne: 18,5 Prozent
SPD: 10,0 Prozent
FW: 11,5 Prozent
AfD: 11,0 Prozent
FDP
: 5,0 Prozent
Linke: 3,5 Prozent

Das komplizierte Wahlverfahren in Bayern mit Überhangmandaten und Mischung von Erst- und Zweitstimme macht die exakte Aussage zu den neuen Verhältnissen im bayerischen Landtag etwas schwierig, so dass wohl wirklich erst in der Nacht zum Montag das vorläufige Endergebnis der Bayern-Wahl 2018 feststehen wird. Es bleibt also den ganzen Abend spannend.

Aktuelle Hochrechnung

→ Die aktuelle Hochrechnung für die heutige Landtagswahl in Bayern kannst du hier nachlesen.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 18.11.2018 um 00:36 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]