Informelles

Informationen für dich aus Politik und Gesellschaft.

21. September 2020
von Informelles
Kommentare deaktiviert für Kirche verzockt wieder Geld an der Börse – diesmal mit Wirecard

Kirche verzockt wieder Geld an der Börse – diesmal mit Wirecard

Aktiengeschäfte der Kirche in Oldenburg erweisen als wenig segensreich.

Die Kirchen haben viel Geld, immer noch. Zwar hört man hin und wieder, dass die Kirchen unter Geldmangel leiden würden, schließlich würden immer mehr Schafe den Landeskirchen den Rücken kehren, die Wahrheit sieht allerdings etwas anders aus, denn neben den Einnahmen aus der staatlich eingetriebenen Kirchensteuer der Kirchenmitglieder kann die Kirche zudem auf die Geldgeschenke vom Staat vertrauen. Da kommt einiges zusammen.

Anzeige

Allein aus der Kirchensteuer konnten die beiden größten Kirchen im Jahr 2018 Einnahmen von 12,4 Milliarden Euro verzeichnen. Davon strich die katholische Kirche 6,643 Milliarden und die evangelische 5,790 Milliarden Euro ein. Ein satter Batzen Geld, der so gar nicht mit der Leier von der armen Kirchenmaus in → mehr…

3. Juli 2009
von Informelles
2 Kommentare

ExKfW-Vorstand bekommt 1 Mio. EUR nachgeworfen

Der gefeuerte KfW-Vorstand Peter Fleischer bekommt 1 Mio. EUR zugesprochen.

Die KfW-Bank muß ihrem exVorstand Peter Fleischer ausstehende Gehaltsansprüche von knapp 1 Mio. EUR zahlen. Das hat das Frankfurter Landgericht entschieden. Die KfW will sich gegen dieses Urteil wehren.

Peter Fleischer ist neben Detlef Leinberger einer der beiden, die für die Glanzleistung verantworlich sind, als im September 2008 wenige Stunden nach dem offiziellen Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers noch 320 Mio. EUR an eben diese überwiesen worden sind. Die KfW rutschte deshalb in die roten Zahlen. Fleischer und Leinberger wurden daraufhin fristlos entlassen.

Fleischer zog daraufhin vor Gericht und bekam jetzt recht. Die KfW muß ihm nach dem jetzigen Stand rückwirkend 332.966,98 EUR Gehalt plus Zinsen zahlen. Außerdem soll Fleischer → mehr…

24. Oktober 2008
von Informelles
Kommentare deaktiviert für Rentenversicherung verzockt 40 Mio. bei Lehman Brothers

Rentenversicherung verzockt 40 Mio. bei Lehman Brothers

Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland hat 40 Mio. EUR bei Lehman Brothers verzockt.

Ohne die Absicherung über den Einlagesicherungsfonds wäre die Kohle komplett verloren. Zum Glück für alle jetzigen und zukünftigen Rentner wurde das Geld bei der deutschen Tochter von Lehman Brothers angelegt und ist somit über die Einlagensicherung gedeckt.

Die gesetzliche Unfallversicherung hatte gleich 57,55 Mio. EUR bei Lehman Brothers angelegt. Auch dieses Geld ist abgesichert.

Eine riesengroße Sauerei wie die Renten- bzw. Unfallversicherung mit den eingezahlten Geldern umgehen. Wer hat solche Spekulationen eigentlich genehmigt?
Da werden ständig die Höhe der zu erwartenden Renten herab und die Höhe des Mindestalters für den Bezug der Rente herauf gesetzt und im gleichen Zug zocken die Sozialkassen mit dem Geld der Beitragszahler. Ein → mehr…

21. Oktober 2008
von Informelles
3 Kommentare

Sind Sparkassen wirklich besser?

Seit einiger Zeit kursiert das Gerücht, daß das Geld bei einer Sparkasse sicherer sei.

Woher dieses Märchen stammt, ist nicht mehr mit letzter Bestimmtheit sagen. Offenbar ist aber auch Frau Merkel bei einem Interview herausgerutscht, was sie jetzt aber bei jeder sich bietenden Gelegenheit versucht, wieder zurecht zu biegen.
Die kleinen dummen Anleger glauben jedoch weiterhin alles, was man ihnen vorkaut, und so kam es, daß sie die Sparkassen geradezu bedrängten mit ihrem Geld, das sie wegen gefühlter Unsicherheit bei anderen Banken abgezogen hatten.

Daß ihr Geld natürlich bei jeder deutschen Bank oder deutschen Filiale einer ausländischen Bank (vorausgesetzt sie gehört dem Einlagensicherungsfonds an) gleich sicher ist wie bei einer Sparkasse, ist noch nicht so richtig in die Köpfe vorgedrungen. → mehr…

23. September 2008
von Informelles
3 Kommentare

Kirche verzockt 4,3 Mio. bei Lehman Brothers

Die Pleite der US-Bank Lehman Brothers trifft auch die Kirche in Deutschland.

4,3 Mio. EUR soll die evangelisch-lutherische Landeskirche Oldenburg bei Lehman Brothers angelegt haben. Die hauseigene Bank, die evangelische Darlehnsgenossenschaft, soll das Geld in hochriskante Anlagen investiert haben. Das Geld ist nun wahrscheinlich verloren, denn ob überhaupt Geld an die Gläubiger von Lehman Brothers ausgezahlt wird, steht noch in den Sternen. Aber da sind die Kirchenführer ja in bekannten Gefilden.

So geht also die Kirche in Deutschland mit ihr anvertrautem Geld um. Da stößt einem das schon fast penetrante Betteln der Kirchen um Geld sauer auf. Sie braucht ja jeden Cent, um so viel Gutes zu tun. Vor allem für sich selbst.

Aber da die Kirchensteuer ja noch rigoroser → mehr…