Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

29. April 2011
von Informelles
1 Kommentar

Königliche Ruhe

Kein Sterbenswort zur Hochzeit in London. Versprochen.

Anzeige

Heute drehen Medien aus aller Welt komplett durch. Die Hochzeit von Catherine Elizabeth „Kate“ Middleton und Prinz William Arthur Philip Louis Mountbatten-Windsor, Prinz von Großbritannien und Nordirland und zukünftiger Thronbesteiger, falls die Monarchie noch solange überlebt, die heute in London stattfindet, wird von einem gigantischen Medienaufgebot begleitet, das alles bisher bekannte in den Schatten stellen soll. Das gilt auch für die Berichterstattung im Internet. Zahlreiche Live-Streams, Blogger und Live-Ticker wollen hautnah vom Geschehen berichten.
Der Kuss der beiden Brautleute auf dem Balkon des Buckingham Palace und dessen Intensität und vorallem Länge wird …|mehr →

28. April 2011
von Informelles
Kommentare deaktiviert für TomTom verkauft Daten für Radarfallen

TomTom verkauft Daten für Radarfallen

Navigationsgerätehersteller TomTom hat Verkehrsdaten an die niederländische Polizei verkauft. Diese nutzte die Daten für optimierte Radarfallen.

Damit hatte bei TomTom offenbar niemand gerechnet: Die niederländische Polizei nutzte die Daten von TomTom, um die Effizienz der Radarfallen zu erhöhen.

Die Verkehrsdaten, die TomTom an die Behörden verkaufte, enthielten u.a. anonymisierte Bewegungsprofile der Nutzer der Navigationsgeräte des niederländischen Herstellers. Diese Bewegungsdaten werden bei Geräten mit Internetanschluß ständig online ausgewertet. So kann man sehr genau erkennen, ob der Verkehr zähflüssig läuft oder ob gar ein Stau droht. Die Navigationssoftware kann dann frühzeitig eine neue Route ausrechnen und so den Stau umfahren.

Diese Bewegungsdaten …|mehr →

28. April 2011
von Informelles
Kommentare deaktiviert für Einblick ins Rechenzentrum von Google

Einblick ins Rechenzentrum von Google

Google gibt Einblick in sein Rechenzentrum, per Video.

Normalerweise sind die Rechenzentren der großen Internetdienstleister sicherer als die „Bank von England“, und selbst die wurde mittlerweile von Hedgefonds und Finanzjongleuren ausgeraubt. Doch jetzt gewährt Google einen Blick hinter die Kulissen.
Ein 7-minütiges Video zeigt das Rechenzentrum in Moncks Corner (South Carolina) und seine ausgeklügelten Sicherheitssysteme, angefangen vom Einlaß auf das Gelände über den Betrieb der Server bis hin zur Vernichtung von alten Datenträgern. In diesem Rechenzentrum werden unter anderem die Daten der Online-Officeanwendungen gespeichert.

Quelle: YouTube

Hintergrund der Aktion ist natürlich Transparenz und Kundenvertrauen. Durch Mehrung des einen soll auch …|mehr →

26. April 2011
von Informelles
Kommentare deaktiviert für Sarrazin: Der Schatten auf der SPD

Sarrazin: Der Schatten auf der SPD

Der gestoppte Partei-Ausschluß von Sarrazin wird zur Belastung für die SPD.

Thilo Sarrazin, der im letzten Jahr mit seinen literarischen Ergüssen für viele Diskussionen und hauptsächlich für seinen persönlichen Profit gesorgt hatte, sollte für den Inhalt seines Machwerkes aus der SPD ausgeschlossen werden. Die SPD-Spitze setzte dafür ein Ausschlußverfahren in Gang. Die Parteibasis war befriedet.

Am vergangenen Osterwochenende erlebte Sarrazin nun seine parteiliche Wiederauferstehung. Die SPD-Führung stellte überraschend das Partei-Ausschlußverfahren ein. Man habe sich -ohne einen Deal- darauf geeinigt, daß Sarrazin Mitglied bei den Genossen bleiben darf, so die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles. Sarrazin hätte vorher in einem persönlichen Gespräch mit …|mehr →

20. April 2011
von Informelles
Kommentare deaktiviert für Atomausstieg selber machen

Atomausstieg selber machen

Wer nicht auf die Politik warten will, sollte seinen ganz persönlichen Atomausstieg selbst machen. Und zwar sofort.

Dieser Tage jährt sich zum 25. Mal das Unglück von Tschernobyl. Am 26 April 1986 flog der Reaktor im Block 4 des Kernkraftwerkes Tschernobyl in die Luft und brachte unvorstellbares Leid über die Region im Norden der Ukraine. Riesige Landstriche wurden auf unabsehbare Zeit verseucht und damit unbewohnbar. Hunderttausende Menschen wurden bei den chaotischen Aufräumarbeiten verstrahlt. Die Spätfolgen für diese Menschen, den ehemaligen Bewohnern der Umgebung des AKW und deren Nachkommen sind nicht abzuschätzen.

Gelernt haben die Regierungen weltweit aus dieser Katastrophe nichts. …|mehr →

banner