Informelles

Informationen für dich aus Politik & Gesellschaft

Nicht mit mir – Schutz vor Handy-Ortung

Handy-Ortung ist mittlerweile zur Normalität geworden, was zwar in manchen Hinsichten zweckvoll sein. Zum Beispiel, wenn es darum geht eine vermisste Person ausfindig zu machen. In den meisten Fällen ist es jedoch unerwünscht, wer möchte sich schon ständig beobachtet fühlen? Doch so ganz einfach ist der manuelle Schutz vor Geräteortung nicht, denn: nicht nur Mobilfunk-Provider, die Hersteller eines Smartphones, können den Benutzer orten. Auch der Anbieter des Betriebssystems und zahlreiche Apps, wie die Navigations-App, können die Standortdaten des Handy-Eigentümers erfassen und nutzen. 

Warum ist es wichtig sich vor Ortung zu schützen?

Kurz gesagt ist hier vor allem ein Begriff von Bedeutung: Datenschutz. Nicht ohne Grund ist dieser in den letzten Jahren verschärft worden. Anhand der Bewegungen und Standortwechsel wissen Systeme und fremde Personen, wo man sich gerade aufhält.  Damit können Arbeitszeiten schnell analysiert und der Arbeitsort ermittelt werden. Sogar der Urlaub ist nicht mehr entspannend – Thema Einbrüche. Genau deswegen sollte man auch einen Einbruch in seine Privatsphäre nicht einfach hinnehmen.

Smartphone schützen | Foto: JESHOOTS-com, pixabay.com Pixabay License

Smartphone schützen | Foto: JESHOOTS-com, pixabay.com Pixabay License

Wie kann ein Handy geortet werden?

Der einfachste Weg, um ein Smartphone zu orten ist der: Eine App wird installiert und ein Feld erscheint, worin gefragt wird, ob der Standort verwendet werden darf. Viele Nutzer stimmen oft unüberlegt zu. Durch das Navigationssatellitensystem GPS (Global Positioning System), WLAN und Funkmasten wird die Position des Handybesitzers jetzt fast auf den Meter genau bestimmt. Das ist für Social Media Apps wie Facebook für Veranstaltungs-Vorschläge perfekt. Auch Plattformen wie Snapchat bestimmen den genauen Standort einer Person, was vor allem, wenn es um Kinder und Jugendliche geht, einen Risikofaktor darstellt. Was viele nicht wissen: Mit einer “Silent SMS”, also einer stillen Nachricht, die dem Empfänger nicht angezeigt wird, kann der Provider das aktive Gerät und damit auch den Handynutzer auf bis zu 100 Meter bestimmen.

Schutztasche gegen Ortung

Mit einer speziell für die Verhinderung von Handy-Ortung hergestellten Schutztasche, wie von huellendirekt.de, kann all das auf ein Minimum reduziert werden. Handy rein, Ortung aus. Und das gilt sowohl für Apps als auch den Provider selbst – ohne die Einstellungen jedes Mal manuell ändern zu müssen. Ein ganz einfaches und unkompliziertes System, mit dem die Privatsphäre wieder gesichert ist und eine Menge Informationen über Standorte auch wirklich privat bleiben. Sobald sich das Smartphone in der Schutztasche befindet, heißt es Adieu Empfangsmasten und GPS-Ortung. Und Hallo digitale Privatsphäre!

Vorteil: auch gegen Abhören hilfreich!

Doch nicht nur für die Geräteortung selbst bilden die Schutztaschen die Lösung! Auch das Abhören erledigt sich damit im Nu. Ein klassisches Beispiel hierfür: In einer geselligen Runde wird intensiv über ein bestimmtes Thema gesprochen und in den nächsten Stunden oder Tagen wird einem ein dazu passendes Produkt auf einer Social Media App vorgeschlagen. Das Gesprächsthema ist Saubermachen? Dann generieren dir verschiedene Social Media Apps sehr wahrscheinlich bald passende Putzmittel hierfür. Auch hier zeigt die Schutztasche ihre Wirkung und wirkt dem Abhören entgegen.

Ortung über Provider verhindern

Prinzipiell kann dem Provider die Smartphone-Ortung nicht untersagt werden. Und dieser weiß bis zu 100 Metern genau Bescheid, wo sich der Gerätebenutzer befindet, vorausgesetzt das Smartphone eingeschaltet ist und es besteht eine funktionsfähige Verbindung ins mobile Netz, was bei den meisten Handy-Besitzern häufig so sein dürfte. Die einzige Möglichkeit hier ist, das Smartphone komplett auszuschalten. Doch der letzte erfasste Standort bleibt beim Provider trotzdem für eine bestimmte Zeit gespeichert.

Weitere Möglichkeiten, um sich zu schützen

Der einfachste und schnellste Weg ist die unkomplizierte Benutzung einer Schutztasche. Doch daneben gibt es auch noch weitere Möglichkeiten, um sich vor Smartphone-Ortung zu schützen. Diese Tipps sollten dabei beachtet werden:

  1. Nach dem Herunterladen einer App sollte eine Standort-Anfrage nicht sofort und unbedacht bejaht werden
  2. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sein Smartphone ganz ausschalten
  3. Der eigene Standort sollte bestenfalls nicht geteilt werden – denn kein Teilen der eigenen Position ist zu 100 Prozent sicher und die Daten werden ausgewertet