Informelles

Informationen für dich aus Politik und Gesellschaft.

Günstige gebrauchte Computer für das Homeoffice

Die Coronakrise bedeutet für viele Menschen ganz überraschend Homeoffice. Mit gebrauchten Computer können Unternehmen ihre Mitarbeiter dafür günstig ausstatten.

Das öffentliche Leben steht still in Deutschland und weiten Teilen Europas und der Welt. Trotzdem muss die Wirtschaft weiter laufen. Schließlich will man nach dem Ende bzw. dem Abflauen der Corona-Epidemi auch weiterhin ein Land vorfinden, in dem man tatsächlich gut und gern leben kann.

Anzeige

Das hat zur Folge, dass viele Unternehmen, da wo es irgendwie geht, ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken. Zum einen um zu verhindern, dass sich das Coronavirus im Unternehmen ausbreiten kann und zum anderen, dass gesunde Mitarbeiter weiterhin aus dem Homeoffice heraus den Laden am Laufen halten können, falls tatsächlich der Worst Case eintritt und ein Büro. Laden oder Unternehmen unter Quarantäne fällt und deshalb zumindest für mehrere Wochen die Tore schließen muss.

Je eher also ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin ins Homeoffice wechselt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese gesund bleiben und weiter arbeiten können. Zumindest solange sich diese auch an die eindrückliche Empfehlung aller Behörden halten und möglichst dauerhaft zu hause bleiben und soziale Kontakte auf Null reduzieren.

Homeoffice | Foto: Pexels, pixabay.com, Pixabay License

Homeoffice | Foto: Pexels, pixabay.com, Pixabay License

Hardware im Homeoffice

Doch ganz so einfach ist der Wechsel vom normalen Arbeitsplatz ins heimische Büro nicht. Vor allem wenn der Mitarbeiter vorher noch nicht mobil für die Firma unterwegs war oder bereits Erfahrungen mit Heimarbeit hat. Denn dafür müssen einige technische Voraussetzungen erfüllt sein.

Internetzugang

Alles steht und fällt mit dem vorhandenen Internetanschluss. Zwar geht es theoretisch auch über den mobilen Internetzugang mit LTE*, doch bei den meisten dürfte das monatliche Surf-Kontingent schnell aufgebraucht sein. Entsprechende Datentarife gehen schnell ins Geld und sind trotzdem keine echte Alternative auf Dauer.

Es muss schon ein möglichst schneller und vor allem stabiler Internetzugang über DSL oder Glasfaser in der heimischen Wohnung oder dem Haus vorhanden sein. Wenn man bedenkt, dass gerade jetzt wegen der bundesweiten Schulschließungen sämtliche Kinder und Jugendliche zu hause sitzen und ebenfalls das Internet für YouTube, soziale Medien und Streamingdienste nutzen, dann kann der Anschluß gar nicht schnell genug sein.

Router & WLAN

Außerdem sollte der verwendete Router, wie beispielsweise die FritzBox* neueren Datums sein, die neueste Firmware-Version nutzen und sämtliche notwendige Ports für VPN-Tunnel u.ä. durchlassen. Arbeitet man dann nicht direkt mit einem LAN-Kabel an der FritzBox, dann ist es essentiell, dass das heimische WLAN am gewählten Homeoffice-Arbeitsplatz stabil und schnell ist. Eine optimale Positionierung des Routers und der Einsatz entsprechender WLAN Repeater* können hier für gute Bedingungen sorgen.

Computer

Sind diese Punkte alle erfüllt, steht und fällt alles mit dem vorhandenen Computer. Seit dem 14. Februar 2020 hat Microsoft zwar offiziell die Unterstützung für das veraltete Windows 7 eingestellt, seitdem gibt es keine regelmäßigen Updates mehr, was Win7-Computer zu faktisch unsicheren Geräten macht, trotzdem werden immer in unzähligen private Haushalten Computer mit dem Betriebssystem Windows 7 verwendet. Und in vielen, meist kleineren Unternehmen auch. Im Sinne des Datenschutzes kann man nur davon abraten.

In den meisten Fällen scheuen die Menschen und Kleinunternehmer die Anschaffungskosten für einen neuen Computer, der dann mit Windows 10, dem aktuellen Betriebssystem von Microsoft, betrieben werden kann. Und der alte win7 Computer lässt sich oftmals nicht auf Windows 10 updaten, weil entsprechende Treiber nicht verfügbar sind oder weil der Computer hardwaretechnisch veraltet ist und deshalb unter Windows 10 nur sehr langsam arbeiten würde.

Günstige gebrauchte Computer mit Windows 10

Eine kostengünstige Lösung sind dafür professionell erneuerte Gebrauchtcomputer von Markenherstellern*. Diese werden mit Windows 10 geliefert und – was ebenso wichtig ist – zu top Preisen angeboten.

Computer Hardware | Bild: OpenClipart-Vectors, pixabay.com, Pixabay License

Computer Hardware | Bild: OpenClipart-Vectors, pixabay.com, Pixabay License

Immer wieder kommen Computer aus Leasingverträgen, die gerade ausgelaufen sind, zurück. Diese Computer sind ca. 2 Jahre alt und hardwaretechnisch durchaus noch auf dem neuesten Stand was Geschwindigkeit und technische Möglichkeiten angeht.

Solche leistungsfähigen und getesteten gebrauchten Computer eignen sich optimal für das Home Office.

Jeder Unternehmer, der jetzt ganz schnell günstige Windows 10 Computer für seine Mitarbeiter im Homeoffice benötigt, sollte zu gebrauchten Computern greifen. Auch für private Nutzer bieten sich gebrauchte Computer an.

Die Firma AfB gemeinnützige GmbH in Düren bietet solche gebrauchten Computer zu günstigen Preisen an. AfB bezeichnet sich selbst als größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen Europas. Seit 15 Jahren werden gebrauchte Computer an 19 Standorten in 5 Ländern angeboten. Bei AfB können Menschen mit Behinderung einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen und wird die Umwelt geschont.

Fazit

Wer jetzt in Zeiten der Coronakrise seine Mitarbeiter ins Homeoffice schickt, sollte diese mit professionell erneuerte Gebrauchtcomputern mit Windiows 10 ausstatten. Damit tut er etwas für den Schutz des Unternehmens, den Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter und nicht zuletzt auch etwas für Inklusion und die Umwelt. Eine absolute Win-Win-Win-Win-Situation also.

Anzeige

Bestseller Nr. 1 bei Amazon Kurze Antworten auf große Fragen
Bestseller Nr. 2 bei Amazon Herr Sonneborn geht nach Brüssel: Abenteuer im Europaparlament

[Letzte Aktualisierung am 1.08.2020 um 04:56 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]