Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Wahl im Saarland: Ausgangslage und Prognose

An diesem Sonntag, dem 26. März 2017 wählt das Saarland einen neuen Landtag. Hier erfährst du alles über die Ausgangslage dieser Wahl.

Das Muster/Vergleichs-Land geht wählen. Wieso Musterland? So wird doch immer das Ländle Baden-Württemberg bezeichnet, wird der ein oder andere jetzt denken. Stimmt, doch leider ist es so, daß das Saarland immer wieder für völlig schwachsinnige Vergleiche herhalten muß. Ebenso wie alles mit der Größe eines Fußball-Feldes verglichen wird, von dem wohl die allerwenigsten wissen dürften, wieviele Quadratmeter solch ein Bolzplatz tatsächlich groß ist, genauso ergeht es dem Saarland. Entweder werden die Flächen andere Länder in viele Saarlands umgerechnet oder die Einwohnerzahl muß für Vergleiche herhalten. Nerven tut das eine ebenso wie das andere, und die Saarländer zuallererst.

Anzeige

Länderfusion?

Manche Spötter behaupten sogar, daß Saarland existiert heute nur noch als eigenständiges Bundesland, damit es für diese schwachsinnigen Vergleiche herhalten kann. Da mag viel Wahres dran sein, denn es stellt sich tatsächlich die Frage, warum das Saarland noch nicht mit einem größeren Nachbarn fusioniert wurde.

Die Fläche beträgt nur 2.570 km² und die Einwohnerzahl von nur knapp 1 Million toppen locker einige deutsche Großstädte anderer Bundesländer ganz allein. Während das Saarland bei Fläche und Einwohner also eher winzig ist, ist es bei den Schulden richtig groß. 14 Milliarden Euro Schulden wurden bislang angehäuft.

Deshalb stellt sich die Frage, wann das Saarland von einem Nachbarn geschluckt wird. Rheinland-Pfalz würde sich dabei geographisch  geradezu aufdrängen. Bei der jetzt anstehenden Landtagswahl war eine etwaige Länderfusion jedoch kein Thema.

Landeswappen Saarland

Landeswappen Saarland

Landtagswahl 2017

Am Sonntag stehen andere Themen im Vordergrund. 2017 ist ein echtes Superwahljahr. Nach dem Saarland am 26. März wählt am 07. Mai Schleswig-Holstein ein neues Landesparlament. Eine Woche später, am 14. Mai ist Nordrhein-Westfalen dran. Und im Herbst steht die Bundestagswahl an. Insofern wird die Saarland-Wahl als Stimmungsbarometer angesehen.

800.000 Wahlberechtigte sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Eine wirklich kleine Anzahl. Insgesamt 16 Parteien und Wählergruppen treten an und wollen möglichst viele der 51 Abgeordneten-Sitze im saarländischen Landtag ergattern.

Bisher regierte in Saarbrücken eine große Koalition aus CDU und SPD, nachdem die Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grüne im Jahr 2012 zerbrach.

Spannend dürfte die Landtagswahl im Saarland vor allem dadurch werden, daß die Wahlforscher ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD voraussagen. Was man von solchen Vorhersagen halten kann, mußten zuletzt schmerzlich die Wähler in den USA erleben. Dort hatte niemand einen Sieg von Trump auf dem Zettel, insofern sind alle Wahl-Vorhersagen mit Vorsicht zu genießen.

Gesetzt den Fall die Glaskugelschauer haben Recht, dann werden sich Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Herausforderin Anke Rehlinger (SPD) bis zuletzt um das Amt der Ministerpräsidentin streiten. Kramp-Karrenbauer ist Ministerpräsidentin, Rehlinger ist Wirtschaftsministerin und zugleich Vize-Regierungschefin. Beide haben eine Chance auf das Amt. Die Umfragen sahen dabei immer einen kleinen Vorsprung bei der CDU.

Ausgangslage

Im jetzigen Landtag sind 5 Parteien vertreten. Größte Fraktion ist die CDU mit 19 Sitzen, gefolgt vom Koalitionspartner SPD mit 17 Sitzen. Die Linke ist mit 9 Sitzen drittstärkste Kraft, was vor allem an der Popularität von Oskar Lafontaine liegen dürfte. Die Piraten verfügen über 4 Sitze und die Grünen sind mit 2 Abgeordneten vertreten.

Umfragen

Nach dem es im Wahlkampf nicht die großen Aufregerthemen gab, geht es wohl hauptsächlich um die Sympathiewerte der beiden Spitzenkandidatinnen Kramp-Karrenbauer und Rehlinger. Interessant wird es sein, zu beobachten, inwieweit Rehlinger vom „Schulz Aufwind“ der SPD profitieren kann.

Bislang wurden der CDU zwischen 34 bis 36 Prozent der Wählerstimmen vorhergesagt. Der SPD werden 33 Prozent prognostiziert und die Linke soll rund 12 Prozent der Stimmen erhalten, wenn es nach den Wählerumfragen geht.

Die Grünen müssen mit prognostizierten 4 bis 5 Prozent der Stimmen um den Wiedereinzug ins Landesparlament zittern und die Piraten werden nur bei unter 1 Prozent gesehen. Ein Rauswurf aus dem Parlament wäre für beide Parteien ein echter Tiefschlag.

Prognosen

So sehen die aktuellen Prognosen eine Fortsetzung der schwarz-roten Koalition als am wahrscheinlichsten an. Je nach Stärke der SPD und der Grünen sind aber auch eine rot-rot-grüne oder eine rot-rote Koalition theoretisch möglich.

Hier geht es zur Prognose der Saarland-Wahl von 18 Uhr

→ Hier geht es zur aktuellen Hochrechnung der Saarland-Wahl 2017

AfD

Eine Partei wird bei Koalitionsgesprächen keine Rolle spielen, den Einzug in den Landtag in Saarbrücken aber ganz sicher schaffen: die AfD. Um die 6 Prozent werden locker reichen. Von den „Traumergebnissen“ bei Wahlen in den östlichen Bundesländern kann die AfD im Saarland im wahrsten Sinne jedoch nur noch träumen. Vielleicht ergibt sich daraus ja ein Trend für den Rest des Superwahljahres und das Phänomen AfD verschwindet schnell wieder in der Versenkung.

Piraten

So wird es der Piraten Partei dagegen ganz sicher ergehen. Hoffnungsvoll vor einigen Jahren gestartet, haben interne Querelen und zahlreiche unfähige Führungskräfte diese Partei in die Bedeutungslosigkeit zurückgeführt. Das ist eigentlich sehr schade, wenn man sich das Partei- und Wahlprogramm der Piraten einmal genauer durchliest. Da sind einige sehr begrüßenswerte Ansätze enthalten.

Leider liest kein Wähler jemals ein Parteiprogramm. Schon gar nicht vor einer Wahl. Das könnte ja am Ende noch die eigene hartnäckig gepflegte Parteienpräferenz gefährden.

Um trotzdem die Aufmerksamkeit der Wähler zu erhalten, setzen die Piraten im Saarland ganz auf Transparenz. Unter dem Slogan „Mach dich frei“ werben sie für ihre Politikziele. Entsprechend freizügig gestaltete Wahlplakate dürften garantiert für Reaktionen gesorgt haben.

Posted by Piratenpartei Saarland on Donnerstag, 9. Februar 2017

Ob die Piraten damit Erfolg hatten, wird die Stimmauszählung am Wahlabend zeigen.

Wahl-O-Mat

Wer einmal ausprobieren möchte, welche Partei im Saarland mit den eigenen Politvorstellungen tatsächlich am meisten übereinstimmt, der kann dies mit dem Wahl-O-Mat Saarland 2017 tun. Überraschung garantiert.

 


Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 17.12.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:
banner