Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Betrug im Internet: Die fünf häufigsten Online-Fallen

| Keine Kommentare

Heutzutage ist das Internet für viele von uns zu einem zweiten Zuhause geworden. In der Online-Welt erledigen wir tagtäglich Einkäufe, Bankgeschäfte, verabreden uns mit Freunden und holen uns die neuesten Nachrichten. Aber an jeder Ecke lauern auch Gefahren, denn das Internet wird auch von skrupellosen Menschen bevölkert, die jederzeit in betrügerischer Absicht versuchen, an unser hart verdientes Geld zu kommen. Durch diese Betrügereien, auch Scamming genannt, werden jedes Jahr Abermillionen ergaunert, und Sie müssen wachsam sein, damit Sie nicht auf der lange Liste der Betrugsopfer gelistet werden.

Damit Sie sicher in der weiten Welt des Internets navigieren können, stellen wir Ihnen in diesem Artikel die fünf häufigsten Betrugsfälle vor, mit denen Sie möglicherweise konfrontiert werden. Sie werden in diesem Beitrag herauszufinden, wie einerseits die Online-Betrüger versuchen, unachtsame Kunden zu überlisten, und wie Sie andererseits im Internet sicher und gefahrlos leben können.

Königlicher Betrug

Viele Menschen verdrehen sofort die Augen, wenn sie eine dieser E-Mails von einem „nigerianischen Kronprinzen“ oder einem „reichen Geschäftsmann“ erhalten, der Ihnen mitteilt, dass dieser bald Millionenbeträge auf Ihr Bankkonto überweisen wird. Der Trick dabei? Für die anstehende Überweisung muss eine geringe Bearbeitungsgebühr erhoben werden, die Sie aber vorab bezahlen sollen. Auch wenn es kaum zu glauben ist, fallen immer noch viele Menschen auf diese Betrugsmasche herein, der seit den 1990er Jahren in unterschiedlichsten Variationen immer wieder in unseren Email-Posteingängen landet.

Und die Gauner werden immer dreister. In dem Moment, in dem Sie auf einen Link in einer E-Mail klicken, wird Schadsoftware – sogenannte Malware – auf Ihren Computer übertragen. Und dann werden von Ihrem Email-Postfach authentisch klingende E-Mails von Kollegen, Freunden oder Bekannten gesendet, wodurch die Geldanfragen plausibler erscheinen. Klicken Sie im Zweifelsfall nie auf diese Links, die Sie in E-Mails finden, und überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders sorgfältig, um sicherzustellen, dass es sich wirklich um diejenige Person handelt, von der Sie annehmen, dass diese die E-Mail geschickt hat.

Lotteriebetrug

Die meisten von uns haben schon davon geträumt – wenn auch nicht von Erfolg gekrönt – einen Lotterie-Jackpot zu knacken, und stellen sich vor, wie unsere finanziellen Sorgen auf einen Schlag verpuffen. Manchmal kann der Wunsch nach einem großen Gewinn dazu führen, dass wir den klaren und logischen Blick verlieren und dadurch anfälliger für Betrug werden. Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, liegt das in der Regel daran, dass dies wahrscheinlich gar nicht der Fall sein kann.

Lotterie-Betrüger versenden E-Mails mit genügend glaubhaften Details wie Ziehungsdaten und Gewinnzahlen, um die Unachtsamen in die Irre zu führen. Sie teilen dem Empfänger mit, dass sie einen bestimmten Jackpot gewonnen haben, und verlangen eine „Anspruchsgebühr“, um diese Gewinne an die „Glücklichen“  überweisen zu können. Leider erliegen viele Menschen dieser Gier, lassen den gesunden Menschenverstand links liegen und verlieren infolgedessen einige hohe Geldbeträge.

Unglaubliche Gewinnversprechen

Das Internet steckt voller angeblich unfehlbarer Möglichkeiten, schnell reich zu werden. Wenn Sie aber nur einen Moment intensiv darüber nachdenken würden, so würde Ihnen auffallen, dass Menschen eigentlich nie ihre Betriebsgeheimnisse Preis geben werden und diese auch nicht online zufällig an wildfremde Personen weitergeben würden. Aber immer noch befolgen so viele Menschen sklavische jene Ratschläge, die nie und nimmer zu Gewinnen führen werden.

Nehmen wir zum Beispiel das wohl bekannte Casinospiel Roulette, ein Spiel, das seit Jahrhunderten gespielt wird und in seinen Online-Varianten auch bis heute sehr beliebt ist. Wäre in all dieser Zeit eine idiotensichere Methode gefunden worden, um die Bank zu sprengen, so würden die Casinos keine Einsätze mehr auf dieses Spiel annehmen. Trotz der Behauptungen von sogenannten „Experten“ und ihren totsicheren Gewinnwahrscheinlichkeiten halten sich noch immer viele Spieler daran, in der Hoffnung einen sicheren Gewinn einzufahren. Die bekanntesten Namen dieser doch so „sicheren“ Gewinne lauten: Martingale, Labouchere, Fibonacci, D’Alembert, usw. Aber deren Formeln beruhen lediglich auf mathematischen Theorien, die aber leider keine Garantien auf einen todsicheren Sieg geben können.

Liebe macht blind

Wie wahr: „Liebe macht tatsächlich blind“, und leider gibt es viele hinterlistige Charaktere, die bereit sind, sich an dieser Tatsache schamlos zu bedienen. Besonders unappetitlich sind all jene Betrügereien, die die Träume unglücklicher Menschen, die schon seit geraumer Zeit auf Partnersuche, ausnutzen. Diese Opfer werden beim „Romance-Scamming“ ausschließlich als Geldmelkmaschinen angesehen. Es gibt unzählige traurige Geschichten über Online-Romanzen, die anfangs scheinbar aufblühen, wenn sich das Opfer und der Betrüger in sozialen Medien kennenlernen. Nachdem eine scheinbare Vertrauensbasis aufgebaut wurde wird schon sehr bald um Geld gebeten, um einem angeblich „kranken“ Familienmitglied zu helfen oder um Flüge zu buchen, um das Opfer doch endlich besuchen zu können.

Natürlich haben aber auch viele echte Romanzen online angefangen, manchmal durch zufällige gütliche Fügungen. Wenn jedoch Geldanfragen in der „Online-Beziehung“ auftauchen sollten, ist es unbedingt an der Zeit, einen Schritt zurückzutreten und darüber nachzudenken, ob die angebetete Person wirklich diejenige ist, für die sie sich auch ausgibt.

Betrug im Netz | Foto: methodshop, pixabay.com, Pixabay License

Betrug im Netz | Foto: methodshop, pixabay.com, Pixabay License

Phishing gehen

Heutzutage werden die sogenannten Phishing-Betrügereien immer häufiger. Bei diesem Betrugsszenario fischen die Cyberkriminellen nach persönlichen Informationen, die für verbrecherische Zwecke verwendet werden können. Bei E-Mails, die angeblich von Ihrer Bank stammen, werden Sie beim Phishing möglicherweise um Kontoinformationen gebeten, oder Sie werden über soziale Medien kontaktiert, dass Sie einen Hauptpreis gewonnen haben und ein Formular mit persönlichen Informationen ausfüllen müssen. Diese Art von Betrug kann äußerst raffiniert sein, da diese E-Mails Logos und Schriftart von Unternehmen verwenden, die Ihnen wohl bekannt sind. Mit diesen scheinbar echten und replizieren E-Mails werden dann die gutgläubigen Empfänger ausgetrickst. Die meisten Unternehmen und Finanzinstitute werden Sie jedoch niemals auf diese Art und Weise nach Ihren Daten und Informationen fragen. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte sofort per Telefon oder Live-Chat an den Kundendienst der echten Webseiten um die Situation aufzuklären.

Das waren die fünf verbreiteten Internet-Betrügereien, die jedes Jahr Millionen von Menschen auf der ganzen Welt hinters Licht führen. Das Internet ist eine nützliche Einrichtung, aber es lohnt sich immer, vorsichtig zu sein, so dass sie nicht in die vielen aufgestellten Fallen von Online-Betrügern geraten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.