Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Die E-Zigarette in der Gesellschaft

Die E-Zigaretten verkaufen sich inzwischen sehr gut. Sie sind gut in der Gesellschaft angekommen. In Deutschland gibt es inzwischen rund 1,8 Millionen Verbraucher, die auf die E-Zigarette umgestiegen sind. Die Branche ist stark am Wachsen.

Die multinationalen Tabak-Konzerne reagieren auf diesen Trend. Beispielsweise ist der Marlboro-Mutter-Konzern Altria mit einer hohen Investitionssumme in diese Industrie eingestiegen. Auch die anderen großen Spieler wie BAT und Reemtsma, haben sich bei E-Zigaretten eingekauft. Dies zeigt, dass die E-Zigarette sich gut in der Gesellschaft etabliert hat. Vor einigen Jahren hätte noch keiner daran gedacht, dass die Filterzigarette jemals schwächeln würde. Doch hat die E-Zigarette enorme Vorteile. Kein Wunder, dass sie von vielen Menschen als eine seriöse und gesündere Alternative zur Filterzigarette angesehen wird.

Warum die E-Zigarette besser ist

Eine E-Zigarette ist eine elektronisch betriebene Zigarette mit Kartuschen oder Depots, welche mit einer Flüssigkeit, dem sogenannten Liquid gefüllt werden müssen. Dieses Liquid kann unter Umständen verschiedene Konzentrationen an Nikotin enthalten. Es gibt auch Flüssigkeiten, wo kein Liquid enthalten ist. Die Liquids bekommt man in vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Man erhitzt sie auf 150 Grad. Anschließend werden sie in der E-Zigarette verdampft.

Weniger Schadstoffe

Das britische Gesundheitsministerium schätzt, dass die E-Zigarette rund 95 Prozent weniger giftige Stoffe enthält, als es bei einer normalen Zigarette der Fall ist. Der Nebenstrom entfällt bei einer Tabakzigarette komplett.

E-Zigarette | Foto: lindsayfox, pixabay.com, Pixabay License

E-Zigarette | Foto: lindsayfox, pixabay.com, Pixabay License

Die E-Zigarette eine Einstiegsdroge?

Forscher stimmen zu, dass es für Raucher viel Sinn machen kann, auf eine E-Zigarette umzusteigen, sofern sie es nicht schaffen mit dem Rauchen aufzuhören. Dies kann ein Grund sein, warum man viele E-Zigaretten heute sieht. Sicherlich sind die Raucher nicht immer diejenigen, die mit dem Rauchen anfangen wollen. Meistens sind die Raucher einer E-Zigarette diese Personen, welche nach einer gesünderen Alternative suchen.

Es ist auch ein Mythos, dass die E-Zigarette eine Einstiegsdroge für Jugendliche ist. Dem ist nämlich nicht so. In einer Studie des Bundesministeriums für Gesundheit konnte nicht bestätigt werden, dass Jugendliche durch das Dampfen an die Tabakzigarette kommen.

Fazit

Das Dampfen stellt zumindest für Raucher eine gute Möglichkeit dar, von der klassischen Filterzigarette wegzukommen. Denn diese hat leider überhaupt keine Vorteile. Die E-Zigarette stellt zwar kein Wunderheilmittel dar, dafür kann sie vielen Rauchern aber helfen, schrittweise vom Rauchen wegzukommen.

Kommentare sind deaktiviert.