Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Spielebranche toppt Filmindustrie weltweit

| Keine Kommentare

Nach den Büchern und Printmedien litt das klassische Fernsehen – und nun ist die Filmindustrie dran. Zumindest behauptet die Spieleindustrie, dass sie inzwischen alle Umsätze sprengt. Fakt ist, dass die Entwicklung in den USA der in Deutschland ähnelt. Die Verkäufe an DVDs und Videos sowie die Kinobesuche gehen zurück. Der Spielemarkt dagegen boomt. Nutznießer sind die Konsolenhersteller ebenso wie die Spieleentwickler für Videospiele. Vor allem die mobilen Versionen erfreuen sich großer Beliebtheit – dem Smartphone sei Dank.

Der globale Spielemarkt – Asien hat die Nase vorn

2016 setzten Video Games alleine in den USA 74,99 Milliarden US-Dollar um. Für das Jahr 2019 erwartet die Branche voraussichtlich einen Umsatz von 86,29 Milliarden USD, rund 15 Prozent mehr. Alleine zum Vorjahr 2018 soll sich eine Steigerung von knapp fünf Prozent ergeben. 2,5 Milliarden Spieler weltweit nutzen Games am Smartphone, Tablet oder PC. Fast die Hälfte davon stellt der asiatische Markt, dem die USA und Europa folgen. Ähnlich wie die Kunden kommen auch die großen Spieleunternehmen aus dem asiatischen Raum. Tencent ist derzeit das größte, chinesische Internet-Unternehmen. Von 2012 bis 2017 hat der chinesische Gigant seinen Gesamtumsatz mehr als verfünffacht – ein Ende ist nicht in Sicht. Er vermarktet viele bekannte Marken, darunter Epic Games, Riot Games oder SUPERCELL. Spieleerfolge wie League of Legends, Gears of War oder Infinity Blade spülen reichlich Geld aus aller Welt in die Kassen.

Leerer Kino Saal | Foto: Derks24, pixabay.com, Pixabay License

Leerer Kino Saal | Foto: Derks24, pixabay.com, Pixabay License

Deutschland: Gaming Branche toppt Filmverkäufe

Bereits im Jahr 2015 zog der Umsatz der Spielebranche in Deutschland mit dem der Filmindustrie gleich. Das bezieht sich nur auf den Verkauf von Spielekonsolen, Software sowie In-App-Käufen. Im Jahr 2018 stieg der Umsatz nochmal um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei stammt der größte Teil aus Mikroumsätzen, das sind spieleinterne Einkäufe im zumeist kostenlosen Game. In den USA liegen die aktuellen Zahlen für 2018 bei 137,9 Milliarden US-Dollar. Dieser Umsatz der amerikanischen Spielebranche stammt zur Hälfte aus dem Mobilbereich – Tendenz steigend. Ungefähr zu gleichen Teilen sind PC-Spiele und Konsolen am Start, mit jeweils rund 25 Prozent des Gesamtumsatzes. Damit liegt die Spielebranche deutlich vor der Filmbranche in Deutschland. Diese Aussage ist jedoch eingeschränkt zu sehen, denn es handelt sich dabei nur um die Einnahmen aus den Verkäufen im Bereich Kino, DVD und Video. Nicht enthalten sind Produktionen aus privaten und öffentlich-rechtlichen Fernsehsender.

Glücksspiele: immer beliebter und umsatzkräftiger denn je

Es fehlen in dieser Übersicht noch die Umsätze der Glücksspielbranche. Bereits 2016 soll Gambling in Deutschland mit 45 Milliarden Euro deutlich mehr Umsatz als Film- und Spieleindustrie zusammen gemacht haben. Heute liegen die Einnahmen noch höher und entsprechend hart ist der Markt umkämpft. Online Casinos, Spielhallen, örtliche Kasinos und sogar die Spielautomaten in Gaststätten locken mit großen Gewinnen. Die Unternehmen werben Neukunden mit Geschenken und Boni wie diesem Gutscheincode für OnlineCasino. Dabei stieg auch der Pro-Kopf-Umsatz, das heißt der einzelne Spieler investiert höhere Beträge. Das ist sicherlich auf das umfangreichere Angebot an Spielen und Wettmöglichkeiten in den Online Casinos zurückzuführen. Eines lässt sich in jedem Fall weltweit beobachten: Die Umsätze der Spieleindustrie steigen weltweit und das zu Lasten der Filmverkäufe.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.