Informelles

Informationen für dich aus Politik und Gesellschaft.

NRW will 60 Mio. von Nokia

Die nordrhein-westfälische Regierung fordert knapp 60 Mio. € von Nokia, weil die Finnen nicht die vereinbarte Zahl an Arbeitsplätze geschaffen und somit gegen Subventionsauflagen verstoßen haben. Die Summe setzt sich aus 41 Mio. € Subventionen und 18 Mio. € Zinsen zusammen.

Nokia hätte laut der Subventionsvereinbahrung 2860 Dauerarbeitsplätze in Bochum schaffen müssen. Da zu den Dauerarbeitsplätzen Zeitarbeitskräfte und Mitarbeiter anderer Firmen nicht dazugezählt werden dürfen, hat Nokia offenbar nur 2300 Dauerarbeitsplätze geschaffen. Ein klarer Verstoß gegen die Auflagen.

Quelle: Handelsblatt

Einerseits eine Sauerrei von Nokia, Subventionen für nicht erbrachte Leistungen zu kassieren.
Andererseits muß man sich doch sehr wundern, daß der nordrhein-westfälischen Regierung bis zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der bevorstehenden Schließung des Nokia-Werkes in Bochum dieser Misstand nicht aufgefallen sein soll.
Da werden 60 Mio. € Steuergelder verschleudert und niemand sieht hin! Wann werden die Schuldigen in der NRW-Regierung dafür zur Verantwortung gezogen?

Anzeige

Bestseller Nr. 1 bei Amazon Kurze Antworten auf große Fragen
Bestseller Nr. 2 bei Amazon Big Ideas. Das Politikbuch: Wichtige Theorien einfach erklärt
Bestseller Nr. 3 bei Amazon Herr Sonneborn geht nach Brüssel: Abenteuer im Europaparlament

[Letzte Aktualisierung am 16.10.2020 um 19:06 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]