Informelles

Informationen für dich aus Politik und Gesellschaft.

Westerwelle dreht Fähnchen in den Wind

Westerwelle kündigt Kurswechsel an und schließt auf Bundesebene eine Ampelkoalition nicht mehr aus.

Anzeige

Anders als bei den Landtagswahlen in Hessen und Hamburg sieht Westerwelle im Bund

„keine Notwendigkeit für Ausschlussklauseln – außer gegenüber Links- und Rechtsaußen“.

Offenbar hat er ein gutes Näschen für zukünftige Machtverhältnisse und versucht sein Fähnchen frühzeitig in den Wind zu drehen. Mit der CDU wird Regieren in Zukunft schlecht möglich sein, denn die Kräfte links von der Mitte werden in Deutschland in Zukunft das Sagen haben. Da ist in Westerwelles Augen die Ampel-Koalition immer noch die bessere Alternative gegenüber Rot-Rot.

Quelle: SPIEGEL online

Anzeige

Bestseller Nr. 1 bei Amazon Kurze Antworten auf große Fragen
Bestseller Nr. 2 bei Amazon Das Märchen vom reichen Land: Wie die Politik uns ruiniert
Bestseller Nr. 3 bei Amazon Herr Sonneborn geht nach Brüssel: Abenteuer im Europaparlament

[Letzte Aktualisierung am 28.05.2020 um 23:26 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


Ein Kommentar

  1. Für Westerwelle ist es eine Option mehr und die CDU muß etwas vorsichtiger sein. Wenn sich die SPD allerdings weiterhin so munter selbst zerfleischt wie gerade dann wäre ich mir nicht so sicher, dass es nicht auch mit der CDU für eine Regierung reicht.