Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Deutsche vertrauen den klassischen Medien

Die Angst vor einer „Lügenpresse“ gibt es gar nicht.

Jeder kann sich wohl noch daran erinnern, als vor allem im Osten der Bundesrepublik Demonstrationen und Aufmärsche durch die Innenstädte zogen und dabei immer wieder „Lügenpresse, Lügenpresse…“ skandierten. Pegida und AfD Demos erlangten dadurch erst so richtig bundesweite Aufmerksamkeit.

Anzeige

Das ist zum Glück bereits wieder vorbei. Zwar rennen immer noch einige politisch Verstrahlte montags auf die Marktplätze oder behindern den Verkehr mit ihren Umzügen, doch haben Pegida und Co. schon lange ihren Zenit überschritten. Die Saat dieser Machenschaften ist allerdings vielerorts aufgegangen und so drohen die im Herbst in Sachsen, Thüringen und Brandenburg stattfindenden Landtagswahlen zu einem Triumph für die AfD zu werden. In einigen Landstrichen wird die AfD zur Zeit gar als stärkste Kraft gehandelt. Man wird im Herbst sehen, wie weit sich diese Befürchtungen tatsächlich bewahrheiten werden.

Vertrauen in Medien

Die Medien haben einen großen Anteil daran, wie weit die Wähler dann Bescheid wissen über die Fakten, die tatsächlich in unseren Ländern an der Tagesordnung sind. Rechte Lügenmärchen, Panikmache und falsche Vorstellungen über die wahren politischen Ziele der AfD sollten die Medien deshalb bis zu den Landtagswahlen aktiv und immer wieder mit allen Mitteln aufdecken und so den Menschen die wahren Hintergründe begreiflich machen. Damit diese am Wahltag alle Voraussetzungen haben, ihr Kreuz tatsächlich bei der Partei zu machen, die für sie und ihre Vorstellungen die besten Lösungen anbietet. Wieder rein aus Protest die AfD zu wählen, darf keine Option mehr sein.

Zum Glück sind die Medien dazu durchaus in der Lage, denn sie genießen immer noch ein hohes Ansehen. Nichts mit „Lügenpresse“! Das Vertrauen der Deutschen in die Medien ist erfreulich hoch.

Selbst nach den Wellen, die das Video von YouTuber Rezo verursacht und dabei die nicht vorhandene Medienkompetenz der CDU aufgedeckt hat, bleibt festzustellen, dass das Fernsehen auch im Jahr 2019 immer noch die wichtigste Nachrichtenquelle ist. 72 Prozent der Menschen informieren sich regelmäßig über dieses Medium. Da kommt das Internet noch nicht mit, zumindest wenn man alle Deutschen einbezieht. Bei Jüngeren ist das Netz dagegen bereits heute bedeutender in der Wahrnehmung.

Trotzdem kann man beobachten, dass das Vertrauen in Infos aus den sozialen Netzen merklich nachgelassen hat. Instagram, Facebook und Co. vertrauen nur noch rund 16 Prozent der Nutzer, im letzten Jahr waren es es noch 18 Prozent. Fake-News und rechte Kampagnen haben da wohl deutlich ihre Spuren hinterlassen.

Fazit

Das Vertrauen der Menschen in klassische Medien, wie das Fernsehen aber auch Printmedien ist immer noch sehr bedeutend. Die Parolen von einer Lügenpresse und den ferngesteuerten Staatsmedien konnten bei vielen Menschen nicht fruchten, zum Glück. Auch wenn das Netz bei der Beschaffung von aktuellen Nachrichten immer mehr an Bedeutung zunimmt, haben die klassischen Medien immer noch ihren festen Platz in der Nachrichtenlandschaft und genießen vor allem ein großes Vertrauen bei der Mehrzahl der Menschen. Und das sind doch gute Nachrichten.

Anzeige

Bestseller Nr. 1 bei Amazon Kurze Antworten auf große Fragen
Bestseller Nr. 2 bei Amazon Das Märchen vom reichen Land: Wie die Politik uns ruiniert
Bestseller Nr. 3 bei Amazon Kontrollverlust: Wer uns bedroht und wie wir uns schützen

[Letzte Aktualisierung am 11.11.2019 um 13:20 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


Kommentare sind deaktiviert.