Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Die digitale Münze

| Keine Kommentare

Wir haben allen schon einmal von Bitcoin, eine digitale Währung gehört. Der Name ist aber gleichzeitig auch der Name des weltweit verwendbaren dezentralen Buchungssystems und ist zusätzlich auch die vereinfachte Bezeichnung einer kryptografisch legitimierten Zuordnung von Arbeits- oder Rechenaufwand. Auch das LeoVegas Online Casino bietet euch diese Möglichkeit.

Bitcoin Logo| Bild: Simon, pixabay.com, CC0 Creative Commons

Bitcoin Logo| Bild: Simon, pixabay.com, CC0 Creative Commons

Doch wie funktioniert der Bitcoin?

Die Überweisungen, die man macht, werden über einen Zusammenschluss von Rechnern via Internet und mithilfe einer speziellen Peer-to-Peer-Anwendung ausgeführt. Somit ist keine zentrale Abwicklung nötig, so wie bei dem normalen Bankverkehr. Damit man nachweisen kann, wie viele Bitcoins man hat, gibt es eine digitale Brieftasche. Dort wird alles gespeichert. Wenn man Bitcoins Umrechnen möchte, in andere Zahlungsmittle, kommt der Wert auf Angebot und Nachfrage an.

Zum ersten Mal beschrieben wurde das Bitcoin-Zahlungssystem 2008, in einem Dokument, welches unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto veröffentlicht wurde. Ein Jahr darauf wurde eine Open-Source-Referenzsoftware für dieses Zahlungssystem publik gemacht. Die Teilnehmer am Bitcoin-Netzwerk verwalten mit Hilfe einer Bitcoin-Software die zentrale Datenbank, in welcher alle Transaktionen gespeichert sind. Wenn man selber am Bitcoin-Netzwerk teilhaben möchte, gibt es die Bedingung, dass man einen Bitcoin-Clients betreibt (alternativ, kann man auch einen der Online-Dienste nutzen, wie z.B. für die mobilen Geräte.). Das bedeutet, dass das Bitcoin-System nicht geographisch beschränkt ist. Wenn man eine Internetverbindung hat, kann man es länderübergreifend verwenden.

Um sicher zu stellen, dass Transaktionen mit dem Bitcoin nur vom Eigentümer gemacht werden und die Geldeinheiten auch nicht öfter benutzt werden, werden die sogenannten kryptographischen Techniken benutzt. Daher kommt auch der oft verwendete Name “Krytowährung”, auch wenn eine Währung normalerweise die Zahlungsart eines Staates ist. Hier in deutschsprachigen Medien hört man auch oft den Begriff “Kyptogeld”.

Durch die Lösung kryptographischer Aufgaben, auch genannt Mining, werden weitere Währungseinheiten geschaffen. Heutzutage wird dieser Vorgang hauptsächlich gewerblich genutzt. Er ist, auch mit einer Spezial-Hardware, sehr rechenintensiv und verbraucht eine große Menge Strom, aus welchem Grund er auch in der Gesellschaft in die Kritik gerät. Alleine für 2018 wird der Stromverbrauch auf rund 120 TWh geschätzt. Diese Menge an Strom entspricht in etwa dem Stromverbrauch, den die Elektroautobranche bis voraussichtlich 2025 verbracht.

Kryptowährung Bitcoin | Bild: typographyimages, pixavbay.com, CC0 Creative Commons

Kryptowährung Bitcoin | Bild: typographyimages, pixavbay.com, CC0 Creative Commons

Das Problem, dass man Bargeld verlieren kann oder das es gestohlen wird, ist durch den Bitcoin aber auch nicht aus der Welt geschaffen. Auch der Bitcoin kann gestohlen werden oder durch z.B. Erpressung den Besitzer wechseln. Das liegt teils an der vollen Anonymität, die man im Bitcoin-System haben kann, aber auch an der enormen Kurssteigerung, den teils unprofessionellen Vorgängen, die einige tätigen, den spekulativen Angeboten, die seit Anfang 2011 im System sind, sowie an einer gewissen Wildwest-Mentalität. In diesem Thema ist besonders die Onlinebörse eine große Schwachstelle.

Ob ihr jetzt mit echtem Geld oder mit Bitcoints handelt, alle von uns lieben es, viel Geld zu besitzen. Und wie können wir unser Geld schnell vermehren? Genau, mit Online Casinos. Also schaut mal rein und vermehrt euer Geld.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.