Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Vor- und Nachteile des Wertpapiermarktes

Kapital kann nicht durch Regierungsverordnung synthetisiert oder erhöht werden. Daher ist es eines der wertvollsten Güter der Welt. Auf den ersten Blick scheint die Börse ein Ort, an dem Kapital gehandelt wird, zu sein. Aber wenn der Kapitalhandel nationale Ausmaße annimmt, trägt er zur Lösung vieler Aufgaben der sozialen Entwicklung bei. Der Wertpapiermarkt erweitert die Menschenrechte um eine weitere Sache: das Recht, über ihre Ersparnisse frei zu verfügen.

In der allgemeinsten Form handelt es sich bei Investitionskapital um Ersparnisse, die in Wohlstand umgewandelt werden: sowohl echte (z. B. eine Fabrik) als auch repräsentative (z. B. Geld oder Wertpapiere).

Das Kapital hat drei wichtige Eigenschaften:

  1. Singularität. Wie wir bereits gesagt haben, ist das Kapital einer der wertvollsten Güter der Welt, weil es nicht durch Regierungsverordnung synthetisiert oder erhöht werden kann.
  2. Mobilität. In seiner Geldgestalt erscheint das Kapital schnell und verschwindet noch schneller.
  3. Erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Veränderungen des Lebensraums und damit extreme Verständlichkeit.

Wenn man um die Welt fährt, sprießt das Kapital dort, wo es einen Nährboden gibt. Dieses Umfeld entsteht nicht von selbst, sondern ist das Ergebnis des Kampfes verschiedener politischer Kräfte. Einige politische Kräfte fürchten die Abhängigkeit von ausländischem Kapital und schaffen ein feindliches Umfeld. Andere begrüßen eine solche Abhängigkeit und verfolgen eine Politik der offenen Tür.

Überall auf der Welt basiert die Politik gegenüber ausländischem Kapital auf Kompromissen. Sogar die Staaten, in die es offensichtliche wirtschaftliche und soziale Vorteile gebracht hat, behandeln es manchmal ziemlich hart. Die Experten im Bereich der Finanzen sind der Ansicht, dass die Vorteile des Wertpapiermarkts die Nachteile überwiegen. Diesen Nettovorteil kann man sich vorstellen, wenn man den Wertpapiermarkt als Teil des Finanzmarkts und als Mittel zur Erreichung der wirtschaftlichen und sozialen Ziele eines Landes betrachtet. Darüber hinaus ist eine Analyse auf Mikroebene sinnvoll, bei der der Wertpapiermarkt zwei Funktionen wahrnimmt: Er erstelltden Preis und gewährleistet Liquidität.

Der Kapitalhandel trägt zur Lösung vieler Aufgaben der sozialen Entwicklung bei, und zwar:

  • Mobilisierung von Ersparnissen;
  • Effizienz des Finanzsystems;
  • Harmonisierung der Interessen von Emittenten und Anlegern;
  • effektive Aufteilung der Investitionen auf die Wirtschaftseinheiten;
  • Kontrolle der Geldmenge;
  • Entwicklung des nationalen Unternehmertums;
  • Privatisierung zu gegenseitig vorteilhaften Bedingungen.

Ein gut regulierter Wertpapiermarkt kann die Effizienz des Finanzsystems verbessern, da er den Wettbewerb zwischen verschiedenen finanziellen Vermögenswerten und Finanzinstituten um die Geldbörse des Anlegers schafft. Durch die Bereitstellung einer breiten Palette von Fonds für die Erreichung von Anlagezielen kann ein solcher Markt die nominale Sparquote erhöhen und die Zinssätze senken. Und wenn das Kapital für Unternehmen und Staat billiger ist, entwickeln sich Wirtschaft und Gesellschaft schneller.

Natürlich bietet der Wertpapiermarkt die Möglichkeit, sich auf unredliche Weise zu bereichern, und daher tun Regierungsbehörden, Verbände professioneller Marktteilnehmer viel, um Missbrauch zu verhindern und aufzudecken.

Die Entwicklung des Wertpapiermarktes ist für die lokale Wirtschaft nicht unproblematisch. Der Markt reagiert empfindlich auf nationale und internationale Ereignisse und es ist oft nicht nachvollziehbar, warum er auf die eine oder andere Weise reagiert. Außerdem ist der Schwellenmarkt aufgrund seiner geringen Größe für monopolistische Trends, Preisschwankungen, Zinssätze und Wechselkurse anfällig.

Kommentare sind deaktiviert.