Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Risiken für Investoren im Jahr 2019

| Keine Kommentare

2018 war bereits ein politisch turbulentes Jahr, doch in Zeiten von Trump, Brexit & Co. werden auch für das Jahr 2019 eine Menge wirtschaftliche und politische Turbulenzen erwartet. Investoren sind somit gewissen Risiken ausgesetzt, die man in jedem Fall im Auge behalten sollte, um keine finanziellen Überraschungen im eigenen Depot zu erleben. Die Weltwirtschaft wächst zwar weiterhin und die Zinsen sind weiterhin niedrig, doch gewissen Entwicklungen führen trotz alledem zu einer erhöhten Risikoumgebung für Investoren weltweit führen.

Weltpolitische Unruhen

Die politischen Risiken auf der Welt wirken sich auf alle Sphären aus. Dabei spielt die willkürliche Politik der Trump-Administration sicherlich eine Rolle, doch selbst in Europa ist die Lage angespannt, vor allem, wenn man bedenkt, dass immer noch keine Lösung für den Brexit gefunden wurde und in vielen EU-Ländern rechtspopulistische Parteien an Macht gewinnen. Auch der Konflikt zwischen Indien und Pakistan sollte nicht aus den Augen verloren werden und die Lage im Mittleren Osten ist weiterhin angespannt. Diese weltpolitischen Konflikte wirken sich meist schnell auch auf den Handel aus und führt nicht selten zu Handelskriegen.

Makro-Veränderungen

Die Volkswirtschaften in Europa und der wirtschaftlich stärksten asiatischen Länder sind in den Jahren zuvor weitaus schneller gewachsen als von Experten erwartet wurde, doch 2018 ließ das Wachstum teilweise nach. Nichtsdestotrotz wächst die Weltwirtschaft insgesamt weiterhin und die niedrige Zinslage führt weiterhin zu steigenden Unternehmensgewinnen weltweit. In den USA bleibt die Lage jedoch volatil, was vor allem 2018 der Fall war, denn die Federal Reserve erhöhte die Zinsen ungewöhnlich häufig und nun stehen Investoren weltweit vor einem nicht einschätzbaren Jahr mit schwer kalkulierbaren Risiken. Die Aktienkurse zeigen in letzter Zeit auch nicht ohne Grund eher in die falsche Richtung.

Vor den Risiken schützen

Das Schlüsselwort lautet hierbei wie immer Diversifikation. Das Investmentportfolio sollte dringend auf die Risiken auslegt sein und man sollte mögliche Risiken minimieren, wenn man nicht überrascht werden möchte. Hierbei ist es zum Beispiel wichtig, Anbieter bzw. Vermögensverwalter zu wählen, die Flexibilität und vor allem auch Beweglichkeit bieten. Ein solcher Anbieter ist Whitebox, welcher verschiedene Anlagetypen bedient und aktives Risikomanagement bietet. Ein genauerer Test des Anbieters ist hier aufrufbar. Bestenfalls behält man das jeweilige Depot genau im Auge und sichert sich früh genug gegen die Risiken ab, indem man zum Beispiel die riskanten Anlagen austauscht. Diversifiziert man das Portfolio allgemein, sollte man nachts ruhig schlafen können.

Fazit

Durch die internationalen politischen Bewegungen, Konflikte und Maßnahmen der Regierungen dieser Welt sind die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen der nächsten Monate und bis zum Jahresende nur schwer einzuschätzen. Durch Konflikte, aber auch durch innenpolitische Maßnahmen zum Beispiel der US-Regierung, stehen die Depots und Portfolios immer mehr auf wackeligen Beinen. Es ist daher ratsam, die eigenen Investitionen abzusichern und gegebenenfalls anzupassen, um nicht in Panik zu geraten. Die weltpolitische Lage und die Lage der weltweiten Finanzpolitik sowie inner- und außereuropäische Konflikte sollten im Auge behalten werden, denn wie auch schon in den Jahren zuvor kann sich die Lage durch die Willkür mancher Politiker schnell und überraschend verändern, mit potenziel verheerenden Auswirkungen auf Ihre Anlagen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.