Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Strom: Ein österreichisch-deutscher Vergleich

Entwicklung von Strompreisen in Österreich und der Bundesrepublik Deutschland

Strompreise in Deutschland und Österreich im Vergleich


Österreich

Die Strompreise sind seit Anfang 2009 an der Börse in Österreich gesunken und haben ihren Tiefpunkt 2016 erreicht. Seit 2017 steigt der Strompreis kontinuierlich an, trotzdem befindet sich der Strompreisindex (https://selectra.at/energie/tipps/strompreis/strompreisentwicklung) auf einem niedrigem Niveau (Stand 2017). Aktuell (2018) zahlen österreichische PrivatkundInnen zwischen 14 und 23 Cent pro kWh. Laut der Austrian Energy Agency befindet sich der Österreichische Strompreisindex (ÖSPI) auf seinem höchsten Stand seit Mai 2015 und erreicht im April 65,96 Punkte. Privatkunden können mit einem Anstieg der Strompreise rechnen.

Weitere Informationen gibt es hier:
https://selectra.at/energie/service/strompreis

Deutschland

Im Langzeitraum betrachtet, hat sich der durchschnittliche Strompreis für Haushalte seit der Öffnung des Energiemarktes 1998 von 14 Cent pro Kilowattstunde (kWh) auf mehr als 28 Cent/kWh (Stand 2017)  verdoppelt. Bei Steuern, Abgaben und Umlagen lässt sich eine beinahe Verdreifachung feststellen. Grund für diese Entwicklung ist unter anderem die EEG-Umlage, die zur Finanzierung der Energiewende dient und den Ausbau erneuerbarer Energien finanziert. Hierbei kann ein Anstieg von 6,17 Cent/kWh auf 6,354 Cent/kWh im Jahr 2016 verzeichnet werden. Zum anderen ist die Mehrwertsteuer für den Anstieg mitverantwortlich. Der Stand Deutschlands liegt hierbei deutlich über dem EU-Durchschnitt und ist noch teurer: Aktuell (2018) liegt der Strompreis bei 29,4 Cent pro kWh.

Strompreise vergleichen

Strompreise vergleichen

Deutschlands und Österreichs Energiemärkte im Vergleich

Zwischen Deutschland und Österreich besteht seit 2001 durch die gut ausgebauten Übertragungsnetzverbindungen eine Partnerschaft in Form einer gemeinsamen Stromhandelszone. Durch die hohen Exporte und den intensiven Stromhandel wird die Netzsicherheit in Polen und Tschechien beeinträchtigt. Das veranlasste ACER (Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden) 2015 eine Empfehlung zur Aufhebung der Partnerschaft zwischen Deutschland und Österreich abzugeben, die von der österreichischen Regulierungsbehörde E-Control juristisch bekämpft wird.

Deutschland und Österreich unterscheiden sich in ihren Angeboten zu Strompreisen und -tarifen und stellen damit verschiedene Bedingungen für ihre KundInnen auf: 

  • Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Österreich keine Stromtarife gegen Vorauskasse. Stromtarife gegen Vorauskasse sind eine Möglichkeit, mit negativer Schufa Strom zu beziehen, ohne eine Kaution zu bezahlen. Vorauskasse-Tarife sind mit Vorsicht zu genießen: Wessen Stromanbieter in Insolvenz geht, bleibt erstmal auf seinen Kosten sitzen.
  • In Österreich ebenfalls nicht vertreten sind die deutschen Pakettarife. Pakettarife bergen ein Risiko für KundInnen, die im Vorhinein einschätzen müssen, wie viel Strom sie innerhalb eines Jahres verbrauchen werden. Ist der Verbrauch im Endeffekt höher, sind teils hohe Aufschläge auf den kWh-Preis zu zahlen. Bleibt der Verbrauch im Rahmen der ursprünglichen Kundeneinschätzung, sind Pakettarife in den meisten Fällen vergleichsweise günstig.
  • In Österreich gibt es mit dem Tarifkalkulator der österreichischen Regulierungsbehörde für Energie (E-Control) die Möglichkeit eines unabhängigen Preisvergleichs für Privat- und GeschäftskundInnen – ein Service, den man in Deutschland vergeblich sucht.

Das übrige Tarifangebot ist mit Fixpreistarifen und indexbasierten Tarifen in Österreich und Deutschland recht ähnlich. Eine österreichisch-deutsche Gemeinsamkeit ist die – gemessen an der Einwohnerzahl – ähnlich hohe  Anzahl an Stromanbietern mit etwa 1200 Anbietern in Deutschland und etwa 140 in Österreich. Im EU-Vergleich beides bemerkenswert viel.

Wofür steht Selectra?

Selectra – Anmelde- und Wechselservice für Strom, Gas und Telekom

Selectra ist in Frankreich und Spanien das führende Vergleichsportal für Energie und Telekom – Die Financial Times zählte Selectra 2017 mit über 500 MitarbeiterInnen zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen Europas. Seit 2016 ist die Selectra Gruppe mit der Selectra Österreich GmbH auch in Österreich vertreten. Der Service: Selectra Österreich unterstützt KundInnen bei der Wahl eines günstigen Energie- und Telekom Anbieters. Selectra übernimmt für KundInnen alle administrativen Schritte der Anmeldung und arbeitet ausschließlich mit ausgewählten Anbietern zusammen. Für KundInnen ist der komplette Service von Selectra Österreich kostenlos. Neben telefonischer Beratung und administrativer Unterstützung bietet Selectra Österreich einen Online-Strompreisrechner(https://tarifrechner.selectra.at/) an.

Kommentare sind deaktiviert.