Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

NS-Vergleich von Prof. Sinnlos

Prof. Sinn vergleicht Manager-Schelte mit Juden-Verfolgung.

Man ist ja schon einiges gewohnt von Prof. Hans-Werner Sinnlos. Meist tritt er in Erscheinung, wenn er als Präsident des Münchner ifo-Instituts seine Weisheiten zur wirtschaftlichen Entwicklung unters Volk streut.

Anzeige

Diese Weisheiten kann man getrost als sinnlos und wenig aussagekräftig für zukünftige Entwicklungen abtun. Strotzen sie doch nur so vor neoliberalen Ansichten. Kapitalismus über alles, ohne Rücksicht auf Verluste – natürlich nur bei der arbeitenden Bevölkerung, Manager sind zu schützen. Das ist das Credo des Herrn Prof. Sinnlos.
Leider werden diese geistigen Ergüsse zu zwei Dritteln mit öffentlichen Geldern bezahlt. Das wäre doch mal ein echter Sparansatz.

Auch die Arbeitsweise des ifo-Instituts insgesamt steht zunehmend in der Kritik. Von unwissenschaftlicher Arbeitsweise ist da häufig die Rede.

Doch was sich Prof. Sinnlos jetzt geleistet hat, sprengt selbst den bei ihm gewohnten Rahmen. Sinn sagte dem Tagesspiegel zur Frage des Umgangs mit den für die Finanzkrise verantwortlichen Managern:

1929 traf es die Juden – heute die Manager

Prof. Sinnlos ist also allen Ernstes der Meinung, die Verfolgung der Juden wäre vergleichbar mit der Verantwortlichmachung der Manager für ihr totales wirtschaftliches Versagen.

Jetzt fragen sich nicht wenige, ob Prof. Sinn noch ganz bei Sinnen ist und ob es nicht besser wäre, wenn er sich in ärztliche Obhut begibt. Politik und Kirchen reagierten empört auf diesen hanebüchenen Vergleich.
Der Zentralrat der Juden empfindet diesen als empörend, absurd, absolut deplatziert und als eine Beleidigung der Opfer. Prof. Sinn wurde aufgefordert diese Aussage zurückzunehmen und sich angemessen zu entschuldigen.

Prof. Sinnlos ist ja allgemein als beratungsresistent bekannt. Mal sehen, ob er unter diesem öffentlichen Druck nicht doch mal zum Nachdenken kommt und die richtigen Schlüsse zieht. Ich hab da allerdings so meine Zweifel.

Quelle: FTD, Tagesspiegel

Nachtrag (27.10.08 16:45Uhr): Prof. Sinn entschuldigt sich.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 11.12.2018 um 13:44 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


2 Kommentare

  1. Er hat sich zwar entschuldigt – aber nur pro forma. Eingesehen hat er es nicht.

  2. Pingback: Ist Christian Wulf von Sinnen? « jacobfricke.com