Informelles

Informationen für dich aus Politik und Gesellschaft.

Der neue Chatbot aiaibot kommt auf den Markt.

| Keine Kommentare

Intelligente Chatbots sind nicht mehr nur großen Tech-Firmen vorbehalten.

Das Schweizer Startup aiaibot hat einen plattformübergreifenden KI-basierten Chatbot und Roboter auf den Markt gebracht, der die Art und Weise revolutionieren könnte, wie Unternehmen Sales und Kundenbetreuung betreiben. Ihr Bot setzt KI-, ML- und NLP-Funktionen ein, die einst für akademische Forscher und Unternehmen wie Amazon und Google vorbehalten waren. Abermals finden laborentwickelte technische Neuheiten Massenattraktivität.

Erinnert ihr euch an AskJeeves? Der liebenswerte Avatar, der eure brennenden Fragen online beantwortet hat, war einst der fortschrittlichste Bot im Internet. Aber diejenigen von uns, die Chatbots mit den fallspezifischen, starren Chatplattformen der frühen 2000er verbinden, werden eine große Überraschung erleben. In den letzten zehn Jahren sind die virtuellen Konversationsagenten weitaus intelligenter geworden. KI-basierte Chatbots wie der des Schweizer Startups aiaibot können intelligente Unterhaltungen haben, komplexe Fragen beantworten, Sprache und Text verstehen, sogar wenn diese Aussprache-, Rechtschreibe- oder Grammatikfehler enthalten und sich mit Datenbanken verbinden, um Daten abzurufen oder sogar zu bearbeiten.

Dabei tragen sie auch dazu bei, die Betriebskosten um 30 % zu senken, Wartezeiten zu verkürzen und Kunden außerhalb der normalen Arbeitszeit zu unterstützen.

Umfragen zufolge würden sich nur 50 % aller Befragten in Großbritannien und den USA an einen Chatbot für den Kundendienst wenden – Sie bevorzugen einfach einen menschlichen Mitarbeiter. Sogar von den Befragten, die schon einmal einen Chatbot genutzt haben, geben mehr als 60 % an, dass ihnen der Chatbot nicht helfen konnte und sie schließlich auf einen menschlichen Mitarbeiter warten mussten.

Diese Zahlen sind jedoch irreführend. Mehr als 75 % der Befragten, die negative Einstellungen gegen Chatbots hegen, sind über dem Alter von 45 Jahren; Generation Z und Millennials sprechen 4-5-mal häufiger mit Chatbots als ältere Kunden. Mit anderen Worten, die Skepsis ist generationsbedingt.

Und es sind nicht nur die Kunden, die sich ändern – aiaibotTs KI-Genauigkeit liegt bei etwa 80 %, was ihn weitaus intelligenter als unseren alten Freund Jeeves macht. Das bedeutet, dass sich die Interaktion mit einem aiaibot-Agenten fast so anfühlt, als würde man mit einem Menschen sprechen.

Wie ist das möglich? In den letzten Jahren sind komplexe Algorithmen und Technologien von Informatiklaboren in Forschungsinstituten und Universitäten in die Geschäftswelt übergegangen.

In der Gesundheitsbranche hilft KI mittlerweile dabei Krebs mit einer Genauigkeit von 98 % zu erkennen, die Diagnose und Behandlung von Alzheimer zu beschleunigen und zu verbessern und sogar COVID-19 in einem CT-Scan zu identifizieren. In vielen anderen Branchen und besonders im Kundendienst und Sales scheinen die Möglichkeiten für den kommerziellen Einsatz von KI grenzenlos zu sein.

Das Gleiche gilt für viele andere Technologien, die früher nur Wissenschaftlern vorbehalten waren und jetzt uns allen zur Verfügung stehen. Nimm das GPS zum Beispiel. Bekannt als ‘Global Positioning System’ wurde es im Pentagon in den 70ern und 80ern entwickelt, bis die Technologie in dem Jahr 2000 für den normalen Verbraucher verfügbar wurde.

Waze, die Navigationsapp, die 2013 von Google für 1 Milliarden US-Dollar gekauft wurde, ist ein direktes Ergebnis dieses Kommerzialisierungsprozesses. Sie wurde im Jahr 2006 gegründet, nachdem einer der Mitgründer ein GPS-System von einem Freund erhalten hatte. Er wollte eine App erstellen, mit der Nutzer Information über Geschwindigkeitsüberwachungskameras austauschen können. Heute kann sich keiner mehr an die Zeit erinnern, in der physische Karten für das befahren von unbekannten Straßen notwendig waren, aber als das Unternehmen in 2008 nach finanzieller Unterstützung Ausschau hielt, verfügten die meisten dieser Investoren nicht einmal über ein GPS und es gab keine Smartphones.

“Wir hatten ein wichtiges Meeting mit potenziellen Investoren. Wir haben ein wenig Geheimdienstarbeit geleistet und haben herausgefunden, wo jeder von ihnen wohnt. Wir haben dafür gesorgt, dass ihre Häuser auf der Waze-Karte stehen. Zu Beginn des Meetings fragte einer der Investoren unweigerlich: “Wollen Sie mir sagen, dass ich mein Haus auf Ihrer Karte finden werde?” Natürlich sagte ich und fragte unschuldig: “Wo wohnen Sie?” Das Haus tauchte auf der Karte auf, seine Augen weiteten sich und ich konnte Dollarzeichen darin sehen “, sagt Waze-Mitbegründer Uri Levine in 2013.

Letzten Endes findet jede Technologie ihre kommerzielle öffentliche Verwendung durch Startups, Technologieunternehmen und Unternehmer. Es ist einfach eine Frage des Timings. Viele von uns haben negative Vorurteile gegenüber Chatbots aufgrund von Problemen mit früheren Generationen, aber ausgefeilte Algorithmen ermöglichen es Chatbots nun so auszusehen und sich so anzufühlen, als würden sie mit einem Menschen sprechen. Dabei helfen sie, Beschwerden einzureichen oder einen Kauf zu tätigen, eine Rechnung zu bezahlen, sich nach bestehenden Bestellungen zu erkundigen oder Fragen zu Rückgabebedingungen und dem Versand zu beantworten.

Der Chatbot und der Roboter von aiaibot (basierend auf KI, wie der Name schon sagt), wurden in Zusammenarbeit mit Universitäten und Unternehmen entwickelt, um herauszufinden, wie fortschrittliche Algorithmen für ein Produkt verwendet werden können, das einfach zu implementieren und zu verwenden ist, ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis aufweist und leistungsstarke Funktionen bietet. Chatbots werden sicherlich eine große Rolle in unserer Zukunft spielen. Bis 2022 sollen 80 % der Unternehmen Chatbots verwenden. Möglicherweise sprechen Sie früher als gedacht mit einem aiaibot-Chatbot oder -Roboter.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.