Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Geschäftliche Weihnachtskarten versenden

Weihnachten kommt immer so plötzlich, doch bei der geschäftlichen Weihnachtspost sollte man sorgfältig planen.

Zu Weihnachten und zum Jahreswechsel freuen sich die meisten Menschen über eine Anerkennung und über gute Wünsche. Das ist im geschäftlichen Umfeld nicht viel anders als im privaten Bereich.

Bei aller Herzlichkeit gehören geschäftliche Weihnachtskarten für jedes Unternehmen vor allem zum Marketing, um Kundenbeziehungen zu pflegen. Weihnachtskarten geschäftlich zu versenden, soll dem Kunden Wertschätzung zeigen und im Idealfall von den Geschäftspartnern immer wieder gerne gelesen werden. So bleibt man als Unternehmen das ganze Jahr über in guter Erinnerung.

Wertschätzung mit Weihnachtskarten zeigen

Bei der Weihnachtspost sollte in erster Linie die Kommunikation von Mensch zu Mensch stimmen. Vor allem kleinere Betriebe und Dienstleister sollten die Weihnachtswünsche am besten ganz klassisch mit der Hand auf die Karte schreiben. Eine schöne selbst geschriebene Weihnachtskarte zeigt dem Kunden eine enorme Wertschätzung.

Die Weihnachtswünsche sollten einen besonderen Dank für die ganzjährige gute Zusammenarbeit beinhalten. Einige persönliche Worten dazu geben der Karte eine individuelle Note.

Geschäftliche Weihnachtsgrüße gut formulieren

Die geschäftliche Weihnachtspost sollte mit einem guten Text versehen werden. Selbstverständlich sollte man sich für die bisherige Zusammenarbeit bedanken. Die Weihnachtsgrüße sollten persönlich und individuell formuliert werden, damit man stark in Erinnerung bleibt. Persönliche Worte berühren und heben sich von Standard der Weihnachtswünsche ab, die man zuhauf im Netz finden kann. Ein zusätzliches kurzes Weihnachtsgedicht ist etwas ganz besonders und bleibt in Erinnerung.

Weihnachtskarten geschäftlich | Foto: BiljaST, pixabay.com, CC0 Creative Commons

Weihnachtskarten geschäftlich | Foto: BiljaST, pixabay.com, CC0 Creative Commons

Schöne Kuverts werten die Weihnachtskarten auf

Damit die geschäftliche Weihnachtspost bereits optisch einen guten Eindruck macht, empfiehlt es sich qualitativ hochwertiges Briefpapier zu verwenden und dazu passende hochwertige Briefumschläge. Der Umschlag sollte in jedem Fall aus dem gleichen Material gefertigt sein, wie das Briefpapier beziehungsweise die Karte. Anstelle von unpersönlichen Adressaufklebern sollte auch die Empfängeradresse per Hand geschrieben werden, zumindest für die wichtigsten Kunden sollte das kein allzu großes Problem darstellen.

Wann sollte die Weihnachtspost verschickt werden?

Die geschäftlichen Weihnachtsgrüße müssen in jedem Fall rechtzeitig abgesendet werden, damit der Empfänger die Post auch zur richtigen Zeit bekommt. Kommt die Weihnachtskarte zu früh an, wird sie eventuell in der alltäglichen Geschäftspost übersehen. Wird die Karte zu spät zugestellt, befindet sich der Empfänger vielleicht schon im wohlverdienten Urlaub. Dann werden die Weihnachtsgrüße erst im Januar gelesen, die Wirkung ist dann allerdings um einiges schwächer. Man sollte deshalb darauf achten, dass die Grüße zum Fest in etwa eine Woche vor Weihnachten beim Empfänger ankommen sollten.
Es empfiehlt sich zudem, dass jeder aktuelle Kunde und Geschäftspartner die gleiche Karte bekommt, damit keine Abstufung nach Wichtigkeit erfolgt.

Wenn man sich also rechtzeitig um die Weihnachtspost kümmert, dann kommt diese rechtzeitig beim Kunden an und hebt sich positiv aus der Masse der Weihnachtsgrüße ab. So fördert man mit einer kleinen Geste auch weiterhin gute Geschäftsbeziehungen mit seinen Kunden und Geschäftspartnern.

Kommentare sind deaktiviert.