Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Campact Transparenzbericht

Campact macht sich nackig.

Empört Euch!*
  • Stéphane Hessel
  • Herausgeber: Ullstein
  • Auflage Nr. 31 (08.02.2011)
  • Broschiert: 32 Seiten

[Letzte Aktualisierung am 18.06.2019 um 02:11 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]

Der Transparentbericht 2011 ist für Campact die Gelegenheit sich nackig zu machen. Natürlich läßt man die Hosen nur im übertragenen Sinne herunter. Campact leistet damit etwas, was man von Politikern fordert: größtmögliche Transparenz.

Im Transparenzbericht 2011 wird detailliert aufgeschlüsselt, welche Kampagnen im vergangenen Jahr gefahren wurden, wie diese verlaufen sind und mit wem dabei zusammen gearbeitet wurde. Und auch der wichtige Punkt Spendengelder wird eingehend beleuchtet: Wofür wurden die Spenden verwendet?

Den detaillierten Transparenzbericht kann man hier herunterladen.

Auch Informelles.de hat im letzten Jahr ein Teil seiner Einnahmen, die über Werbung hier im Blog erzielt wurden, gespendet. Da sich Campact ausschließlich über Spenden finanziert, ist jeder Euro wichtig. Auch kleinste Summen können Großes bewirken, da Campact mit seinem Netzwerk von über 600.00 politikinteressierten Menschen und seinen gezielten Aktionen, die öffentliche Meinung und damit die Politik wirksam beeinflussen kann.

Wer campact unterstützen möchte, findet hier die notwendigen Informationen.

Anzeige

Bestseller Nr. 1 bei Amazon Die 4-Stunden-Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben
Bestseller Nr. 2 bei Amazon Die Angst der Eliten: Wer fürchtet die Demokratie?
Bestseller Nr. 3 bei Amazon Die narzisstische Gesellschaft: Ein Psychogramm

[Letzte Aktualisierung am 18.06.2019 um 03:10 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


Kommentare sind deaktiviert.