Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Finanzsturm in Dubai

Das Emirat Dubai hat finanzielle Probleme.

Die Zukunft Dubais ist auf Sand gebaut – im wahrsten Sinne des Wortes, schließlich ist Dubai ein Wüstenstaat. Nun aber auch im übertragenden Sinne. Das finanzielle Fundament auf dem der schillernde Traum Dubai steht, hat seit der internationalen Finanzkrise Risse bekommen. Auch Erdöl kann ganz offensichtlich nicht für grenzenlosen Reichtum sorgen.
Dubai sieht sich nun sogar gezwungen, bis Ende Mai des nächsten Jahres alle fälligen Zahlungen an seine Gläubiger auszusetzen. Das Nachbaremirat Abu Dhabi mußte bereits mit einer Finanzspritze von 5 Mrd. Dollar zur Hilfe kommen. Vorher hatte schon die Zentralbank der Vereingten Arabischen Emirate mit 10 Mrd. Dollar ausgeholfen.
Diese Meldung von gestern abend fegte wie ein Sandsturm durch die Börsen der Welt und dürfte heute für einige Turbulenzen sorgen.

Das Immobilienunternehmen Dubai World und dessen Tochter Nakheel sind die Hauptverursacher für die prekäre finanzielle Lage des Emirates. Dubai World und Nakheel sind u.a. für die Großprojekte „Palm Islands“ und „Nakheel Tower“ verantwortlich, gigantische Bauvorhaben, die offensichtlich einige Nummern zu groß geworden sind. 59 Mrd. Dollar Schulden hat Dubai World mittlerweile angehäuft und ist damit der größte Posten in den Staatsschulden des Emitrates, die insgesamt 80 Mrd. Dollar betragen.
Nun wird der Säbel bei Dubai World geschwungen. Der Bau des Nakheel Towers, der mit 1.000 m der höchste Welt werden sollte, wurde gestoppt. Auch die Veräußerung von Tafelsilber wird bereits gedanklich durchgespielt. So könnten die Fluggesellschaft Emirates und die Hafengesellschaft DP World unter den Hammer kommen.

Sollte Dubai seine finanziellen Probleme nicht in Griff bekommen, dann hat das langfristig auch extrem negative Einflüsse auf die ganze Golfregion. Und wenn am Golf die Bude brennt, dann werden auch wir das zu spüren bekommen. Die letzten Exzesse beim Ölpreis dürften noch allen in schlechter Erinnerung geblieben sein. Und ein steigender Ölpreis ist in der Finanzkrise so ziemlich das Schlechteste, was passieren kann.

Quelle: NZZ

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 21.05.2018 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:
banner