Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

So macht spielen Spaß − verantwortungsvoll und sorgenfrei

| Keine Kommentare

Mit dem Aufkommen des Internets wurden auch komplett neue Formen der Unterhaltung möglich. So hat das Online Gaming dadurch erst seine goldene Stunde erlebt und konnte in den letzten Jahren einen rasanten Anstieg an Beliebtheit feiern. Dies ist auch nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass es hier eine unglaublich große Auswahl gibt. Auf allen Plattformen, angefangen beim Smartphone, Tablets, bis hin zu Computers und Konsolen, von einfachen Browserspielen bis zu Apps reicht das Spieleangebot. Von Casualtiteln wie Candy Crush bis hin zu Shootern wie Battlefield und Strategietiteln wie Dota 2 und MMOs wie World of Warcraft oder Eve Online ist hier alles zu finden. Nutzer können hierbei aus ihren Lieblingsgenres wählen, sei es Survival, Fantasy oder Scifi. Es gibt auch eine große Anzahl an lizenzierten Spielen namhafter Titel wie Star Wars, Star Trek oder Lord of the Rings. Man kann fast schon von der Qual der Wahl reden, denn die Online-Gaming-Branche bringt auf allen Plattformen immer wieder neue Spiele mit neuen Features an die Öffentlichkeit, um der riesigen Nachfrage des Marktes gerecht zu werden. Doch wie mit allen Dingen im Leben ist auch hier die Balance wichtig, das gilt auch für die schönen Dinge wie gutes Essen, das gelegentliche Glas Wein oder eben das Online Gaming.

Minmatar Station
„Minmatar Station“ by Russ Sanderlin (CC BY-SA 2.0)

Computerspielsucht ist ein Thema, das in den Medien oft diskutiert wird und immer wieder auch die Politik beschäftigt  das verantwortungsvolle und sichere Spielen als wirkungsvolle Gegenmaßnahme hat nun ebenfalls den Weg in die Medien gefunden. Psychologen definieren die Sucht nach Computerspielen als ein Phänomen, das dafür sorgt, dass das Berufsleben, Freundschaften oder die Beziehung betroffen werden können. Man hat daher eigens Hotlines und Onlineforen eingerichtet, die über das Thema informieren. Es gibt darüber hinaus auch Therapieeinrichtungen, bei denen Betroffene sich beraten und behandeln lassen können. Obwohl nur ein kleiner Teil der Spieler wirklich betroffen ist, ist es ratsam, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen.

Die PC-und Videospielindustrie kann hier von der Glücksspielbranche lernen, die in Deutschland maßgeblich Akzente gesetzt hat und mitgeholfen hat, das Bewusstsein für ein sicheres Gaming zu stärken. Hierzu wurde mithilfe von Experten und Psychologen für die Initiative Green Gaming ein verantwortungsbewusstes Gaming Tool entwickelt, welches Spielern helfen kann, ihr eigenes Spielverhalten richtig einzuschätzen und reflektieren zu können. Sehr häufig ist es leider so, dass eigene Verhaltensmuster nicht eigenständig durchschaut werden, weil wir uns an diese Muster gewöhnt haben und nichts Besonderes daran erkennen können. Daher ist Feedback von außenstehenden Quellen hier eine echte Hilfe. Hinzu kommt, dass man sich ebenfalls Meinungen von Freunden und Bekannten einholen kann, um herauszufinden, ob man noch im Rahmen der Normalität liegt. Generell gilt, dass man sich keine Sorgen machen braucht, wenn man sich weiterhin mit Freunden trifft, studiert, seinen Beruf ausübt und allgemein sozialen Tätigkeiten nachgeht. Games sind eben genauso ein Hobby wie Fußballspielen, Schwimmen oder Schach.

Spiel-Controller | Foto: superantoan, pixabay.com, CC0 Creative Commons

Spiel-Controller | Foto: superantoan, pixabay.com, CC0 Creative Commons

Mit dem richtigen Bewusstsein und einem maßvollen Spielverhalten steht dem Spielvergnügen daher nichts mehr im Wege und man kann die Vielfalt der großen Online-Gaming-Welt erforschen um herauszufinden, welche Arten von Spielen zu einem passen.


Teile diesen Artikel mit anderen:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


banner