Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Putin kapert die Krim und der Westen schläft weiter

Die Schockstarre des Westens.

Anzeige

Rußland hat die ukrainische Halbinsel faktisch und ohne einen Schuß abgeben zu müssen annektiert. Der Westen war währenddessen damit beschäftigt, zu telefonieren, schlaue Interviews zu geben und Drohungen gegen Putin auszustoßen. Am Ende waren Deutschland und die EU aber nicht einmal dazu in der Lage, ihre Terminkalender miteinander abzustimmen, um sich kurzfristig zu informellen Gesprächen untereinander zu treffen. Auf diesen will man dann besprechen, wie man Putin in die Schranken weisen kann.

Rußland hat in der Zeit Fakten geschaffen. Die Krim wird wohl nie wieder ein fester Bestandteil des ukrainischen Staates sein. Vielmehr sind ein eigenständiger Staat „Krim“ oder der Anschluß an Rußland im Bereich des jetzt noch tatsächlich Möglichen.
Was mit der Ukraine selbst geschieht, bleibt abzuwarten. Schließlich laufen durch diesen Staat wichtige Erdöl- und Erdgas-Pipelines, mit denen Rußland gutes Geld im Westen verdient. Den Zugriff auf diese Gelddruckmaschinen wird sich Rußland nicht nehmen lassen.

Dämliches Grinsen

Dämliches Grinsen

Der Westen kann nur gute Mine zum bösen Spiel machen. Dabei hat er eine gehörige Mitschuld an den Ereignissen in der Ukraine. Jetzt werden Merkel, Steinmeier und die anderen europäischen Regierungsvertreter der ukrainischen Bevölkerung erklären müssen, warum die gemachten Versprechungen nicht sooo ernst gemeint gewesen waren. Schließlich hat Europa genug eigene Probleme, als daß man sich jetzt auch großzügig gegenüber der Ukraine geben könnte. Dieser Lernprozeß wird schmerzlich für die Ukrainer werden, aber wohl sehr nachhaltig.

Der lupenreine Demokrat Putin wußte, daß er sich vor einem wirtschaftlich und politisch schwachem Europa nicht zu fürchten braucht, und agierte entsprechend. Der Westen kann nur noch reagieren, und selbst das fällt ihm sichtlich schwer. Vom strategischen Gleichgewicht des Kalten Krieges sind wir heute weit entfernt. Kein sehr beruhigender Zustand 100 Jahre nach dem Beginn des 1. Weltkrieges, der auch unscheinbar begann und zu einem Flächenbrand bis dahin nicht gekannten Ausmaßes ausartete.

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:
banner