Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Media-Markt-Werbeaktion geht nach hinten los

Die Elektronikhandelskette Media-Markt beschenkt ihre Kunden.

Wer in den letzten 2 Wochen bei Media-Markt einkauft hat, konnte mit etwas Glück die Ware kostenlos bekommen. Möglich machte es eine Werbeaktion des Elektronik-Marktes.

Anzeige

Funktioniert hat die Aktion so: Jeder Kassenbon enthält eine eindeutige Endziffer zwischen 0 bis 9. Jeden Tag nach Geschäftsschluß loste Media-Markt eine Endziffer aus und gab diese auf seiner Homepage und über eine Service-Hotline bekannt. Stimmte die Endziffer auf dem Kassenbon mit der gezogenen Zahl überein, konnte der Kunde mit dem Kassenbon zu einer Media-Markt-Filiale gehen und sich den Geldbetrag des Kassenbons wieder auszahlen lassen. Damit bekam der Kunde die Ware praktisch umsonst.

Diese Aktion lief vom 02. bis zum 09. Januar 2010 und ist damit jetzt beendet. Seinen Kassenbon mit der richtigen Endnummer kann der Kunde noch bis zu 14 Tage nach dem Kauf, also max. bis zum 23. Januar, gegen Bargeld eintauschen.

Verkalkuliert

So weit so gut. Vor allem für den Umsatz von Media-Markt, dachten zumindest deren Werbestrategen. Man ging offenbar davon aus, daß manche Kunden durch den mehrfachen Kauf eines Artikels auf unterschiedlichen Kassenbons versuchen werden, in den Genuß des Glücksspielgewinns zu kommen. Denn wer zehnmal den gleichen Artikel kauft, bekommt einen davon auf jeden Fall umsonst.

So dachten die Media-Markt-Manager und freuten sich schon über leere Lager und einen riesigen Umsatz. Daß das Ganze so aber keinen Sinn macht, übersahen die Strategen geflissentlich. Denn wer kauft sich schon ernsthaft 10 Fernseher, um dann einen davon geschenkt zu bekommen? In der Summe würde man trotzdem draufzahlen.

Entweder haben die Media-Markt-Manager ihr Praktikum im Bundeswirtschaftsministerium gemacht, wo mathematische Unbedarftheit noch lange kein Karrierekiller ist, oder sie hatten die Hoffnung, daß die Kunden nur einen Fernseher kaufen* und dann auf ihr Glück bei der Auslosung der Kassenbon-Endziffer setzen.

Clevere Kunden

Doch die Media-Markt-Strategen haben die Rechnung ohne ihre Kunden gemacht, denn diese werden dem Werbeslogan „Ich bin doch nicht blöd“ voll gerecht. So kauften viele Kunden sehr wohl 10 Fernseher und bekamen einen davon durch die Aktion auf jeden Fall geschenkt.

Und die anderen neun? Die gaben sie einfach zurück, denn das erlauben die Geschäftsbedingungen von Media-Markt eindeutig. Dort heißt es:

Bis zu 14 Tage ab Kaufdatum wird die Ware „ohne wenn und aber“ zurückgenommen.

In einigen Filialen nehmen die Rückgaben inzwischen solche Ausmaße an, daß Ware, die im Aktionszeitraum vom 02.-09. Januar verkauft wurde, nur noch gegen Warengutscheine zurückgenommen wird. Nach Ansicht der Media-Markt-Zentrale dürfe der Kunde zwar 14 Tage lang seine Ware zurückgeben, ein Anrecht auf Bargeld habe er aber nicht. So schnippisch reagieren schlechte Verlierer!

Da hat man seine Kunden wohl für blöder gehalten, als es die Werbung suggerieren will.

Quelle: FR

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 24.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

53 Kommentare

  1. Mir war der ganze Aufwand zuviel, aber dennoch eine clevere Lösung von den Kunden, diese Media Markt Gedönse mit diesen selten dummen Werbesprüchen geht einen schon an die Nerven, genau wie das von Hagebau 25% auf alles

  2. Gratulation Media-Markt! Ne echt gute Idee der Kunden ^^ Aber evtl. lernt MM ja mal draus XD

  3. Das war doch zu erwarten. Umtausch gegen Bargeld ist reine Kulanz. Schön blöd, wer nun 9000€ Warengutschein hat.

  4. Media Markt hat genau das erreicht, was er wollte:
    1. Die Aktion ist in aller Munde siehe dieses Blog hier
    2. Man muss kurzfristige Werbestrategien von den langfristigen abgrenzen. Glaubt hier allen Ernstes jemand, dass MediaMarkt die Sache nicht vorher durchgerechnet hat? Selbst wenn sie Verlust machen -> Drauf geschissen. Für längere Zeit wird in den Köpfen der Kunden nun das Gefühl „MediaMarkt verschenkt was -> MM ist super“ vorherrschen und der langfristige Effekt wird sämtliche Einbußen während dieser Aktion wieder wettmachen.
    3. Wenn man solche Texte veröffentlicht sollte man sich vorher mal mit Marketing (was im Übrigen mehr als nur WERBUNG ist) beschäftigen.

  5. Das kann so nicht funktionieren, da die Endziffer auf dem Kassenbon nicht vorhersehbar ist. Die beworbene 1:10 Chance ist statistischer Natur und nicht an den Käufer gebunden. Ich kann durchaus 10 Teile mit 10 Kassenzetteln einkaufen und trotzdem nicht die richtige Endziffer haben.

  6. Die Aktion wird m.E. dramatisch überbewertet. Effektiv läuft das Ganze auf „10% Rabatt auf alles“ raus, denn MM dürfte deutschlandweit täglich derart viele Verkäufe haben, dass jede gezogene Ziffer etwa 10% des Umsatzes entspricht. Da MM in meinen Augen bei weitem nicht der billigste Elektronikhändler ist also durchaus eine erfolgreiche Aktion, denn wer sich den Streß macht tatsächlich 10 Fernseher zu kaufen um einen ganz sicher umsonst zu kriegen beweist lediglich, dass ihm die Geiz-ist-Geil-Mentalität viele mühsam zugebrachte Lebensstunden wert ist.

  7. Nur doof, dass eindeutig geregelt ist, dass innerhalb dieses Zeitraums umtausch nur gegen wertgutschein funktioniert. Mister Neunmalschlau.

    Gute Idee, aber leider nicht bis zu ende gedacht. Ich bin doch nicht blöd… erstmal nicht, aber wer zu letzt lacht.

    Viele Grüße,
    Michael | Werbekaufmann

  8. @toschtl: Um Image braucht sich Media-Markt ganz sicher keine Sorgen machen. Das ist eh ruiniert.
    Und die Aktion war keinesfalls so geplant, sondern ist den Machern über den Kopf gewachsen. Deshalb ja jetzt die Notbremse inform von Warengutscheinen.

    @Herr Olsen: Stimmt. Nur wenn man 10 Kassenbons mit allen Endziffern von 0 bis 9 hat, hätten 10 Käufe gereicht. Ansonsten mußte man halt solange kaufen, bis man die Reihe voll hat und dementsprechend auch mehr Ware zurückgeben.

    @Martin: In der Aktion war aber nie die Rede davon, daß man nur Warengutscheine erhält. Dazu paßt der Link von drikkes.

  9. Pingback: Kunden doch nicht blöd | FCZBlog

  10. Pingback: zimtstern|in » Blog Archive » Dumm gelaufen

  11. Pingback: Media Markt: Die Kunden sind doch nicht blöd. | Till Achinger

  12. Wieso Notbremse in Form von Warengutscheinen? Ein Blick ins BGB klärt auch hier auf: Ein Anspruch auf Umtausch bei mangelfreier Ware existiert nicht!!!! Wenn MM gegen Bargeld umgetauscht hat war das reine Kulanz. Der Umtausch gegen Warengutscheint ebenso…

    Keine Ahnung, aber reden…

  13. @beobachter @trikkes: Sorry, aber das ist ganz klar ein klassicher Fall von »keine Ahnung gehabt und einfach gemacht«. Erst lesen, dann kaufen.

    »Die Weyers sitzen auf Kartons mit Waren im Wert von über 2000 Euro.« Wie dumm kann man als Kunde denn sein? Achja, MediaMarkt-Käufer.

    Ich hoffe, der Anwalt, den Sie einschalten, zieht ihnen nochmals 2000 Euro aus der Tasche.

    Ich kann torschtl nur zustimmen. Man sollte schon sein Hirn einschalten, bevor man für 2000 Euro Sachen kauft und dann feststellt, dass es die Erstattung nur in Form von Warengutscheinen gibt. Aber scheinbar ist die Vernunft ja dann außer Kraft gesetzt, wenn man ein paar Euros sparen kann.

    Sorry, aber mit diesen Geiern habe ich null Mitleid. Geld-zurück-Gabe ist REINE KULANZ. Der Umtausch an sich ist ebenfalls REINE KULANZ. Ein Rückgaberecht gibt es beim normalen Handel nicht. Ausgenommen davon sind natürlich Sachmängel und / oder Garantiefälle.
    Nur bei Waren, die man per Fernabsatz (= bspw. im Netz) kauft, hat man ein gesetzlich gewährtes Rückgaberecht.

    Erst denken, dann kaufen.

  14. Hi das ist auch nicht schlecht Und seine Tochter, als Betriebswirtschaftsstudentin an der Uni Essen in Finanzangelegenheiten durchaus bewandert, ja die sollte noch mal anfangen zu studieren 🙂

  15. In obigem Artikel ist kein Inhalt. Nur eine Behauptung die lautet:

    „Wer sich verteidigt, hat etwas zu verlieren. “

    (Gibts das nicht als Sprichwort? aus dem Lateinischen?)

    Ich glaube Media Markt wird von dieser Aktion profitieren. Genau so wie die Kunden, die die neun Fernseher zurückgebracht haben. In Konstanzer MediaMarkt war der Chef nämlich kulant 😉
    Sehr viele Menschen sind in diesen 2 Wochen in den den MediaMarkt gegangen und haben dabei garantiert nicht nur das gekauft, was sie nicht brauchen…

  16. @Martin: Ist ja schön, wenn Du den totalen Durchblick hast. Nur leider steht auf der Media-Makt-Homepage auch heute noch nichts von Gutscheinen. Hier wird immer von „Geld“ gesprochen. Unter „So einfach gibt’s Geld zurück“ steht unter Punkt 4: „Stimmen beide Zahlen überein, innerhalb von 14 Tagen ab zu Media Markt und direkt Geld abholen.“

    Also erst denken, dann kommentieren.

  17. Ja, natürlich, wenn man gewonnen hat.
    Dann bekommt man Geld, denn es ist ja auch ein GEWINNSPIEL.

    Aber es gibt keinerlei Verpflichtung von Seiten der Händler, schon gekaufte Ware nochmals zurückzunehmen.

    Ist das denn so schwer zu verstehen?

    Also erst denken, dann denken, dann bloggen.

  18. Auch bei Rückgabe von Ware ist nicht die Rede davon, daß diese nur gegen das Akzeptieren von Warengutscheine möglich ist. Vor dem Gegen-die-Wand-fahren der Werbeaktion war das auch nicht üblich.
    Das jetzige Ändern des Rückgabeablaufs ist einfach nur schlechter Stil und somit imageschädigend. Wer das nicht sehen will, soll es lassen.
    Mit dem Hinweis auf’s BGB bindet man jedenfalls keine Kunden an sich.

  19. Begreif‘ es doch: Es steht auch nichts da, dass die Rückgabe gegen Geld möglich ist. Wenn das so gemacht wurde, kann sich jeder Kunde darüber freuen, hat aber keinen Anspruch darauf.

    Die Ach-So-Geschädigten können die Gutscheine ja auch (per eBay) verkaufen. Ich verstehe die Rum-Heulerei nicht.

  20. Ich denke auch das es anfangs eine gute Marketingidee war (welcher ich nicht „verfallen“ bin 😉 … aber wenn man dahinter schaut, ist es doch merkwürdig. Wer kauft schon zehn Fernseher (z. B. 10 x 1000,00€ ergibt 10.000,00€ !!!) um vllt. 1000,00€ geschenkt zu bekommen? Aber die Marketingidee bleibt im Kopf und damit gebe ich @torschtl ganz klar recht.

  21. Pingback: Und MediaMarkt ist doch nicht blöd! | Da stoanane Blog

  22. Also ich bin mir da nicht so sicher, dass es nach hinten los ging. Wir haben doch überhaupt keine Informationen. Es kann doch gut sein, dass nur 0,1% aller Kunden die Aktion wirklich missbraucht haben und der Rest ganz brav war. Sollte nebenbei noch der Umsatz stark gesteigert worden sein, hätte sich die Aktion doch gelohnt. Aber wir können doch nur fantasieren…

  23. Pingback: » Fail des Tages ist diese gründlich misslungene … Nachtwächter-Blah

  24. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Aktion nach hinten losgegangen ist. Media Markt wird doch mit Sicherheit aus der Aktion „Nimm 4 – Zahl 3“ gelernt haben.

    Wir erinnern uns: Damals war der Kunde tatsächlich schlauer als gedacht, hat sich mit Freunden zusammengetan und gemeinsam wurden dann 4 Macbooks gekauft und da es da günstigste Produkt umsonst gab, hatte so jeder 1/4 des Preises gespart.

    Spätestens nach so einer Aktion sollte die Marketing-Abteilung die Risiken, die von organisierten Kundenkäufen ausgehen können doch abwägen können.

  25. Nach hinten los geht hier maximal die „Geiz ist geil“ Mentalität mancher Kunden die das Geld tatsächlich zurück haben wollten. Das die Rückgabe von Geld seit jeher beim Media Markt / Saturn nur Kulanz war, sollte sich eigentlich rumgesprochen haben.

  26. Pingback: gESTALTUNGSmETZGER » Blog Archiv » ich bin doch nicht blöd…

  27. Martin und torschtl haben natürlich Recht – wenn auch ich die Sache moralisch/menschlich/imagetechnisch ein bisschen anders sehe.

    Auf der MM-Webseite wird klar damit geworben, dass „ohne wenn und aber“ umgetauscht wird. Klar, da steht nichts von Geld; aber ich hörte, dass der MM in Aachen gar nicht mehr umtauscht bzw. zurück nimmt. Das ist dann m.M.n. nicht ganz „fair“.

    Dass nur Gutscheine zurück gegeben werden, wenn man NICHT gewinnt, ist nicht nur vollkommen okay, sondern auch ein Schlag ins Gesicht dieser Aasgeier, die nun zig-Tausende Euros in MM buttern, um sie auszunehmen.

  28. @Martin (#14): Ein „sorry“ ist meinerseits überhaupt nicht nötig, ich habe ebenfalls keinerlei Mitleid mit Rentner und Tochter aus dem Artikel. Nicht, weil sie sich für cleverer halten, als sie sind, sondern weil sie die „Geiz-ist-geil“-Mentalität, die sie beim Elektronikriesen anprangern, selbst an den Tag legen.

    Ich glaube nicht, daß diese spezielle Werbeaktion ein großer Reinfall für Media Markt gewesen ist. Aber an den Erfolg von „Wir erlassen Ihnen die Mwst.“ vor ein paar Jahren hat sie wohl auch nicht anknüpfen können. Und ob man sich langfristig einen Gefallen tut, die Dummheit seiner Kundschaft auszunutzten, das wage ich doch zu bezweifeln.

  29. @drikkes: DAS ist Marketing. Ich fand die Aktion super. Habe zwar nicht mitgemacht, aber so sind sie in aller Munde.

    Und wie sagt man? Negative Presse ist besser als gar keine.

  30. Pingback: Wenn man schon mit Mario Barth wirbt… « Hobbyweltverbesserer-Blog

  31. Pingback: Dieser Tag ist Pfeffer?! - Aluminium, Telefon, Autos, Elektromarkt, Auto, Firmware - Data Travelers-Blog

  32. Pingback: „Ich bin doch nicht blöd“ « Malupia's Life

  33. Daß das mit dem Umtauschen so nicht funktionieren kann muss doch wohl jedem vernünftigen Menschen klar sein. Schließlich verschenkt niemand was in der Größenordnung umsonst. Von daher kann man dem Media Markt da auch keinen Vorwurf machen. Viele Kunden haben sich sicherlich gefreut und was umsonst bekommen und die Leute die ein Geschäft draus machen wollten haben halt pech. Ist doch ganz gut so. Und ein Warengutschein ist ja auch nicht schlecht. So läuft das halt dann doch wieder auf 10% Rabatt raus.

  34. Nein, nicht ganz, finde ich. Wenn ein solch großes Unternehmen damit wirbt, ohne wenn und aber alles umzutauschen, sollten sie es auch tun.

    Dass man das Geld zurück bekommt, sagen sie nicht – war aber gang und gebe. Trotzdem sollten sie zumindest einen Gutschein rausrücken, was der MM Aachen z.B. nicht tut.

  35. Pingback: Lumperladen » Blog Archiv » Wirklich nicht blöd, nein schlauer als gedacht…

  36. Na auf alle Fälle haben sie es doch in einem Punkt geschafft, sie sind in aller Munde. Das es sich um ein nicht so schmeichelhaftes Marketing handelt, ok aber das haben sie noch nie gemacht. MM ist meiner Meinung sowieso mit daran schuld an dieser Geiz ist Geil Mentalität

  37. die meisten scheinen nicht bedacht zu haben, dass sich der ein oder andere mensch nach weihnachten dachte: hm, was mach ich nur mit meinen 200 euro von oma? klar, kauf mir nen fernseher…wo nur? saturn, medimaxx, laden um die ecke, amazon oder mediamarkt? ah, ich geh zu mediamarkt, weil da hab ich ne 10% chance für umme rauszugehen. klasse sache.
    die idioten, die sich 10 dinge gekauft haben, lassen sich wohl an einer hand abzählen. es sollte auch bedacht werden, dass nur weil ich 10 kassenbons habe, ich nicht auch automatisch 10 unterschiedliche nummern habe…
    also mediamarkt hat mit der aktion sicherlich gewonnen.
    und alle, die umtauschen wollen: haha, ***

  38. Pingback: Neues zum Media Markt… | Da stoanane Blog

  39. Pingback: links for 2010-01-12

  40. Das Media Markt immer zu den teuersten gehört, is klar. Aktionen wie diese hier bestätigen zudem ihre Dummheit: http://www.ximmel.de/2008/12/07/media-markt-verarscht-seine-kunden/
    und dass die Kunden 10 Fernseher kaufen und 9 zurücktragen wiederum deren Dummheit. Denn Media Markt hat schon vorher ganz genau auf seine AGBs geachtet und nichts von Bargeld erzählt. Wenn jetzt jemand Warengutscheine im Wert von 20.000 € daheim hat, dann isser selber Schuld.
    Alles in allem, sind alle die sich mit diesem Markt auch nur in irgendeiner Weise verbunden fühlen, als Käufer, Verkäufer oder sonstwas, ein bisschen blöd.

  41. und nochwas: UMTAUSCHEN IST PFLICHT! Wird so versprochen und muss gehalten werden. Da ist MM selber Schuld.
    Was das Geld angeht, habe ich das Gefühl, dass man auf begründete Aussage und bei Beträgen bis 100 € ohne wenn und aber Geld zurück bekommt. Zumindest so in Würzburg. Danach ist aber Fingerspitzengefühl der ganzen Schlaubi-Schlumpf-Einkäufer gefordert und viel Glück beim Verkäufer der jeweiligen Abteilung.
    Aber dass der Markt die Produkte gar nicht umtauscht, auch nicht gegen Warengutscheine geht nicht!!!

  42. Ximmel:
    1. Werden das im Streitfall Gerichte entscheiden, ob MM umtauschen muss.
    2. rein rechtlich haben die Konsumenten überhaupt kein Recht zum Umtausch
    3. auch in den AGB steht nichts von einem Umtauschrecht bei persönlichen Geschäften (Fernabsatz spielt hier keine Rolle)
    4. Ich verweise auf mein Blog. Da habe ich die Sache aufgeschlüsselt.

  43. Eines muss doch mal klar sein…

    …Es ist doch wirklich egal, ob sich MediaMarkt geirrt hat, „selber schuld“ ist, wie einige sagen oder ob das voraussehbar war.

    Fakt ist: Kaufe ich 10 gleiche Produkte, in der Absicht, 9 davon zurückzugeben und mir auf diese Weise einen Gewinn zu erhaschen, dann ist das schlicht Beschiss.

    Fakt ist auch, dass derartige Tricks von Menschen ALLER sozialen Schichten versucht wurde. Das gibt echt zu denken – ebenfalls egal, ob MM die Leute mit seiner Werbung anheizt.

    Ich habe echt kein Mitleid für jene, die erst den Laden leergekauft haben in einer ganz klaren Absicht und jetzt einen Berg Gutscheine zu Hause liegen haben.

    Gerade bei so einer Aktion sollte man genau hinschauen und MM das Recht zugestehen, sich nicht massenhaft über den Tisch ziehen zu lassen.

    Wirklich unmoralisch hat RTL gehandelt, indem in Punkt.12 der Menschheit gesagt wurde „wie man’s macht“ (also mit 10 Kumpels in den Markt rennen und den MM austricksen). Solche medien versauen wirklich die Moral der Menschen und richten damit großen Schaden an.

    Es tut mir nur leid um jene Leute, die wirklich ehrlich waren, etwas gekauft haben und jetzt unter der Gier der anderen leiden müssen, indem auch sie nur einen Gutschein bei der Rückgabe erhalten…

  44. Ich denke (und hoffe), dass jemand, der EIN Gerät gekauft hat und wirklich einen triftigen Grund vorbringt (passt nicht, whatever), doch sein Geld zurück bekommt. Und wenn nicht, finde ich es nicht schlimm, denn MM redet nirgends von Geld.

  45. Hi Philipp , Medien versauen in der Regel immer die Moral der Menschen, sie sind in so vielen Dingen voreingenommen und schreiben oder berichten doch meist nur über die negativen Dinge, weil dieses Reißerischer ist, die Quote zählt nicht der entsprechende Wahrheitsgehalt oder was man mit seiner Sendung anrichtet.
    Ist eigendlich ähnlich wie in manchen Forums wo sich manche User zb ausheulen über bestimmte Frauen, über die wo es gut funktioniert da redet fast keiner 🙂

  46. Pingback: Wir machen es nicht wie Mediamarkt – Kein Umtausch gegen Geld – Zwergen-Saloon / Spielzeug aus Holz für Kinder und Babys und Babybekleidung in Berlin-Friedrichshain

  47. Pingback: Wer ist blöder - Mediamarkt oder Kunde? : Tinos Stammtisch

  48. Pingback: Gerryland Blog Alles rund um Werbung, Trends, Innovationen und um uns. » Ich bin doch (nicht) blöd!

  49. @torschtl, ben, jan
    Eine Marketingaktion als erfolgreich zu bezeichnen, nur weil sie in aller Munde ist, halte ich für äußerst fragwürdig. Wenn Lidl oder Aldi 12 mal im Jahr je eine Ladung mit Quecksilber verseuchter Lebensmittel verkaufen würden, wären sie vermutlich auch 12 Monate lang in aller Munde. Sofern sie nicht schon vorher Pleite gingen.

    >>>Und wie sagt man? Negative Presse ist besser als gar keine.<<>>Um Image braucht sich Media-Markt ganz sicher keine Sorgen machen. Das ist eh ruiniert.<<<

    Wenn es so wäre, gäbe es MM nicht mehr. ABER: MM arbeitet sehr stark daran, sein Image zu ruinieren. Jeder, der sich von MM betrogen fühlt – ob berechtigt oder nicht – und der seinen Hass auf dieses Unternehmen hinaus schreit, ist ein Multiplikator, der das Image schwächt. Manchmal schlägt der Wind ganz schnell um, wie man an der Wirtschaftskrise sieht.

  50. @Skeptiker, mal ehrlich welche der Werbeaktionen von MM waren in den letzten Jahren sinnvoll? Stellenweise haben sie leider die Mentalität geprägt mit so Sprüchen wie „Geiz ist Geil“.
    Leider sind Menschen so aufgebaut, je mehr man Ihnen etwas ins gehirn einbrennt um so mehr glauben Sie daran nennt man Branding. Jeder denkt heute fast nur noch so, das aber jede Leistung einen bestimmten Preis haben muss um das es funktioniert will keiner mehr so richtig hören.
    Da werden stellenweise Firmenhomepages von Nachbars Jungen erstellt weil der ja so schön billig ist, und man wundert sich dann nur das die Page nichts bringt, weil Interent bringt ja sowieso nichts 🙂

  51. Pingback: “Wir sind billiger”-Aktion von Media-Markt nicht ganz sauber? » Filter, idealo, Preisliste, Tricks » Informelles

  52. Pingback: Die 10 besten Artikel 2013. » Ausblick, Bilanz, Top 10, Zukunft » Informelles

banner