Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Media-Markt-Werbeaktion geht nach hinten los

Die Elektronikhandelskette Media-Markt beschenkt ihre Kunden.

Wer in den letzten 2 Wochen bei Media-Markt einkauft hat, konnte mit etwas Glück die Ware kostenlos bekommen. Möglich machte es eine Werbeaktion des Elektronik-Marktes.

Anzeige

Funktioniert hat die Aktion so: Jeder Kassenbon enthält eine eindeutige Endziffer zwischen 0 bis 9. Jeden Tag nach Geschäftsschluß loste Media-Markt eine Endziffer aus und gab diese auf seiner Homepage und über eine Service-Hotline bekannt. Stimmte die Endziffer auf dem Kassenbon mit der gezogenen Zahl überein, konnte der Kunde mit dem Kassenbon zu einer Media-Markt-Filiale gehen und sich den Geldbetrag des Kassenbons wieder auszahlen lassen. Damit bekam der Kunde die Ware praktisch umsonst.

Diese Aktion lief vom 02. bis zum 09. Januar 2010 und ist damit jetzt beendet. Seinen Kassenbon mit der richtigen Endnummer kann der Kunde noch bis zu 14 Tage nach dem Kauf, also max. bis zum 23. Januar, gegen Bargeld eintauschen.

Verkalkuliert

So weit so gut. Vor allem für den Umsatz von Media-Markt, dachten zumindest deren Werbestrategen. Man ging offenbar davon aus, daß manche Kunden durch den mehrfachen Kauf eines Artikels auf unterschiedlichen Kassenbons versuchen werden, in den Genuß des Glücksspielgewinns zu kommen. Denn wer zehnmal den gleichen Artikel kauft, bekommt einen davon auf jeden Fall umsonst.

So dachten die Media-Markt-Manager und freuten sich schon über leere Lager und einen riesen Umsatz. Daß das Ganze so aber keinen Sinn macht, übersahen die Strategen geflissentlich. Denn wer kauft sich schon ernsthaft 10 Fernseher, um dann einen davon geschenkt zu bekommen? In der Summe würde man trotzdem draufzahlen.

Entweder haben die Media-Markt-Manager ihr Praktikum im Bundeswirtschaftsministerium gemacht, wo mathematische Unbedarftheit noch lange kein Karrierekiller ist, oder sie hatten die Hoffnung, daß die Kunden nur einen Fernseher kaufen und dann auf ihr Glück bei der Auslosung der Kassenbon-Endziffer setzen.

Clevere Kunden

Doch die Media-Markt-Strategen haben die Rechnung ohne ihre Kunden gemacht, denn diese werden dem Werbeslogan „Ich bin doch nicht blöd“ voll gerecht. So kauften viele Kunden sehr wohl 10 Fernseher und bekamen einen davon durch die Aktion auf jeden Fall geschenkt.

Und die anderen neun? Die gaben sie einfach zurück, denn das erlauben die Geschäftsbedingungen von Media-Markt eindeutig. Dort heißt es:

Bis zu 14 Tage ab Kaufdatum wird die Ware „ohne wenn und aber“ zurückgenommen.

In einigen Filialen nehmen die Rückgaben inzwischen solche Ausmaße an, daß Ware, die im Aktionszeitraum vom 02.-09. Januar verkauft wurde, nur noch gegen Warengutscheine zurückgenommen wird. Nach Ansicht der Media-Markt-Zentrale dürfe der Kunde zwar 14 Tage lang seine Ware zurückgeben, ein Anrecht auf Bargeld habe er aber nicht. So schnippische reagieren schlechte Verlierer!

Da hat man seine Kunden wohl für blöder gehalten, als es die Werbung suggerieren will.

Quelle: FR

Anzeige

Künstlicher Weihnachtsbaum

53 Kommentare

  1. @Skeptiker, mal ehrlich welche der Werbeaktionen von MM waren in den letzten Jahren sinnvoll? Stellenweise haben sie leider die Mentalität geprägt mit so Sprüchen wie „Geiz ist Geil“.
    Leider sind Menschen so aufgebaut, je mehr man Ihnen etwas ins gehirn einbrennt um so mehr glauben Sie daran nennt man Branding. Jeder denkt heute fast nur noch so, das aber jede Leistung einen bestimmten Preis haben muss um das es funktioniert will keiner mehr so richtig hören.
    Da werden stellenweise Firmenhomepages von Nachbars Jungen erstellt weil der ja so schön billig ist, und man wundert sich dann nur das die Page nichts bringt, weil Interent bringt ja sowieso nichts 🙂

  2. Pingback: “Wir sind billiger”-Aktion von Media-Markt nicht ganz sauber? » Filter, idealo, Preisliste, Tricks » Informelles

  3. Pingback: Die 10 besten Artikel 2013. » Ausblick, Bilanz, Top 10, Zukunft » Informelles

banner