Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Gratis BILD zur Wahl

Heute erhalten 41 Mio. Haushalte eine BILD gratis.

Anzeige

Mal wieder beglückt der Springer Verlag die Deutschen, wie geplant mit einer Gratisausgabe ihrer BILD. Einen Tag vor der Bundestagswahl. Das riecht nach Wahlbeeinflußung und das ist es wohl auch.

Auffällig ist, daß in vielen Statements von Erstwählern, Promis, ganz normalen Wählern und allen anderen, die von BILD befragt wurden bzw. bei denen man den Eindruck bekommen soll, daß sie wirklich befragt wurden, das Wort „CDU“ in besonders großen Lettern gedruckt wurde. Die Namen und Kürzel der anderen Parteien sind zwar auch vorhanden, aber auffallend kleiner gedruckt. Man kann wohl sicher davon ausgehen, daß solche simplen Tricks bei der normalen Zielgruppe der BILD erfolgreich sein werden.

Auch die lustig daherkommende Geschichte „Das Geheimnis der Liebesraute“, in der die wahre Liebe zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück offenbart werden soll, hat den eigentlichen Zweck, den Wählern eine große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD schmackhaft zu machen. Natürlich unter der Kanzlerin Merkel. Dafür sorgt schon das übergroße Bild von Merkel, auf dem sie ihre hohle Handhaltung in Form einer Raute vorführt.

Gratis BILD zur Wahl

Gratis BILD zur Wahl

Der Rest des Inhalts ist Fußball, natürlich muß „Kaiser Franz“, der Deutschland schon vor Jahren steueroptimiert Richtung Schweiz verlasen hat, seinen Senf zur Wahl absondern, und Werbung. Und das ist neben der Unterstüzung der Union der eigentliche Zweck dieser Gratis-BILD. Bei der letzten kostenlosen Ausgabe im Juni 2012 nahm Springer konservativ geschätzt 30 Mio. EUR mit den abgedruckten Anzeigen ein. Der Gewinn dürfte entsprechend hoch gewesen sein, denn Kosten für Recherche sind ja wohl kaum angefallen.

So wird auch die heutige Ausgabe für ein dickes Plus bei Springer sorgen. Und vielleicht konnte man ja auch noch die oder andere Stimme für die CDU einsammeln. Das wäre dann ein kleiner Dank für zuvorkommende Politik in den letzten vier Jahren. Zuletzt liefert das Kanzleramt ja in Form des von den Verlagen gewünschten Leistungschutzrechtes ab.

Daß allerdings auch das ZDF mit einer Anzeige vertreten ist, zeigt mal wieder, daß man in den Chefetagen der öffentlich-rechtlichen Sender weder politisches Feingefühl besitzt, noch verantwortungsbewußt mit den zwangsweise eingetriebenen Fernsehgebühren umgeht. Diese Geldverschwendung muß jedenfalls dringend juristisch geprüft werden.

Das „Quiz zur Wahl“ auf Seite 16 ist dagegen überraschend ehrlich. Es zeigt, wer wirklich die Fäden zieht und die Politiker wie Marionetten für sich tanzen läßt.

Wer sich von der Gratis BILD belästigt fühlt, schickt sie einfach portofrei an den Springer Verlag zurück.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 26.06.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


4 Kommentare

  1. Hallo

    sie lag bei uns heute auch im Briefkasten. Da es aber wirklich rein nur um die Wahl geht, hab ich sie schnell wieder in den Müll geworfen. Mir hat die Zeitung irgendwie gar nicht zugesagt. Vorallem die ganzen Erstwähler, die hatten doch mal gar keine Ahnung.

    Gruß Chris

  2. Es ist echt erstaunlich wie sich der Ax… verkauft und gleich so derb .
    Ein weiterer Grund für unsere Familien das Blatt nicht haben zu wollen. Na ja echte
    gute psychologie leute.

  3. Ich bin stink sauer über das Vorgehen. und wünschte ich hätte juristisches knowhow um mich zu wehren. Meinem Empfinden nach, werden da Grundrechte überschritten. Ich möchte dieses Schundblatt nicht haben, kaufe es deshalb nicht und werden nun zwangsbeglückt.

    Eigentlich könnte ich heulen darüber, es ist ein Gefühl der Machtlosigkeit.

  4. Da kommt mir noch eine Frage:
    Weiß jemand, was man außer portofrei zurückschicken sonst noch machen kann? (und Aufkleber auf den Briefkasten kleben für die Zukunft)
    Einfach nur zurückschicken fühlt sich „zu wenig“ an.

    Danke!

banner