Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Analyse: Grün-Rot gewinnt in BaWü

Mappus und Schwarz-Gelb sind Geschichte.

Die baden-württembergischen Wähler haben gesprochen und ihr Urteil fällt deutlich aus: Schwarz-Gelb hat abgewirtschaftet.

Anzeige

Das Atom-Moratoriums-Theater hat nicht verfangen. So dumm ist der Wähler nicht, als daß er nicht das falsche Spiel von Merkel und Mappus durchschaut hätte. Und wer immer noch leise Zweifel daran hatte, was das Moratorium wirklich ist und der sich nicht eingestehen wollte, daß er in der Vergangenheit seine Stimme an Parteien verschwendet hat, die die eigenen Wähler für geistig beschränkt halten, der wurde von Bundeswirtschaftsminister Brüderle in die Realität zurückgeholt.

In Baden-Württemberg wird nun eine grün-rote Koalition regieren. Aller Voraussicht nach wird es den ersten grünen Ministerpräsident in der Bundesrepublik geben. ExMinisterpräsident Mappus wird nach seiner 1-jährigen Regierungszeit in den politischen Sonnenuntergang reiten.

In der FDP wird ein Tsunami durch die Bundesspitze rollen und rollen müssen, wenn diese Partei überhaupt überleben will. Westerwelle, Brüderle und Hombach müssen dringend von den FDP-Mitgliedern  abgeschaltet werden, wenn diese FDP noch eine geringe Chance darauf haben will, in ferner Zukunft mal wieder eine 5-Prozent-Hürde zu überspringen.

Für Bundeskanzlerin Merkel wird das Regieren mit dieser FDP sehr schwer werden. Ob diese schwarz-gelbe Koalition die laufende Legislatur bis zum geplanten Ende in 2013 halten wird, bleibt abzuwarten. Darauf wetten würden wohl nicht mal die glühendsten Anhänger von FDP und CDU.

Bleibt als Fazit der Wahl in BaWü: Grün-Rot stärkste Kraft. Mappus abgewählt. FDP am Boden zerstört. Merkel angeschlagen.
Besser hätte es gar nicht laufen können.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 22.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:
banner