Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Kinder sind nur magere 10 EUR wert.

Nach den großen populistischen Ankündigungen von Frau Merkel und ihrer kinderhassendenfreundlichen CDU, das Kindergeld massiv zu erhöhen, kommen nun die nackten Zahlen auf den Tisch.

Anzeige

Ganze 10 EUR mehr soll es jeweils für das erste und das zweite Kind geben, für das dritte 20 EUR und ab dem vierten 50 EUR mehr. Da die meisten Familien nur höchstens zwei Kinder haben, kann man also von 10 EUR Kindergeld mehr sprechen.
Wahnsinn! Was sollen die Familien mit diesem ganzen Geldhaufen bloß anfangen? Springen jetzt die FDP wählenden Finanzberater ein und vermitteln lukrative Anlageverträge? Da wird man ja richtig reich mit Kindern. /*IRONIE OFF*/

10 EUR mehr, daß sich Frau Merkel überhaupt traut, so eine kleine Erhöhung anzubieten, nach dem ganzen Medienrummel in den letzten Wochen zu diesem Thema. Weiß Frau Merkel, die ja selbst keine Kinder hat (warum auch immer), eigentlich, wie weit man mit 10 EUR kommt? Nur mal zur Info: Eine Packung Pampers Baby-Dry Maxi kostet 10,49 EUR(!)
Da rammt sie lieber den Rentnern eine Rentenerhöhung außer der Reihe in den Allerwertesten und belastet so die nachrückenden Generationen noch zusätzlich. Aber für die Kinder, von denen es sowieso zu wenige in Deutschland gibt, von den Betreuungs- und Bildungsmöglichkeiten mal abgesehen, ist offenbar kein Geld da.
Aber an ihre Klientel der Besserverdienenden denkt die CDU natürlich auch beim Thema Kinder: Statt das Kindergeld anständig (im wahrsten Sinne des Wortes) anzuheben, will Frau Merkel lieber die Kinderfreibeträge erhöhen. Besserverdienende sollen also auch durch ihre Kinder bei der Steuererklärung bevorzugt werden, Arme und Normalverdiener haben ja nichts zum Absetzen. So sieht Familienpolitik á la CDU aus! Warum eine Arbeiter/Angestellten-Familie CDU wählt, wird mir immer ein Rätsel bleiben.

Man kann nur hoffen, daß es so läuft wie immer: Erstmal eine Schocksumme nennen, dann die allgemeine Entrüstung abwarten, im Anschluß den Wert je nachdem erhöhen oder senken und alle sind zufrieden.
So wie es 2007 bei der Einführung des neuen E-Reisepaß gelaufen ist. Nach den ersten Verlautbarungen war eine Gebühr von 120,- EUR im Gespräch, jeder regte sich auf und am Ende stand eine Gebühr von 59,50 EUR. Das ist immer noch das Doppelte der Gebühr für den alten Reisepaß ohne Chip, doch alle waren zufrieden, weil es ja nicht so schlimm wie am Anfang befürchtet gekommen ist.
So macht man Politik. Und wenn genügend oberflächliche Wähler gefunden werden, funktioniert die sogar prima, nur nicht für die Wähler selbst.

achtung.gif Nachtrag (16:18 Uhr): Nach einigen Kommentaren auf Webnews sind diese 10 EUR nicht mal eine echte Erhöhung. Man denke nur an die MehrwertMerkelsteuererhöhung und die Inflation.
Aber auch dieses Argument spielt eine große Rolle: Durch die geburtenschwachen Jahrgänge der letzten Jahre wird mehr Kindergeld eingespart, als jetzt durch diese „großzügige Erhöhung“ -scheinbar zusätzlich- ausgegeben wird. So kann man natürlich auch als Wohltäter auftreten und dabei noch sparen.

Quelle: SPIEGEL

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 19.09.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

5 Kommentare

  1. „Da rammt sie lieber den Rentnern eine Rentenerhöhung außer der Reihe in den Allerwertesten und belastet so die nachrückenden Generationen noch zusätzlich.“

    Einerseits berechtigt über die lächerliche Kindergelderhöhung und allgemein über CDU-Politik meckern und dann sowas sinnloses raushauen. Die Rentenerhöhung von 1,1 % als Arschkriecherei zu bezeichnen die obendrein noch nachfolgende Generationen belastet is doch ein Witz. Von einem Prozent mehr Rente im Monat wird kein Rentner fett.
    Überhaupt der Ton dieser Aussage suggeriert dass die Rentner einfach so Geld geschenkt bekommen für nix. Aber dass diese Menschen mehrere Jahrzente in die Rentenkasse einbezahlt haben wird unterschlagen.

  2. Und die Altersgrenze wurde bereits mit dem Steueränderungsgesetz 2007 von 27 auf 25 herabgesetzt.

  3. @ajo: Na klar sind 1,1% nicht viel. Aber diese Erhöhung kam außer der Reihe. Mal eben so als Wahlkampfgeschenk für unsere Rentner. Nachhaltigkeit scheint bei der CDU keine Rolle zu spielen. Das ist das Ärgerliche dabei.

    Und daß die „Menschen mehrere Jahrzente in die Rentenkasse einbezahlt haben“ ist ein großer Irrtum! Die zahlen kein Geld ein, das dann wohlmöglich noch verzinst später wieder ausbezahlt wird. Die Rente ist ein Schneeballsystem. Das jetzt eingesammelte Geld wird sofort wieder an die jetzigen Rentner rausgehauen. Keine Geldanlage und keine Verzinsung.
    Da die Menge der Empfänger schneller wächst als die Menge der Einzahler ist es wie bei jedem Schneeballsystem: Es kommt in eine gefährliche Schieflage und kippt irgendwann um.
    Und deshalb können die heutigen Rentner nur soviel Rente bekommen, wie jetzigen Jungen in der Lage sind, von ihrem Einkommen abzuzwacken. Dabei ist es völlig egal, wieviel die heutigen Rentner früher für die damaligen Rentner abgeben mußten. So ist die staatliche Rente nunmal aufgebaut. Das wollen die Rentner nur nicht einsehen. Besitzstandsdenken und falsche Versprechen der Politik sind leider an der Tagesordnung.

  4. mhmm 10 € sind vielleicht nicht viel aber man kann damit schon was anfangen… nur gibts deswegen in deutschland echt sicher nicht mehr geburten…

  5. Pingback: Steigende Armut in Deutschland - Deutschland, Armutsforscher, Politik, Armut, Erhöhung, Jahre, Land, Geld - Informelles

banner