Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Ferienjobs lohnen nicht für Hartz4-Kinder

Die Ferienzeit nutzen viele Jugendliche, um sich mit Ferienjobs ein wenig Geld zu verdienen.

Anzeige

Der Konsumwelt mit ihren Verlockungen ist nur schwer zu widerstehen und so kommen die Ferienjobs sehr gelegen. Da die meisten Kinder und Jugendlichen nicht mal annähernd auf 7664 EUR/Jahr kommen, bleibt der Verdienst steuerfrei. Und weil es sich um kurzfristige Beschäftigungen handelt, bleiben diese auch sozialabgabenfrei. Somit sind auch geringe Stundensätze bei der Entlohnung attraktiv und können so manchen Wunsch erfüllen helfen.

Bei Jugendlichen aus Hartz4-Familien sieht das allerdings anders aus. Alles was über 100 EUR geht, muß zu 80 Prozent zur Bedarfgemeinschaft gezählt werden und wird daher mit dem Regelsatz verrechnet.

So fördert man nicht die Selbständig der Heranwachsenen. Hier wird nur die Erkenntnis vermittelt, wer arbeitet, ist der Dumme. Wer arbeitet, wird bestraft.
„Clevere Vorbereitung auf das Berufsleben“ kann man da nur sagen. So züchtet man sich die Arbeitsverweigerer der Zukunft.

Quelle: SPIEGEL

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 18.08.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

2 Kommentare

  1. interessant.. wobei man ja auch einen kleinen ferienjob machen kann bei dem man unter 100 € verdient, einfach weniger machen, mehr davon selbst haben (aber irgendwie schon abnormal)

  2. Pingback: Fluthilfen werden auf Hartz4-Leistungen angerechnet » ALG II, Erstausstattung, Hartz4, Möbelgeld, Snderzahlung, von der Leyen » Informelles

banner