Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Erstes Bundesland will Das Erste abschalten

Sachsen-Anhalt will den ARD-Sender „Das Erste“ abschaffen und stattdessen auf das ZDF setzen.

Ganz, ganz langsam kommt etwas Bewegung in die verkrusteten Strukturen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (ÖR) in Deutschland. Der mit 8 Milliarden Euro gepamperte ÖR schmeckt nicht nur vielen zwangsbeglückten Zuschauern, die per monatlicher Haushaltsabgabe, wie die GEZ-Gebühr seit neuestem heißt, nicht mehr, auch einige politische Entscheidungsträger haben zunehmend ihre Probleme mit dem nach immer mehr Geld gierenden Sendeanstalten.

Anzeige

GEZ-Gebühr

Rund 8 Milliarden Euro kommen alljährlich über die GEZ-Gebühren zusammen. Dieses Geld wird einzig an die Sendeanstalten der ARD und an das ZDF überwiesen. Damit finanzieren diese ihre zahlreichen TV- und Radio-Programme, und nicht zuletzt die üppigen Gehälter der zahlreichen Angestellten und die ebenso üppigen Zahlungen an die zahlreichen externen Partner und Produktionsgesellschaften, die u.a. nicht selten von ehemaligen Angestellten der ÖR besessen und geführt werden.

Und alljährlich rufen ARD und ZDF nach mehr Geld. Einmalig wurde die GEZ-Gebühr gesenkt. Zur Zeit kostet diese jeden Haushalt 17,50 Euro pro Monat, dazu kommen die unzähligen Unternehmen, wodurch manche Zwangsbeglückte die GEZ-Gebühr doppelt und dreifach zahlen müssen.
Nach dem Wunsch der ÖR sollen diese Gebühren – am besten ganz automatisch- alljährlich erhöht werden. Sonst käme man in den Sendeanstalten nicht umhin, am Programm zu sparen. Zyniker werden behaupten, daß dies gar nicht mehr möglich ist. Realisten sehen dagegen zahlreiche Möglichkeiten für die Sender, an den Ausgaben zu sparen.

Ganz persönlich kann man bislang nichts unternehmen, um die GEZ für sich selbst zu senken. Und weil das so ist, sollte man das beste aus dem Programm der ÖR machen, und die einem aufgedrängten Sendungen, um diese in Geld umzuwandeln. Bei Sport sind die ÖR-Sender schon immer ganz vorn dabei, egal ob Olympia, Fussball oder Wintersport. Da spielt Geld keine Rolle. Jeder kann diese Übertragungen deshalb nutzen, um sein Sportwissen zu verbessern. Dieses Wissen kann dann mit gutplatzierten Sportwetten zu Geld gemachtw erden. Mit dem netbet promo code 2018 kann man dabei auch noch die notwendigen Einsätze verringern und die Chancen erhöhen.

Das Erste abschaffen!

Sachsen-Anhalt geht nun einen ganz radikalen Weg. Dort wird gleich die Abschaffung des Senders „Das Erste“ gefordert. Der Chef der sachsen-anhaltinischen Staatskanzlei Rainer Robra verlangte per „Mitteldeutscher Zeitung“, daß allein das ZDF als überregionaler nationaler öffentlich-rechtlicher Sender bestehen bleiben soll. Und die ARD soll massiv eingedampft werden. Nur noch ein „Schaufenster der Regionen“ mit jeweils ausführlicher Regionalberichterstattung soll künftig über die ARD laufen.

Alle anderen Angebote, wie Talkshows und Spielfilme sollen nur noch im ZDF gezeigt werden. Das würde auch das Aus der „Tagesschau“ bedeuten, Robra sieht darin kein Problem. Zusätzlich wird eine Kurskorrektur beim Internetangebot der ÖR-Sender gefordert.

Fazit

Gut, daß endlich Bewegung in den ÖR in Deutschland kommt. Auch wenn die bestehenden Verflechtungen mit der Politik eine Degradierung der ARD wirksam verhindern werden und „Das Erste“ in der heute bekannten Form aktiv bleiben wird, ist die Forderung aus Sachsen-Anhalt zumindest ein erster Hinweis darauf, daß auch politische Entscheidungsträger zunehmend Unbehagen mit den vorherrschenden Verhältnissen verspüren.

Ein dermaßen aufgeblähter öffentlich-rechtlicher Rundfunk, mit zwei parallel agierenden Sendern, der alljährlich 8 Milliarden Euro kostet und nach immer mehr Geld giert, kann nicht der Weisheit letzter Schluß sein. Mal sehen wie lange es dauern wird, bis sich diese Erkenntnis allgemein durchgesetzt hat.

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner