Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Blogger sind unglaubwürdig und dumm.

So erklärt Bayern seinen Schülern das Internet, mit Unterstützung der bayerischen Zeitungsverleger wohlgemerkt.

Anzeige

An bayerischen Schulen kursiert zur Zeit eine Broschüre, die den Schülern der Grundschule anschaulich erklären soll, wie das so ist mit dem modernen Internet und dessen Möglichkeiten und vorallem dessen Gefahren.

„Schau genau hin! Nachrichtenwege erkennen und bewerten“, so heißt die Broschüre vom bayerischen Kultusministerium, macht es den Grundschülern einfach. Im absoluten Schwarz/Weiß-Denken wird die Geschichte von Löwe Leon erzählt. Löwe Leon liest gern Zeitung, weil „in der Zeitung nur die Wahrheit und nichts als die Wahrheit steht“. Im „Internet dagegen steht nur Quatsch“. Deshalb mag der Löwe Leon das Internet nicht.
Um diese Ansicht zu untermauern, sollen die Schüler überprüfen, wie vertrauenswürdig Informationen sind. Dazu gibt es tolle Comics, Textvergleiche und Multiple-Choice-Tests. Fazit ist immer: Die Informationen in der Zeitung sind sauber recherchiert, im Internet schreiben die Blogger immer nur, was ihnen gerade so einfällt.

Die Broschüre ist Teil des Medienführerscheins, der flächendeckend an bayerischen Schulen verteilt wird.

Der eigentlich gut gemeinte Ansatz, Informationen immer auf ihren Wahrheitsgehalt und -entstehungsprozeß zu überprüfen, wird durch solche Machwerke karikiert. Die einseitige Diffamierung des Internets und dabei ganz speziell der Blogger ist jedoch nicht einer schlampigen Ausarbeitung oder gar dem Zufall geschuldet. Wenn man weiß, wer der Herausgeber dieser Broschüre ist, verwundert die einsitige Sicht der Dinge nicht: Der Verband Bayerischer Zeitungsverleger e.V. (VBZV).

Daß Zeitungsverleger im Internet den Todfeind sehen, ist ja hinlänglich bekannt, auch wenn immer wieder Versuche unternommen werden, das Internet doch noch als Einnahmequelle zu aktivieren. Daß das bayerische Kultusministeruim sich vor den Karren spannen läßt und diese Broschüre ganz offiziell verteilen läßt und damit indirekt auch dessen Ansichten vertritt, ist jedoch ein unhaltbarer Zustand.

Quelle: SpOn

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

2 Kommentare

  1. Ich kann nur hoffen das die Kinder in Bayer, wie gerade gelernt, diese Info hinterfragen und somit schon früh verstehen das nicht nur die Medien sondern auch die das was gelehrt wird, von weit „oben“ gesteuert wird.

  2. Zeitungsredakteure sind in etwa genauso unglaubwürdig und dumm.

banner