Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Datenskandal: Adressen von allen Deutschen im Umlauf

Der Skandal um den illegalen Handel mit privaten Adressen weitet sich aus.

Anzeige

Nach Aussagen von Datenschützern sind die Adressen der gesamten Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Umlauf. Darunter befinden sich auch Angaben zu hochsensiblen Aspekten.
So werden nach Aussage des schleswig-holsteinischen Landeszentrums für Datenschutz zur Zeit „etwa 10 bis 20 Mio. Kontodaten“ illegal gehandelt.

Benutzt werden diese Daten hauptsächlich zu Marketingzwecken, allerdings auch für unseriöse Praktiken, vorallem von Callcentern. Hier werden die angerufenen Kunden mit fingierten Glückspielteilnahmen und Aboverkäufen  abgeschöpft. Die vollständigen Angaben zu Adresse und Konto sind ja bekannt.

datenlupe.gif

Nun ist auch die Politik aufgewacht und fordert einen besseren Datenschutz. „Es gebe akuten Handlungsbedarf“ äußerte bspw. der SPD-Bundestagsfraktionssprecher Wiefelspütz. Allerdings nur bei der privaten Wirtschaft.

Hier lauert Big Brother, nicht bei Vater Staat. Der Staat ist sauber, Teile der Privatwirtschaft leider überhaupt nicht.

Man muß sich ja wundern, was das Sommerloch so alles ans Tageslicht spült. Daß mit privaten Daten ein reger Handel betrieben wird, dürfte allerdings schon lange bekannt sein. Wer auch nur im Entferntesten mit Werbung und Marketing zu tun, dessen täglich Brot ist die Verarbeitung von Kundendaten. Der Einkauf von frischen Daten für die Kundenaquise gehört essentiell dazu. Die jetzt vorgespielte Aufregung um das Thema Datenschutz kann man also getrost vergessen.
Schon seit Jahren bieten etliche Adressbroker und Wirtschaftsauskunfteien allerlei Daten von Firmen und Privatpersonen zum Kauf an, vorsortiert nach allen erdenklichen Suchkriterien. Firmen, wie Creditreform oder Schufa leben davon. Oder wie glauben die Politiker können Banken das sogenannte Scoring bei der Vergabe von Krediten durchführen?

Witzig bzw. eher nicht zum Lachen ist nur, daß man so gar nichts von Datenkrake Schäuble zu dem Thema hört. Seine Sammelwut an privaten Daten der Bevölkerung stellt alle anderen locker in den Schatten.

Quelle: FTD

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 23.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Ein Kommentar

  1. Das Thema ist auch 2013 noch aktuell! Wenn Sie betroffen sind finden Sie unter folgendem Artikel mehr Infos zum aktuellen Recht in Deutschland:
    http://www.callcenter-wissen.de/2013/08/telefonmarketing-verboten-aktuelles-call-center-recht/

    Generell gilt, Ohne Opt IN für Telefonmarketing ist der Anruf in privaten Haushalten nicht zulässig.

banner