Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Warum eine Abschaltung von Kohlekraftwerken sinnvoll ist.

DIW empfiehlt Abschaltung von Kohlekraftwerken.

Anzeige

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kommt in einer aktuellen Studie zu dem Ergebnis, daß die Stillegung von Kohlekraftwerken angebracht wäre. Eine Abschaltung würde dem Klimaschutz dienen und den Strommarkt stabilisieren. Eine doppelte Dividende, sozusagen.

Entlastung der Umwelt

Ohne Kohlekraftwerke würde der jährliche Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid um 23 Millionen Tonnen sinken. Dafür müßten mit Steinkohle befeuerte Kraftwerke mit einer Leistungskapazität von 3 Gigawatt und Braunkohlekraftwerke mit zusammen 6 Gigawatt stillgelegt werden. Das wäre nur ein kleiner Teil der derzeit laufenden Kohlekraftwerke. Diese haben immer noch eine Gesamtleistung von 47 Gigawatt.

Ohne den Kohlestrom würden sich auch die bereits vorhandenen Gaskraftwerke wieder rentieren. Durch das enorme Überangebot an Kohlestrom lohnt sich der Betrieb der Gaskraftwerke im Moment nur an seltenen Tagen. Die extremen Unterschiede im Brennstoffpreis zwischen Gas und Kohle haben nicht nur hierzulande die Gaskraftwerke in den Zwangsurlaub geschickt, auch im Ausland verdrängt der deutsche Kohlestrom den Gasstrom aus dem Markt. Vor allem in den Niederlanden ist das deutlich zu spüren.
Die Preisunterschiede zwischen Kohle und Gas sind in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Und die eigentlich marktregulierend gedachte Wirkung der CO2-Zertifikate ist praktisch bedeutungslos. 6 Euro je Tonne Kohlendioxid veranlassen niemand auf Gasverstromung zu setzen.

Entlastung der Stromkunden

Auch für die Endverbraucher würde die Abschaltung von Kohlekraftwerken finanzielle Erleichterungen bringen. Die EEG-Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien würde sinken. Da der Börsenpreis durch das verminderte Angebot von Kohlestrom moderat steigen würde, würde gleichzeitig die EEG-Umlage sinken, weil die Differenz zwischen Einspeisevergütungen und Börsenstrompreis sinkt. Je höher der Strompreis an der Strombörse desto geringer die EEG-Umlage, so einfach ist das. Und das würde sich direkt bei den Strom-Preisen für die Endverbraucher bemerkbar machen.

Gabriel setzt weiterhin auf Kohle

Doppelte Dividende? Das müßte den Kapitalisten eigentlich die Dollarzeichen in die Augen treiben. Trotzdem hat Wirtschaftsminister Gabriel, der zuallererst den Interessen der Wirtschaftsbosse dient, gerade erst eine Abschaltung von Kohlekraftwerken ausgeschlossen. Er blockiert den schrittweisen Ausstieg aus der Kohlekraft. Co2, Feinstaub, Quecksilber in der Luft und durch Tagebaue zerstörte Natur und Dörfer sind für Gabriel offenbar keine Argumente, um endlich umzudenken und den erneuerbaren Energien Vorrang zu gewähren.

Deshalb hat campact! diesen Appell an die Regierung gestartet:

Herr Gabriel, Kohlekraft abschalten!

Unterzeichne diesen Appell. Damit Deutschland endlich seine Klimaziele schafft.
Das geht nur ohne Kohlekraft.

Anzeige

[amazon bestseller="buch politik" items="3" grid="3" template="widget-vertical" /]

Kommentare sind deaktiviert.

banner