Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

AOL: Ähh, bin ich noch drin?

AOL schließt nach 15 Jahren seine Büros in Deutschland.

Anzeige

Wer kennt ihn nicht, den Werbespot mit Boris Becker, in dem dieser mit seiner zum Glück unnachahmlichen naiven Art nach der Installation der AOL-Software fragte: „Ähh, bin ich schon drin?“.

Nun allerdings dürfte sich Boris wieder draußen wähnen, denn AOL macht die Schotten dicht. Zumindest in Deutschland, Spanien und Schweden. In Europa werden nur die Büros in Dublin und London überleben. Allein in Deutschland wird das 140 Arbeitsplätze kosten. Im  AOL-Stammland USA werden 500 Stellen wegfallen. Insgesamt wird AOL 2.500 Stellen streichen. Nur der Unternehmenszweig Adtech soll unangetastet bleiben.
Durch dieses Gesundschrumpfen versucht man quasi als letzten Strohhalm, wieder in schwarze Zahlen zu kommen.

aol

Ach was waren das noch für Zeiten, als in jeder aber auch wirklich jeder Zeitschrift, die auch nur ansatzweise C.o.m.p.u.t.e.r buchstabieren konnte, eine der CDs mit der Software für den AOL-Zugang steckte. Und wer keine Zeitschrift abonniert hatte oder vom dem AOL glaubte, daß er keine Zeitschrift in die Hände bekam (und das war damit praktisch JEDER) wurde per Post mit der AOL-Software-CD regelrecht bombadiert, so daß es schon Aufrufe gab, dieser Umweltverschmutzung durch AOL-CDs ein Ende zu bereiten.
Aber auch die Software selbst hatte es in sich. Vorallem, wenn man sie wieder loswerden wollte. Das System war meist dermaßen hoffnungslos durch die AOL-Software „verseucht“, daß nur eine komplette Neuinstallation als Ausweg blieb.

Interessant war es auch, die immer größer werden Zahlen zu beobachten, die für die kostenfreie Testzeit stehen sollten und unübersehbar auf der CD-Hülle prangten. Waren da zuerst nur mickrige 10 Stunden frei, steigerte sich die Zahl über 100 Stunden auf zuletzt gigantische 650 Stunden freien Zugang zu AOL. Zumindest theoretisch, denn man mußte schon das Kleingedruckte sehr genau studieren, um zu erkennen, daß es nichts war mit 650 Stunden am Stück frei surfen. Und u.U. mußte man dann noch die Telefongebühren für Dauer der Einwahl abdrücken. Das waren Zustände, die man sich heute in Zeiten von Flatrates und DSL nicht mehr vorstellen kann und will.

Nun ist AOL nach 15 Jahren am Ende. Ruhe sanft und nimm ebay am besten gleich mit auf die Reise.

Quelle: Internet World


Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 17.12.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner