Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Telekom Internetausfall – fehlerhafter Router ist schuld

Seit gestern Abend hat die Deutsche Telekom mit massiven Internetausfällen zu kämpfen. Viele Kunden können nicht ins Netz und nicht telefonieren.

Funktionierendes W-Lan und Internet gehören mittlweile zu den Grundbedürfnissen des modernen Menschen. Aber auch viele Unternehmen hängen mittlerweile am Internet wie an einem Tropf. Wenn dann einmal der Zugang ausfällt, ist die Not dementsprechend groß, für einige Unternehmen bedeutet das reale Umsatzeinbußen.

Anzeige

Telekom Störung

Seit Sonntagabend treten bundesweit massive Störungen im Netz der Deutschen Telekom. Zahlreiche Kunden klagen über den Ausfall des Internets. Damit verbunden ist natürlich auch die Möglichkeit zu telefonieren oder fernzusehen, da heutzutage die gesamte Kommunikation digital über das Netz läuft (IP Telefonie). Über 900.000 Telekom-Kunden sollen betroffen sein.

Eine genaue Fehlerursache konnte die Telekom bis heute Morgen noch nicht benennen. Bei vielen Kunden geht schlicht gar nichts mehr, Bei anderen ist die Zugangsgeschwindigkeit massiv eingebrochen oder die Qualität der Verbindung unterliegt heftigen Schwankungen.

Ein klares Fehlerbild sein demnach bislang nicht erkennbar, außer natürlich, daß die Kunden nicht richtig in Netz kommen.

Hackerangriff möglich

Telekom Mitarbeiter seien inoffiziell der Ansicht, daß die Störungen möglicherweise durch einen Angriff von Hackern herbeigeführt wurden. Offenbar ist es Hackern gelungen, Zugriff auf den Router der Kunden zu erlangen und diesen zu manipulieren. Danach ist der fehlerfreie Zugang nicht mehr möglich.

Speedport Router betroffen

Auffällig ist dabei, daß offenbar nur Kunden, die einen Speedport Router im Einsatz haben, von den Störungen betroffen sind. Kunden mit einem Fritz!Box Router* haben keinen Probleme. Die Router Speedport W921V und W723V sind dabei besonders auffällig.

Router der Marke Speedport werden von der Telekom bevorzugt eingesetzt, das könnte sich jetzt rächen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Wer es sich zutraut, kann versuchen, seinen Speedport Router selbst wieder richtig zu konfigurieren. Dafür sind folgende Schritte notwendig:

  • Im Internetbrowser (Firefox, Chrome, InternetExplorer u.ä.) direkt in der Adresszeile (nicht im Google Suchfeld!) https://speedport.ip oder https://192.168.2.1 (bei Zugriff über W-LAN https://192.168.1.1) eingeben und Enter drücken
  • In der Anmeldemaske das Gerätepaßwort eingeben (befindet sich auf der Geräterückseite, außer man hat ein eigenes Paßwort vergeben), auf Login klicken
  • Jetzt den „Assistenten starten“
  • Unter „Internet einrichten“ die persönlichen Zugangsdaten eingeben, die man bei Vertragsbeginn schriftlich von der Telekom bekommen hat
  • Die Internetverbindung testen

Jetzt sollte die Internetverbindung wieder hergestellt sein. Im Anschluß muß nun noch die Telefonie eingerichtet werden. Wie das funktioniert, erfährst du hier.

Gratis mobil surfen

Wenn du dir das Konfigurieren deines Routers nicht zutraust, dann mußt du noch ein wenig abwarten. Im nächstgelegenen Telekom-Shop soll dir aber schnell geholfen werden, verspricht die Telekom.

Bis zur endgültigen Lösung des Problems bietet die Telekom allen betroffenen Kunden, die auch einen Mobilfunkvertrag mit der Telekom haben (D1), kostenlos mit deinem Smartphone oder Tablet mobil zu surfen.

Wenn du also auch D1-Kunde bist, dann erhältst du unter http://pass.telekom.de einen nicht limitierte Tages-Flatrate für das mobile Surfen.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 23.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

2 Kommentare

  1. Leider nur Kunden die auch einen D1 Mobilfunkvertrag haben, finde das unglaublich. Es sollte jeder sofort einen UMTS Stick erhalten, dass ist doch in der heutigen Welt nicht tragbar.

  2. Ein solcher Angriff war doch zu erwarten. Schon einige Wochen vorher wurden die Mail – Konten teilweise mit einem Trojaner, „“ geschädigt! Die Telekom hat das zwar zunächst bestritten musste es aber letztlich zugeben.

banner