Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Fehler 53 beim iPhone nach iOS-Update

Apple läßt Nutzer von reparierten iPhones ins Messer laufen.

Nach einen Update des iOS Betriebssystems erhalten viele Nutzer die Meldung, daß der Fehler 53 aufgetreten sei. Ihr Smartphone können sie dann nicht mehr benutzen. Auf Hilfe von Apple brauchen sie in diesem Fall aber nicht hoffen.

Anzeige

Fehler 53

Die britische Zeitung “the guardian” hat berichtet, daß bei tausenden iPhone Besitzern der Fehler 53 auftauchte, nachdem ein Update auf dem Smartphone installiert wurde.

Bislang funktionierte das Gerät aus dem Hause Apple ohne Probleme, erst mit dem Update kamen die Probleme. Direkt nach der Installation des Updates zeigt das iPhone die Fehler 53 Meldung und verweigert seitdem den Dienst. Das Booten oder ein Downgrade sind nicht möglich.

Home-Button

Allen dem Guardian bekannten Fällen dieser Art ist gemein, daß die Nutzer irgendwann einmal Probleme mit dem Home-Button des iPhone hatten und dieses Problem in einer freien Werkstatt reparieren ließen. Danach funktionierte das iPhone wieder ohne Probleme, allerdings nur bis zum nächsten iOS-Update, das den besagten Fehler 53 produzierte.

Apple läßt User abblitzen

Wer sich mit diesem Fehlerbild an Apple wendet, bekommt eine kalte Dusche. Apple erklärt den Kunden, daß eine Reparatur nicht möglich sei. Wer wieder telefonieren und surfen will, muß sich ein neues iPhone kaufen, da bleibt Apple seinen Kunden gegenüber stur.

Apple erklärt dazu, daß der Fehler 53 dann entstehe, wenn das Betriebssystem iOS erkennt, daß der Fingerabdrucksensor im Home-Button nicht korrekt zu den anderen Komponenten paßt. So würde verhindert, daß bspw. nach einem Diebstahl Unbefugte Bezahlfunktionen, wie Apple Pay und andere sensible Funktionen des Smartphone nutzen können. Ein Tausch des Home-Buttons bei einem Drittanbieter würde das iPhone deshalb unbrauchbar machen.

Verhalten unnötig

Ganz korrekt verhält sich Apple in diesem Fall mal wieder nicht. Selbst in der Automobilbranche müssen es Hersteller seit längerem hinnehmen, wenn Inspektionen oder Reparaturen in freien Werkstätten durchgeführt werden. Eine Außerbetriebnahme des Fahrzeuges deswegen würde kein Kunde hinnehmen ohne sofort rechtliche Schritte einzuleiten.

Anzeige


Bei Apple scheint sich das noch nicht herumgesprochen zu haben. Die Kunden sind offenbar noch zu genügsam, daß sie sich ein derartiges Gebaren gefallen lassen. Dabei gebe es durchaus die Möglichkeit, den Home-Button zusammen mit dem Fingerabdruckscanner zu tauschen. Das iPhone komplett unbrauchbar zu machen, nur weil der Home-Button ausgetauscht, ist völlig unnötig und überzogen. Das Verhalten von Apple, die eigenen Kunden ins offene Messer laufen zu lassen, spricht dagegen Bände.

Man kann allen iPhone Nutzer deshalb nur raten, sich bei einem defekten Home-Button direkt an Apple zu wenden und – vorausgesetzt die Garantie läuft noch – auf eine kostenfreie und schnelle Reparatur zu bestehen. Eine Reparatur des Home-Button bei einem Drittanbieter sollte man unterlassen, sonst ist das iPhone spätestens mit dem nächsten iOS Update nur noch schrottreif.

banner