Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Backpacker-Reisen liegen im Trend

Was benötigt man auf einer Backpacker Reise?

Eine Rucksackreise ist heutzutage eine angesagte und abenteuerliche Alternative für alle diejenigen, die auf der Suche nach Abwechslung sind und gerne mal was Neues ausprobieren möchten. Auch für Weihnachtsmuffel bietet solch eine Reise die optimale Möglichkeit des Entfliehens vor dem Streß der Feiertage unterm Christbaum mit der ungeliebten Verwandschaft und vielleicht der Besinnung auf den eigentlichen Kern des Festes.

Anzeige

Die Welt steht offen und möchte auf immer wieder neue Weisen entdeckt und erlebt werden. Wer also genug von Pauschalreisen und eintönigen Hotelaufenthalten hat, findet auf einer Backpacker-Reise wohl möglich das lang ersehnte Abenteuer. Und dabei ist es egal, ob es ein Städtetrip mal auf eine etwas andere Art werden soll, eine Safari durch die heiße Wüste Afrikas oder ein waghalsiges Abenteuer am Amazon. Als Backpacker-Tourist hat man die Freiheit, überall hinzureisen, wo es einen gerade hinzieht oder auch hin verschlägt.

Wichtig ist dabei vor allem eine gute Ausrüstung. Natürlich sollte man sich auf das Nötigste beschränken, so daß man dies bequem und möglichst lange Zeiträume mit sich rumtragen kann.

Doch was genau ist das Nötigste, auf das man bei einer Backpacker-Reise in keinem Fall verzichten sollte?

Oberste Priorität bei Sachen, die man unbedingt auf eine Rucksackreise mitnehmen sollte, haben die Dokumente. Reisepaß, Krankenversicherungskarte, gegebenenfalls auch Allergiepaß und eine günstige Kreditkarte, sind von oberster Wichtigkeit und sollten gut und sicher die ganze Reise über aufbewahrt werden.

Auch die Hygieneartikel sollten nicht fehlen. Eine gute Hygiene ist wichtig, um Krankheiten vorzubeugen und auch für sein eigenes Wohlbefinden zu sorgen. Medikamente stellen ein weiteres, wichtiges Utensil da. Die kleine Hausapotheke sollte auch auf einer Rucksackreise für den Ernstfall immer dabei sein, d.h. Wund- und Heilsalbe, Pflaster, Schmerzmittel sowie Gel gegen Insektenstiche und Sonnenbrand und persönliche unverzichtbare Medikamente in ausreichender Menge.

Je nachdem wo die Reise hingeht, muß entsprechende Kleidung eingepackt werden, die für das jeweilige Klima und die örtlichen Gegebenheiten angemessen und tauglich ist. Für einen Trip in den Himalaya eignen sich ein T-Shirt und ein Minirock ebenso wenig wie Wollmütze und Skihandschuhe in der Savanne. Das Klima muß auf jeden Fall berücksichtigt werden und man sollte für jede mögliche Wetterlage gewappnet sein. Auch religiöse und gesellschaftliche Vorgaben können bei der Auswahl der notwendigen Kleidung eine wichtige Rolle spielen. So wird man beispielsweise bei einem Tempelbesuch mit kurzen Hosen garantiert Probleme bekommen.

Backpacker-Reise | © Dudarev Mikhail - Fotolia.com

Backpacker-Reise | © Dudarev Mikhail – Fotolia.com

Auf wenige Teile beschränken

Doch nicht alles muß man von Zuhause mitnehmen, und schon gar nicht in großer Anzahl. Beschränkung auf ein, max. zwei Teile ist hier das Gebot der Stunde und vieles kann man auch unterwegs reinigen oder neu kaufen. Das ist oftmals viel günstiger als der Erwerb in Deutschland. Dies gilt auch für viele Medikamente.

Zu guter Letzt noch eine Liste praktischer Utensilien, die sich auf jeder Reise als nützlich erweisen: Ein Taschenmesser, eine Sonnenbrille, Taschenlampe und Feuerzeug bzw. Streichhölzer sind immer nützliche und manchmal auch lebensrettende Gegenstände. Solch ein Survival-Kit darf nicht fehlen im gepackten Rucksack. Dann steht einer gelungenen Rucksackreise, die Geist und Körper positiv beeinflussen kann, nichts im Weg.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 26.09.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner