Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Messe- und Eventstandort Frankfurt

Musikmesse Frankfurt hat in dieser Woche die Tore geöffnet. Bildungspolitik wurde beklagt.

Mit einem Plädoyer für mehr und besseren Musikunterricht in den Schulen unseres Landes hat die Musikmesse in Frankfurt feierlich begonnen. Die musikalische Bildung der Kinder und Jugendlichen ist ein Skandal, sagte der Deutsche Musikrat. Deutschland investiert im Verhältnis zu seinem Reichtum viel zu wenig in die Musikausbildung.
Das Erlernen eines Instruments ist durch ständige Änderungen an den Lehrplänen und Schulformen kaum mehr möglich. Darüber hinaus leiden die Musikschulen unter den finanziellen Kürzungen durch den Staat. Die musikalische Bildung unserer Kinder verkümmert.
Das bekommen auch die Musikhändler zu spüren. Die Nachfrage nach Instrumenten für Einsteiger ist seit Jahren rückläufig. Das Kulturland Deutschland gräbt sich so seine kulturelle Zukunft ab.

Anzeige

Auf der Musikmesse in Frankfurt spürt man die Auswirkungen der verfehlten Bildungspolitik, die hauptsächlich auf die Kappe der Bundesländer geht, noch nicht so dramatisch. Über 2.200 Aussteller aus 57 Ländern präsentieren sich vom heutigen Mittwoch bis zum kommenden Sonnabend in den Hallen der Messe Frankfurt. Ein bißchen weniger als im vorigen Jahr.

Neben den Ausstellern hat die Musikmesse aber noch viel mehr zu bieten. Auf zwei Open-Air-Bühnen geben zahlreiche Musiker, wie The BossHoss und Adel Tawil, Konzerte. Alle 30 Minuten wechselt das Programm. Darüber hinaus gibt es Autogrammstunden und Workshops. Zahlreiche Preise werden an verdiente Musiker vergeben, so bspw. der Frankfurter Musikpreis und der Titel „Beste Schülerband Deutschlands“.
Für musikinteressierte Kinder gibt es in der Mitmachhalle „Music4kids“ die Möglichkeit, Musikinstrumente und Klangobjekte auszuprobieren.

Ein Besuch der Musikmesse lohnt sich also für ganze Familie. Und auch der ein oder andere Politiker sollte die Gelegenheit nutzen, um so den Wert der Musik für unsere Kinder zu erkennen und Fehlentwicklungen in der Bildungspolitik endlich abzustellen.

Messestandort Frankfurt

Die Frankfurter Messe hat neben der Musikmesse noch zahlreiche weitere Messehighlights und Events über das ganze Jahr verteilt zu bieten. Da seien stellvertretend nur die Buchmesse, die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) und die Modemessen erwähnt.

Und auch nach einem erfolgreichen Messetag wird es einem in Frankfurt/Main nicht langweilig. Musikkonzerte, Award-Verleihungen, Konzerte und Parties bringen Abwechslung. In Frankfurt trifft sich alles, was Rang und Namen hat. Ob im Gibson oder in der Festhalle, hier ist überall etwas los. Auch in der Batschkapp ist immer die Prominenz zu Besuch.

Die Anreise nach Frankfurt gestaltet sich sehr unproblematisch. Entweder man kommt mit dem eigenen PKW oder man nutzt zur Anreise den Zug. Auch per Flugzeug ist die Anreise sehr angenehm. Egal, womit man in Frankfurt ankommt, der Weg zur Messe ist sehr kurz. Vom Frankfurter Hauptbahnhof ist das Messegelände sogar innerhalb weniger Minuten zu Fuß zu erreichen. Mit einem Taxi kann man in kürzester Zeit vom Flughafen oder Bahnhof zur Messe und in ein nahegelegenes Hotel gelangen.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 22.08.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner