Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Mehr als nur Trend? – Optionen als neue Anlagemöglichkeiten

Im Internet gibt es eine Anlagemöglichkeit, die mittlerweile mehr als nur Trend sind – die sogenannten binären Optionen. Seit der Verbreitung dieses Produkts haben sich viele Anbieter, auch Broker genannt, auf dem Markt etabliert, darunter zum Beispiel die Handelsplattform EZTrader.

Anzeige

„Digitale Optionen“ oder im Englischen Sprachgebrauch „binary options“ werden binäre Optionen auch genannt. Binäre Optionen sind seit dem Jahr 2008 ein adäquates Finanzderivat im Online Trading und von der „US-Securities and Exchange Commission“ zugelassen.

Eine Zulassung, um damit zu handeln ist nicht nötig, vielmehr steht es jeder Privatperson offen sich eine geeignete Plattform zu suchen. Diese Plattformen – Broker genannt – bieten die Möglichkeit seine anvisierten Trades durchzuführen, und stehen eben explizit jedem offen und nicht nur Profis.

In ihrer Handhabung sind binäre Optionen sehr leicht zu verstehen. Man kann nur zwischen zwei Varianten wählen, die es genauer zu erklären gilt:

Ein Kurs kann im Prinzip nur steigen und fallen, die Gründe hierfür interessieren uns nicht. Entscheidet man sich für die Optionsart „Put“, setzt man auf einen sinkenden Kurs. Das Gegenteil davon wäre „Call“, hier geht man von einem steigenden Kurs aus.

Im Fachjargon verwendet man die Begriffe „above“ und „below“ des jeweiligen Ausgangskurses.

Wie bei klassischen Optionsscheinen gibt es auch hier eine europäische und eine amerikanische Ausprägung. In der europäischen Variante ist es entscheidend, ob der Basiswert am Ende der Laufzeit darüber oder darunter notiert. In der amerikanischen Version gilt dies während der Laufzeit der gewählten Option.

Zusätzlich gibt es noch zwei weitere Varianten, welche Knock-In bzw. Knock-Out genannt werden und Ihnen im Folgenden näher gebracht werden.

Der Unterschied zwischen den beiden Möglichkeiten besteht darin, dass bei erstgenannter, der Knock-In Methode, der Wert auch auf der Schwelle notieren darf. Bei zweitgenannter, der Knock-Out Variante, ist dies nicht gestattet, jedoch bietet diese eine sogenannte „Range“ Optionsart, die sich für seitlich tendierende Kurse eignet und dem Trader somit eine weitere Möglichkeit bietet. Mit dieser Optionsart können also auch Basiswerte genutzt werden, bei denen nicht ein eindeutiger Trend erkennbar ist.

Der Broker EZTrader verfügt selbst über ein großes Portfolio und Handelsmöglichkeiten im Rahmen der binären Optionen. Natürlich gibt es auch viele weitere Anbietet mit ähnlichen Plattformen, so dass der Kunde letztendlich nach freien Stücken entscheiden kann, wo er mit dem Handel beginnen möchte. Wichtig ist, dass er sich den Risiken bewusst ist, die die binären Optionen mit sich bringen und sich gegebenenfalls weitere Informationen einholt, bevor man mit dem letztendlichen traden beginnt.

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner