Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Prepaidtarife clever nutzen

Das Erfolgsmodell „Prepaidtarife“

Anzeige

Das Verhältnis der sogenannten Postpaid- und Prepaidtarife ist heute nahezu ausgeglichen. Vor allem für Jugendliche und Mobilfunkkunden, die eine volle Kostenkontrolle bevorzugen, sind die heutigen Prepaidtarife noch immer die beste Option, wenn es um die Tarifwahl für das mobile Telefonieren und Surfen geht. Auch die Prepaidtarife haben sich den Bedürfnissen der modernen Mobilfunkkunden sowie den neuen Technologien angepasst: Lange Zeit gab es die klassische Option für das mobile Surfen ausschließlich für Vertragskunden. Der immer weiter ansteigende Anteil von Smartphones in der Kommunikation, die ohne das mobile Internet nur suboptimal und beschränkt genutzt werden können, zwang die Mobilfunkanbieter und Prepaid-Discounter schließlich dazu, auch die Tarife im Prepaidbereich mit der Möglichkeit der Nutzung des mobilen Internets auszustatten. Heute gibt es neben den vier großen Netzbetreibern eine Vielzahl diverser Prepaid-Discounter, eine Auflistung findet man unter www.prepaidtarife24.com, die jeder für sich wiederum unterschiedliche Tarife anbieten. Egal ob E-Netz oder D-Netz: Der Kunde hat heute die immer größer werdende Qual der Wahl mit dem Ergebnis, dass eine Entscheidung in diesem Tarifdschungel zunehmend schwieriger wird.

Pepaid- und Vertragstarife nähern sich immer weiter an
Vergleicht man heute die unterschiedlichen Tarife der Postpaid- und Prepaid-Verträge, so lässt sich die generelle Tendenz feststellen, dass sich die Tarife in vielen Fällen nur noch marginal voneinander unterscheiden. Einer der wenigen und zugleich bedeutsamsten Unterschiede ist aber noch immer die Mindestvertragslaufzeit. Obgleich es bereits einige Mobilfunkdiskounter gibt, die auch Optionen mit einer Mindestvertragslaufzeit anbieten und somit die Grenzen zwischen Prepaid- und Postpaid-Verträgen weiter schrumpfen lassen, bieten die meisten Prepaid-Tarife den Kunden die Möglichkeiten der flexiblen, d.h. meist monatlichen Kündigungsfrist. Dies schafft ein Maximum an Flexibilität und individueller Planungsmöglichkeiten. Die meisten Prepaid-Tarife erfordern keine Aufladung per Karte mehr: Es lässt sich auf Wunsch eine Kontonummer hinterlegen, von der bei geringem Kontostand automatisch eine Guthabenaufladung durchgeführt wird.

Android Smartphone

Android Smartphone

Prepaid Allnet Flat als beliebtester Tarif
Die immer günstiger werdenden Allnet Flat-Tarife werden bisweilen von fast allen Anbietern im Programm geführt. Wer eine Allnet Flat mit monatlicher Kündigungsoption buchen möchte, sollte vor allem auf ein ausreichend großes Datenvolumen bei der inkludierten Internetflatrate achten. Ein weiterer Unterschied in den Leistungsspektren der Anbieter ist die SMS-Flatrate. Diese ist bei einigen Anbietern nicht mit im Umfang der Allnet Flat integriert. Nachfragen und Vergleichen kann sich also lohnen! Vergleichsportale speziell für den Prepaid-Bereich erleichtern es den Interessenten, den individuell besten Tarif zu finden.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 23.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

2 Kommentare

  1. Also ich finde diese Prepaid-Tarife wirklich am besten… sie unterscheiden sich kaum noch von den Vertragstarifen, außer dass die lästige Mindestlaufzeit wegfällt, kann ich allen nur empfehlen auf Prepaid-Verträge umzusteigen (außer eventuell Business-Leuten, die wirklich extrem viel telefonieren). Mittlerweile gibt es die Prepaid-Tarife um einen Spott-Preis zu bekommen 😉

  2. Vielen dank für den super Artikel.

    Ich nutze nur noch Prepaid da es mich viel billiger kommt als ein Vertrag.

    Gruß Mike

banner