Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Schufa bietet Bonitätsabfrage auch für Privatpersonen

Kredit-Auskunft für jedermann.

Ab sofort kann jeder die Daten des Auskunftsdienstes Schufa* nutzen. War die Bonitätsabfrage früher nur Firmen und Organisationen vorbehalten, so können jetzt auch Privatpersonen solche Informationen erlangen. Für 28,50 EUR, das kostet eine einzelne Anfrage, kann man jetzt die Kreditwürdigkeit von Firmen abfragen.

Anzeige

Firmendaten abfragen

Die Information über die Bonität, die von der Schufa mit nicht näher erläuterten Verfahren ermittelt wird, ist im täglichen Umgang mit potentiellen Geschäftspartnern sehr wichtig, auch für Privatleute. Man denke nur an die Suche nach einer Baufirma für das geplante Häuschen im Grünen. War man früher hauptsächlich auf das eigene Bauchgefühl angewiesen, wenn es darum ging, ob die gewählte Baufirma vertrauenswürdig und solvent ist, so kann man die Bonität der Firma jetzt direkt abfragen. So mancher Bauherr, dessen Baufirma während der Bauphase pleitegegangen ist und der deshalb jetzt auf einem Haufen Schulden und einem halbfertigen Haus sitzt, würde sich wünschen, daß es diese Möglichkeit früher gegeben hätte. Oder die Suche nach einem neuen Job. Niemand möchte seinen sicheren Arbeitsplatz aufgeben und zu einer Firma wechseln, über der bereits das finanzielle Damoklesschwert schwebt.

Die Daten, die man von der Schufa bei einer Abfrage erhält, beinhalten Informationen über die Stammdaten der Firma, das bisherige Zahlungsverhalten, Geschäftszahlen, Funktionsträger und deren Verflechtungen, Brancheninformationen, Insolvenzinformationen, Bilanzinfos  und Ereignisse der letzten Monate. Damit sollte eine reelle Einschätzung der finanziellen Lage einer Firma möglich sein.

Berechtigtes Interesse

Aus reiner Neugier heraus kann man solch eine Anfrage bei der Schufa aber nicht stellen. Für jede Auskunft muß ein berechtigtes Interesse vorliege, das verlangt das Bundesdatenschutzgesetz.

Wer wissen möchte, welche Daten die Schufa über die eigene Person gesammelt hat, der kann das nach §34 BDSG einmal jährlich kostenfrei tun. Dafür genügt ein formloses Schreiben. Sollte man feststellen, daß fehlerhafte Daten gespeichert wurde, so kann den Schufaeintrag löschen* lassen.
Das von der Schufa ebenfalls angebotene Portal meineschufa.de benötigt man dafür nicht, denn da kostet die Abfrage aller zur eigenen Person gespeicherten Daten einmalig 18,50 EUR.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 21.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Ein Kommentar

  1. Solange es nicht ermöglicht wird die Schufa seines Nachbarns abzufragen finde ich das eine gute Sache. Für mich als Ottobnormalverbraucher ist es irrelevant, zumal ich vermute, dass man ein gewisses Hintergrundwissen braucht, um Sinn aus dem Geschriebenen machen zu können. Wenn, wie beschrieben, größere finanzielle Engagements anstehen, möchte man sich natürlich immer absichern, sodass knapp 30€ ein fairer Preis dafür ist. Man darf allerdings nicht vergessen, dass das alleine nicht ausreicht, da es zB Banken gibt, die der Schufa nicht angeschlossen sind und somit etwaige Probleme mit eben dieser garnicht im Auszug erscheinen.

banner