Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Hat Verteidigungsminister de Maizière gelogen?

Ab wann wußte de Maizière wirklich bescheid über das Drohnen-Desaster?

Anzeige

Am Mittwoch dieser Woche mußte Verteidigungsminister de Maizière endlich aus der Deckung kommen. Zwar war er offensichtlich zu feige, sich einer Fragestunde im Parlament zu stellen und nahm stattdessen Stellung in den Ausschüssen und in der Bundespressekonferenz, was zumindest ein schlechter parlamentarischer Stil ist, doch in seiner Selbstverteidigungsstellungnahme erklärte er, daß seine schlechten Mitarbeitern an allem schuld waren und ihn zu lange im Unklaren ließen. Daß die Drohne Euro Hawk nichts anderes als teurer und gefährlicher Elektroschrott ist, will de Maizière demnach erst am 13. Mai 2013 erfahren haben.

Das hat er so im Verteidigungs- und im Haushaltsauschuss und in der Bundespressekonferenz gesagt. Neben der Tatsache, daß er damit seine totale Unfähigkeit als oberster Liter eines vom Beamten besetzten Ministeriums eingestanden hat, der Minister sollte sich zwar nicht um alles selbst kümmern, zumindest aber seinen Laden so organisiert haben, daß solche wichtigen Vorgänge ständig unter Beobachtung sind, hat de Maiziére mit dieser Aussage wohl das Parlament und die Öffentlichkeit belogen.
Der „Donau-Kurier“ berichtet, daß de Maizière bereits am 07. Mai 2013 bei einem Besuch in der Redaktion auf die Frage, ob die geplante Beschaffung des Euro Hawk normal über die Bühne gehen wird: „Im Moment sieht es nicht so aus.“ Daß heißt, bereits am 07. Mai wußte de Maizière, daß das Projekt gestoppt werden wird. Somit hat er wohl wissentlich gelogen.

De Maizière räumt nun auch ein, bereits vor dem 13. Mai 2013 von Problemen gewußt zu haben. Es hätte sich dabei aber nicht um unlösbare Probleme gehandelt. Warum der Selbstverteidigungsminister dies nicht bei der Stellungnahme in den Bundestagsausschüssen gesagt hat, dazu schweigt de Maizière bisher noch. Doch glauben kann man dem Minister eigentlich nichts mehr. Hätte der „Donau Kurier“ nicht die Äußerung vom 07. Mai publiziert, wäre de Maizière auch heute noch bei seiner Version der totalen Unkenntnis bis zum 13. Mai geblieben. Mit dieser Salamitaktik, nur zuzugeben, was eh schon bekannt und nicht länger zu leugnen ist, ist schon sein direkter Vorgänger zu Guttenberg untergegangen.

Doch wer bei einer Stellungnahme vor dem zuständigen Ausschuß im Bundestag wissentlich die Unwahrheit sagt, ist als Minister nicht mehr tragbar. Die kommenden Woche dürfte für de Maizière deshalb zur politischen Schicksalswoche werden. Rücktritt nicht ausgeschlossen.
Für die Kanzlerin ist es so oder so ein SuperGAU. Entweder verliert sie so kurz vor der Bundestagswahl einen wichtigen Minister oder sie muß mit einem unglaubwürdigen und angeschlagenen Kabinettsmitglied in den Wahlkampf ziehen.

Quelle: SpOn

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner