Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Smartphone Apps gegen den Tankfrust

Mit dem Smartphone die günstigste Tankstelle finden.

Anzeige

Die Spritpreise kennen zur Zeit nur eine Tendenz: Steigen, steigen, steigen. Benzin hat mit Preisen von über 1,70 EUR ein neues Allzeithoch erreicht. Und im Moment sieht es nicht danach aus, daß sich an diesem Zustand irgendetwas ändern wird. Der Griff zur Tankpistole wird damit zur schmerzlichen Erfahrung für Autofahrer.

Welche Möglichkeiten hat ein Autofahrer?
Die wichtigste Einsparmöglichkeit ist schlicht weniger zu fahren. Das setzt allerdings voraus, daß Alternativen zur Verfügung stehen. Sei es der öffentliche Nahverkehr, Fahrgemeinschaften oder der Umstieg auf das Fahrrad.
Oftmals ist man aber auf das Auto angewiesen. Dann bleibt nur das konsequente Spritsparen. Das fängt bereits beim Autokauf an. Echte spritsparende Modelle sind allerdings rar. Die meisten PKW werden beim Modellwechsel durch mehr Technik und mehr Komfort immer schwerer. Das bedeutet auch mehr Spritverbrauch. Erst langsam setzt da ein Umdenken bei den Herstellern ein. Bleibt noch die Wahl des Kraftstoffs. Da stehen Diesel, Benzin oder Gas zur Auswahl. Der Dieselpreis ist in der letzten Jahren so angestiegen, daß nur noch das Tanken von Gas richtig Spaß macht. Ein Umbau auf Gas ist jedoch teuer und will überlegt und finanziert sein.
Bleibt der letzte Weg, um dem Tankfrust ein wenig zu entgehen: Spritsparend fahren und ständig die Preise vergleichen. Vorausschauend fahren, früh Hochschalten und Starts mit durchdrehenden Rädern vermeiden sind einige wichtige Punkte, mit denen man seinen Spritverbrauch senken kann. Den Druck aufs Gaspedal muß aber jeder selbst beeinflussen.

Für die Überwachung der Kraftstoffpreise kann man dagegen sein Smartphone nutzen. Es gibt einige Apps, die den Preisvergleich der Tankstellen in der Umgebung wesentlich vereinfachen. Diese Tank-Apps lassen sich auch unterwegs nutzen und ermitteln so immer in Abhängigkeit vom aktuellen Standort des Nutzers die günstigste Tankstelle in der Nähe. Damit lassen sich leicht ein paar Euro sparen.
Große Umwege zur günstigsten Tankstelle sollte man aber nicht fahren. Das ist weder umweltfreundlich noch zahlt es sich finanziell aus. Die gefahrenen Mehrkilometer können den vermeintlichen Preisunterschied, der häufig nur ein bis zwei Cent pro Liter Kraftstoff ausmacht, schnell auffressen.

Hier eine kleine Auswahl an Tank-Apps:

  • Clever Tanken
    Funktioniert als Community. Die Nutzer der App melden die Spritpreise. Andere User können diese Preise dann abrufen und eigene Preise melden. Auch Tankstellenbesitzer können ihre aktuellen Preise in die Datenbank einpflegen. So werden täglich rund 50.000 Preisbewegungen deutschlandweit erfasst.
    Die App gibt es für Android und iPhone und kostet je 1,59 EUR. Ist dafür aber ohne Werbeeinblendungen.
  • Mehr Tanken
    Funktioniert ebenfalls als Community. Nutzer und Tankstellenbetreiber können die aktuellen Benzinpreise über die App oder die Webseite melden. So erhält jede der 9.000 Tankstellen in Deutschland jeden Tag mindestens eine Preisaktualisierung.
    Die App gibt es für Android und iPhone. Sie ist kostenlos, dafür muß man aber Werbung ertragen.
  • MyGas – der Tankstellenguide
    Deckt neben 8.700 Tankstellen in Deutschland auch Großbritannien, Irland und Portugal ab. Funktioniert auch als Community. Die gelisteten Preise sind jedoch häufig nicht ganz aktuell. Es mangelt wohl an aktiven Usern. Für den Auslandsaufenthalt ist die App aber besser als gar nichts.
    Die App gibt es nur für iPhone. Sie ist kostenlos und zeigt Werbeeinblendungen.

Diese Apps kann man ganz bequem über den Google Market bzw. Google Play Store und den Apple App Store auf sein Smartphone installieren.

Quelle: SZ

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

Ein Kommentar

  1. Das ist alles so schrecklich. Wenn das so weitergeht, dann kann ich mir bei den Spritpreisen nicht mehr viel leisten. Ich brauche ja mein Auto um auf die Arbeit zu kommen.

banner