Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

UEFA manipuliert TV-Übertragung

Aufgezeichnete Bilder von Löws Scherz mit einem Balljungen während der Live-Übertragung.

Anzeige

Die UEFA Fußball-Europameisterschaft EURO 2012 läuft und das Thema Fußball und alles, was auch nur ansatzweise damit zu tun haben könnte oder auch nicht, wird medial entsprechend verwurstet. Die täglichen Pressemeldungen aus dem Lager der deutschen Nationalmannschaft, in denen -übertrieben dargestellt- selbst der regelmäßige Stuhlgang der Spieler noch zur Nachricht gemacht wird, sind dafür niederschmetternder Beweis.

Diese künstliche Aufgeregtheit überträgt sich auch auf die Mannschaft und dessen Trainer. Während des Spiels kann man genau erkennen, unter welchem öffentlichen Druck Joachim Löw und sein Betreuerstab stehen. Angestrengte Gesichter, wildes Gestikulieren, nervöses Umhergelaufe und lautes Brüllen. So auch während des Spiels gegen Gruppengegner Niederlande zu beobachten.
Doch in Minute 22 sieht man plötzlich einen Bundestrainer, der übrigens nur so heißt, weil es einen Deutschen Fußballbund gibt und nicht etwa, weil er für die Bundesrepublik im Einsatz wäre, in ungewohnter Lockerheit. Kurz vorher sieht man Löw noch angestrengt auf der Bank sitzen und nur Minuten später veralbert er einen Balljungen. Löw kickt ihm den Ball mit dem Ellenbogen aus der Hand und geht am Balljungen vorbei, als ob Nichts gewesen wäre. Das verdatterte Gesicht des Jungen spricht Bände. Nach einigen Schritten drehte sich Löw aber um und klärt die Situation auf und amüsiert sich köstlich.

All das soll während des Spiels Deutschland gegen Holland am Spielfeldrand geschehen sein. Doch das tat es nicht. Diese Szene mit Löw und dem Balljungen war aufgezeichnet. Und zwar bereits eine Viertelstunde vor dem Spiel. Löw hatte dies, als er auf die Szene angesprochen wurde, auch so bestätigt. Nach dem Spiel meinte Löw zum Reporter: „War das nicht vor dem Spiel?“ Für Millionen Fernsehzuschauer fand die Szene mit dem Balljungen aber während des Holland-Spiels statt und deshalb wurde Löws Wahrnehmung einer durch das gerade stattgefundene Spiel beeinflussten Gedächtnislücke zugeschrieben.

Doch Löw hatte keinen mentalen Aussetzer. Die UEFA hat die Live-Bilder manipuliert, in dem sie Aufzeichnungen ohne entsprechenden Hinweis in die Live-Übertragung einschleuste. Warum die UEFA das machte, ob das schon öfter vorgekommen ist und ob dahinter irgendeine Methode steckt, dazu schweigen die Offiziellen bisher. Äußerst aufschlussreich ist in dem Zusammenhang jedoch, daß man zwar aufgezeichnete Konserven in die Live-Übertragung schnitt, die Protestplakate, die zwei Bundestagsabgeordnete der Grünen im Stadion enthüllten, den Zuschauern aber vorenthielt. Solche Manipulationen kannte bisher nur von den Olympischen Spielen in China.

Quelle: DWDL, stern

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 23.09.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner