Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Schufa will Facebook-User scannen

Die Auskunftei Schufa will Facebook nutzen, um die Kreditwürdigkeit einzuschätzen.

Anzeige

So langsam aber sicher werden es einige bereuen, jemals ihr Leben bei Facebook ausgebreitet zu haben. Die Schufa, Deutschlands bekannteste und größte Auskunftei, will in Zukunft Facebook und andere Internetquellen nutzen, um Daten über Verbraucher zu sammeln. Dazu sollen die Kontakte der Facebook-User wie auch entsprechende Texte erfaßt und analysiert werden. Über diese Daten will sich die Schufa ein Meinungsbild zum jeweiligen Nutzer bilden, das wiederum Einfluß auf dessen Kreditwürdigkeit hat.

Die Schufa beeilte sich nach Bekanntwerden ihrer Facebook-Pläne zu betonen, daß alles im juristischen und legalen Rahmen in Deutschland erfolge. DAs tut es sicherlich, denn die Daten, um die es geht, liegen ja auch quasi für jederman offen im Netz. Es kommt nur darauf an, diese miteinander zu verbinden und die entsprechenden Schlüsse daraus zu ziehen. Wenn sich also jemand auf seiner Facebook-Seite dauernd darüber beschwert, wie schlecht und unregelmäßig sein Arbeitgeber Gehälter zahlt, dann braucht er sich in Zukunft nicht zu wundern, daß sein Score-Wert dementsprechend schlecht ist. Und das ist nur ein einfaches und naheliegendes Beispiel. Da gibt es garantiert andere und effektivere Alghorithmen.

Facebook-Nutzer sind sich leider oft nicht im Klaren darüber, was sie alles preisgeben, wenn sie allzu unbeschwert mit persönlichen Daten um sich werfen. Und das gilt nicht nur für Facebook, sondern betrifft das ganze Leben. Online wie offline. Wer keine Daten preisgibt, dessen Daten können auch nicht verknüpft werden. Je weniger Daten, desto besser. Nur die Daten sind wirklich sicher, die gar nicht existieren. Um nur mal ein paar der wichtigsten Datenschutzgrundsätze zu nennen. Jeder User hat es Hand, was er preisgibt und ob er weiter bei Facebook aktiv bleiben will.

Für alle die dabei bleiben wollen, gibt es hier 10 Meldungen, die man regelmäßig bei Facebook posten sollte,  um damit bei der Schufa Punkte zu sammeln:

  1. Hilfe mein Konto läuft über.
  2. Gibt es tatsächlich kleinere Scheine als 100 EUR?
  3. Was ist ein Dispo und wozu braucht man sowas?
  4. Kaufe alles, zahle immer cash, Konto trotzdem voll.
  5. Kredit? Nie gehört.
  6. Was sind Überziehungszinsen?
  7. Suche ständig gute Anlagemöglichkeiten.
  8. Suche Lagerfläche für meine Goldbarren.
  9. Fahre öfters im Jahr nach Lichtenstein. Nur mit Handgepäck.
  10. EZB will einen Kredit von mir.

Wer wissen will, was die Schufa alles über einen gespeichert hat, der kann das einmal jährlich mit der kostenlosen Selbstauskunft erfahren.

Quelle: SpOn

achtung Update (08.06.2012): Nach massiver Kritik sieht sich die Schufa jetzt gezwungen, daß Facebook-Projekt vorerst auf Eis zu legen. Das Hasso-Plattner-Institut, das ermitteln sollte, wie Informationen aus Facebook zur Einschätzung der Kreditwürdigkeit genutzt werden können, hat den Vertrag mit der Schufa gekündigt. Das Image der Schufa ist damit vollends ruiniert, auch wenn man jetzt noch schnell die Notbremse gezogen hat.
Die gezielte Datenschnüffelei in sozialen Netzwerken hat aber gerade erst begonnen, vorerst jedoch ohne Schufa.

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 24.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Ein Kommentar

  1. Hallo,

    ich finde es absolut richtig, dass es nicht zu stande gekommen. Das würde über das eigentlich Ziel von Facebook absolut, Nämlcih Freunde treffen und / oder Interessen mit anderen Austauschen hinaus gehen.
    Ich gehe aber schon davon, das Schufa trotzdem im Netzwerk schnüffeln wird und es iregendwie in die Enztscheidung mit einfließt.

    Gruß Tobias

banner