Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Der Röttgen und die Wähler

Norbert Röttgen patzt in heißer Phase der NRW-Wahl.

Anzeige

Beim CDU Spitzenkandidaten für die bevorstehende Wahl in Nordrhein-Westfalen liegen die Nerven blank. So langsam wird auch Röttgen immer mehr klar, daß die Wahl verloren ist und er macht unter diesem Druck Fehler.
Daß es schwierig werden wird, eine erneute rot-grüne Regierung zu verhindern, das war Röttgen von Anfang klar. Nicht umsonst zierte er sich so standhaft, mit der Wahrheit über seine Zukunft nach einer Wahlniederlage rauszurücken. Einfach zu sagen, daß er nur dann in NRW bleiben wird, wenn er auch Ministerpräsident wird, kam ihm nicht über die Lippen. Auch eine Möglichkeit, der eigenen Wertschätzung dem Wähler gegenüber Ausdruck zu verleihen.

Und diese Wertschätzung scheint insgesamt nicht sehr hoch zu sein, denn in einer Fernseh-Talkrunde passierte Röttgen nun ein klassischer Freudscher Aussetzer. Er sagte das, was er in dem Augenblick wirklich dachte. Auf die Aussage der Moderatorin, daß Röttgen als CDU-Landesvorsitzender eigentlich das beste für das Land wollen und deshalb auch in die Opposition gehen müßte, sagte er: „Ja gut, also, müsste ich nicht. Sondern ich meine, ich müsste dann eigentlich Ministerpräsident werden.“
Und dann geschieht der Aussetzer:

Bedauerlicherweise entscheidet nicht alleine die CDU darüber, sondern die Wähler entscheiden darüber.

Auf die erstaunte Nachfrage der Moderatorin hin stammelte Röttgen nur etwas von Ironie, die er sich aber selbst nicht abnahm und deshalb nur gequält lachte.
Auf Youtube kam man die Szene nachsehen:

Quelle: Youtube

Das wird der Kardinalsfehler in dieser Wahl gewesen sein. Wer das Votum des Wählers bedauerlich findet, der hat nichts in einer Demokratie zu suchen und der wird auch dementsprechend abgestraft. Das wird am kommenden Sonntag erleben dürfen.
Nun könnte Röttgen eigentlich öffentlich sagen, daß er nie vorhatte, im Düsseldorfer Landtag auf der Oppositionsbank zu sitzen. Denn nun ist definitiv klar, daß er kein Ministerpräsident wird.

Quelle: SpOn

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 24.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner