Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

SPD läßt sich von Informelles.de inspirieren

Die SPD provoziert Merkel mit einer Anzeigenkampagne. Und findet die Idee dafür hier im Blog, vielleicht.

Anzeige

Mit einer Zeitungsanzeige sorgt die SPD zur Zeit für helle Aufregung im konservativen Lager. Am gestrigen Donnerstag erschien in mehreren Tageszeitungen eine Anzeige, die die nicht vorhandene Glaubwürdigkeit von Kanzlerin Merkel plakativ darstellen sollte. Aussagen von Merkel und der schwarz-gelben Koalition werden darin mit dem Ulbricht-Zitat „Niemand hat die Absicht…“ in Verbindung gebracht, zum Beispiel beim Thema Atomkraft. Erst im Herbst 2010 wurden die von Schwarz-Gelb beschlossenen Laufzeitverlängerungen der deutschen AKW als energiepolitische Revolution verkauft, nur um 3 Monate später den kompletten, wenn auch nicht sofortigen Ausstieg aus der Kernernergie zu beschließen. Nun ist der Ausstieg aus der Nutzung der Atomkraft unbestritten zu begrüßen, trotzdem zeigt gerade dieses Beispiel, daß die Kanzlerin und die schwarz-gelbe Koalition insgesamt das genaue Gegenteil von Verläßlichkeit darstellen.

Insofern hat die SPD durchaus recht, wenn sie die Aussagen der Kanzlerin mit der Lüge des damaligen SED-Chefs Ulbricht vergleicht, der nur wenige Wochen vor dem 13. August 1961 vor der Weltpresse behauptete: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

Informelles Header mit Zitat

Informelles Header mit Zitat

Die Idee für die Anzeige hat die SPD offenbar hier aus diesem Blog. Der Header von Informelles beherbergt schon lange das Zitat „Niemand hat die Absicht…“, um darauf hinzuweisen, daß man Aussagen von Politikern immer auf deren Wahrheitsgehalt prüfen sollte. Und mit zeitlichen Abstand erneut und immer wieder, denn viele politisch Verantwortliche verfahren zur Rettung ihres Pöstchens oder ihrer Macht nach dem Prinzip „Was schert mich mein Geschwätz von gestern!“.

Quelle: SpOn

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner