Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Ryanair bietet Studenten Nachhilfe im Kofferpacken

Der irische Billigflieger Ryanair fordert das Universitätsfach „Kofferpacken“.

Anzeige

Belgische Studenten müssen offensichtlich noch viel lernen, bevor sie eines Tages mit Aktentasche in ihr gut beheiztes Ingenieurbüro zum Verdienen der Brötchen schlendern können. Am Samstag, den 07.02.2011 kam es am Flughafen Arrecife auf der spanischen Insel Lanzarote zu einem Zwischenfall an Bord einer Ryanair-Maschine. Nachdem sich 100 belgische Studenten massiv über Zusatzgebühren für Übergepäck aufregten und lautstark die Flugbegleiter attackierten, entschied der Flugkapitän, daß diese Studenten nicht mitfliegen dürfen. Er ließ das Flugzeug mithilfe der spanischen Polizei räumen und flog Stunden später mit nur 66 Passagieren nach Brüssel. Die Studenten blieben zurück und wurden erst später und nur in kleinen Gruppen von Ryanair und anderen Airlines nach Belgien mitgenommen.

Diesen Vorfall nimmt Ryanair, deren Chef Michael O’Leary gern durch markige Sprüche Marketing für seine Airline macht,  jetzt zum Anlaß, um sich ein wenig lustig über heutige und ganz speziell jene belgische Studenten zu machen. Es ist ja auch ein Armutszeugnis, wenn man nicht mal als Student und damit als angehender Akademiker in der Lage ist, die Transportbedingungen zu lesen und zu verstehen.
Seit langem ist es kein Geheimnis mehr, daß Ryanair bei der Aufgabe von Gepäck oder beim Handgepäck sehr genau darauf achtet, daß die Gewichtsgrenzen eingehalten werden. Wessen Trolley mehr Kilos auf die Waage bringt, der muß nachzahlen. Auch davon finanziert sich eine LowCost-Airline. So einfach ist das.

Doch statt die eigene Dummheit oder Nachlässigkeit, die offenbar auch erhöhtem Alkoholgenuß während des Lanzarote-Urlaubs geschuldet war, zuzugeben, mußten die belgischen Studenten rumpöbeln und so den Start der Ryanair-Maschine verzögern. Eine Beteiligung der Studenten an den Kosten, die Ryanair und anderen Passagieren dadurch entstanden sind, wäre allemal gerechtfertigt gewesen.

Um in Zukunft derartige Vorfälle auszuschließen, gibt Ryanair nun Nachhilfeunterricht für Studenten. Thema der Vorlesung: „Wie packe ich meinen Koffer?„, mit Anschauungsvideo:

Quelle: YouTube

Zusätzlich zu dieser Lektion fordert Ryanair die belgischen Hochschulen auf, den Studenten etwas Praktisches mit auf den Lebensweg zugeben und folgende Kurse einzuführen: „Sicherheit an Bord“, „Wie befolge ich Sicherheitshinweise“ – ohne dabei Personen zu bespucken oder anzupöbeln – und „Wie halte ich Hotelvorschriften ein“.

Man könnte ergänzen: „Wie verhalte mich zivilisiert – ganz speziell auf einem Studenten-Ausflug?“

Quellen: Ryanair, Welt

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 25.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

2 Kommentare

  1. Das ist doch wieder nur ein Marketing-Gag von Michael O’Leary.

  2. Zumindest weiß er geschickt auf den Vorfall zu reagieren.

banner