Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Aktuelle Lage im europäischen Flugverkehr

Nach den tagelangen massiven Behinderungen durch die Vulkanaschewolke kommt langsam wieder Bewegung in den europäischen Flugverkehr.

Anzeige

achtung Ticker zur Lage:

Stand Dienstag, 20.04.2010, 21:30 Uhr:

+++ Sperrung des Flugraum über Deutschland bis Mittwoch 2 Uhr verlängert. Sichtflüge weiterhin möglich +++

+++ Luftraum über den Flughäfen Hamburg und Bremen wird zwischen 23 und 2 Uhr komplett freigegeben +++

+++ Die Wetterdienste sagen schlechtes Wetter für Deutschland vorher. Das könnte dazu führen, daß die Sichtflüge bald wieder eingestellt werden müssen +++

+++ Testflug eines Forschungsflugzeugs des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt bestätigt: Aschewolke über Deutschland vorhanden. Konzentration der Asche in der Luft aber regional unterschiedlich +++

+++ Das Meterologische Institut Islands teilt mit, daß der Vulkan kaum noch Asche ausstoße, sondern jetzt hauptsächlich Lava und Wasserdampf. Damit wird nur noch wenig neue Asche nach Nordeuropa hereingeweht +++

+++ Flüge nach den Regeln des kontrollierten Sichtflugs sind bei entsprechender Wetterlage in Deutschland möglich. Flüge erfolgen in Verantwortung der Piloten. Flugpassagiere, denen Flüge auf Sicht zu unsicher erscheinen, können auf Umbuchung bestehen +++

+++ Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol teilt mit, daß heute 75 Prozent des Flugraumes in Europa freigegeben und rund 46 Prozent der normalen Flüge durchgeführt wurden +++

+++ Luftraum über 6.100 Meter europaweit (bis auf Finnland) komplett freigegeben. In darunterliegenden Luftschichten gibt es hauptsächlicn in Nordeuropa starke Beschränkungen +++

+++ Lufthansa hat den Flugbetrieb wieder aufgenommen und führt fast alle Langstreckenflüge und einige europäische und innerdeutsche Flüge durch. Das werden 200 der sonst üblichen 1.800 Flüge sein. Am morgigen Mittwoch soll der Umfang der Flüge weiter ausgeweitet werden, weitere Infos auf der LH-Homepage  +++

+++ Air Berlin hat den Flugverkehr für die Fern- und Mittelstrecke sowie für innerdeutsche Flüge wieder aufgenommen, weitere Infos dazu. Im Laufe des Tages soll wieder Normalbetrieb herrschen +++

+++ TUI Urlauber-Rückholaktion läuft auf Hochtouren, mit 19 eigenen und 15 gecharterten Maschinen sollen rund 11.000 Passagiere nach Deutschland geholt werden +++

+++ Thomas Cook will 10.000 Fluggäste mit Sonderflügen zurückholen +++

+++ Condor fliegt wieder nach regulärem Flugplan +++

+++ germanwings will ab Mitwoch wieder mit normalen Flugplan operieren +++

+++ British Airways streicht alle Kurzstreckenflüge für den heutigen Dienstag +++

+++ Ryanair streicht alle Flüge bis Mittwoch, weitere Infos +++

+++ Flughäfen Berlin Tegel und Hamburg wollen Nachtflugverbot aussetzen +++

+++ Luftraum über Großbritannien und damit auch die Lodoner Flughäfen bleiben geschlossen. England-Fähren erleben massiven Ansturm +++

+++ Luftraum über der Niederlande wird schrittweise freigegeben, Flughafen Amsterdam nimmt Betrieb wieder auf +++

+++ Luftraumsperrung über der Schweiz ist aufgehoben, Flughafen Zürich arbeitet wieder +++

+++ Belgische Airports haben den Betrieb wieder aufgenommen +++

+++ Französische Airports arbeiten wieder (auch die Pariser) +++

+++ Polnischer Luftraum wieder geschlossen +++

+++ Dänemark hat seinen Luftraum bis Mittwoch 2 Uhr gesperrt. Grund: weiterer Zustrom von Vulkanasche +++

Anzeige



Teile diesen Artikel mit anderen:

2 Kommentare

  1. Pingback: Tweets die Aktuelle Lage im europäischen Flugverkehr » Flüge, Luftraum, Deutschland, Dienstag, Europa, Infos, Flughafen, Flugplan » Informelles erwähnt -- Topsy.com

  2. Wegen des widersprüchlichen Vorgehens ist Rechtsunsicherheit entstanden. So verschafft man der Justiz mehr Arbeit – und spielt gleichzeitig der EU in die Hände: Die Rufe nach zentralen Flugverwaltungen werden lauter.

    Leider sind Zentrale Verwaltungen auf Dauer noch ineffizienter. Sie dienen nur den großen Konzernen, während kleinere Fluggesellschaften bei dem Lobbyismus der Großen nicht mehr mithalten können.

banner