Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Krieg bleibt Krieg

Egal für welche vermeidlich hehren Ziele er auch geführt wird!

Der Krieg im Irak ist und bleibt was er ist: Krieg. Mit Toten, Verletzten und unendlich viel menschlichem Leid. Das trifft auch auf den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan zu, der nun auch von der Bundesregierung und Minister zu Guttenberg als Krieg bezeichnet wird. ExMinister Jung hatte da noch so seine Deutungsschwierigkeiten.

Anzeige

Unter Beschuss: Warum Deutschland in Afghanistan scheitert*

Welche Auswirkungen ein militärischer Konflikt auf die Zivilbevölkerung hat, zeigt das Video, das auf WikiLeaks gezeigt wird.

Quelle: YouTube

12 Menschen kommen bei diesem Angriff eines US-Hubschraubers im Jahr 2007 auf die irakische Bevölkerung ums Leben. 2 Kinder werden verletzt. Militärs nennen soetwas zynisch Kollateralschaden.

Krieg ist immer Krieg. Egal, wo und warum er stattfindet.
Und das heißt töten, nichts anderes!

In diesem Zusammenhang erscheint die jahrelange Diskussion um den Spruch „Jeder Soldat ist ein potentieller Mörder„, die erst durch das Bundesverfassungsgericht beendet werden konnte, geradezu lächerlich und es fällt schwer, Gegnern dieses Ausspruchs auch nur ansatzweise eine intelligenzbesetzte Herangehensweise zuzusprechen.

Quelle: taz

Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 20.11.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

6 Kommentare

  1. Pingback: Tweets die Krieg bleibt Krieg » Krieg, Quelle, Egal, Afghanistan, Angriff, US-Hubschraubers, Jahr, Menschen » Informelles erwähnt -- Topsy.com

  2. vollkommen einverstanden, lieber „informelles“. es ist scheinheilig, wenn man sich, nachdem man sich in ein „kriegs“-gebiet begab, darüber aufregt, wenn es durch „kriegerische“ handlungen tote gibt.

  3. Also ich kann schon nachvollziehen, dass die Bezeichnung des Einsatzes in Afghanistan nicht dem entspricht was die Öffentlichkeit gerne sehen würde.
    Hier geht es um rechtliche Fragen die eben völlig anders zu behandeln wäre wenn man dies definitiv als „Krieg“ bezeichnen würde.
    Auch im „normalen“ Strafgesetzbuch wird zwischen Mord und Totschlag unterschieden.
    Das Leid, die Trauer und die Wut der Familie eines Getöteten wird dabei wohl kaum anders sein wenn es mal als Mord oder mal als „Totschlag“ bezeichnet wird aber dennoch ist die Unterscheidung strafrechtlich wichtig.
    Ich finde daher , dass in Afghanistan die Bezeichnung wirklich unwichtig ist, die Frage die man sich ernsthaft stellen muss wird wohl sein: Ist uns der Einsatz in Afghanistan die inzwischen vielen toten Soldaten wirklich wert?
    Aber das ist eine Frage, die natürlich unglaublich schwer zu beantworten ist weil hier Menschenleben gegen die Hilfe in Afghanistan oder gegen „mögliche Bedrohungen“ abgewogen werden müssen.
    Wie soll man wirklich entscheiden, wenn EIN getöteter Bundeswehrsoldat dann möglicherweise 100 ohne seinen Einsatz getöteteten Einheimischen gegenübersteht?

  4. soldaten leisten tun nur ihren job!

    für deutschland! für die leute die sie als mörder bezeichnen wollen

    sollen die doch auf den straßen kabuls patrouille gehen und ihren arsch hinhalten
    tja aber dafür fehlen solchen leuten die eier!

    entschuldigung aber das musste mal gesagt werden

  5. @klasu: Entschuldigung angenommen. Und noch etwas: „Töten“ kann und darf niemals ein „Job“ sein.

  6. Pingback: So läßt die Bundeswehr ihre Helfer im Stich » Afghanistan, Ausreise, Krieg, Taliban, Visa » Informelles

banner