Informelles

für Dich aus Politik und Gesellschaft.

Tiefdruckgebiet in den Redaktionen…

…oder wie sind derartige Schlagzeilen zu erklären?

Anzeige

  • Süddeutsche Zeitung: „Schlechte Aussichten“
  • Express: „Düstere Wolken am Himmel über dem ARD-Wetterexperten…“
  • Berliner Zeitung: „Mann im Wind“
  • Frankfurter Rundschau: „Dunkle Wolken“
  • B.Z.: „In diesem Knast schmort der Wetterfrosch“
  • Stern.de: „Wettertainer unter Tiefdruck“

Platz1 in dieser unrühmlichen Top6 gebührt eindeutig den Machern der B.Z.
Auslöser für diese Titelzeilen-Ergüsse war das Bekanntwerden der U-Haft eines Wetterbericht-Moderators und Chef einer Produktionsfirma, der u.a. regelmäßig in der ARD auf dem Bildschirm erschien.

Die Begründung „Fluchtgefahr“ für die U-Haft ist übrigens alles andere als stichhaltig, wie man im law blog diskutiert.
Beruflich und wirtschaftlich erledigt ist der Beschuldigte allemal. Und zwar völlig unabhängig davon, ob er aus der U-Haft und was irgendwann einmal in der Angelegenheit selbst herauskommt.

Quelle: BILD


Anzeige

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 17.12.2017 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]



Teile diesen Artikel mit anderen:

Kommentare sind deaktiviert.

banner